Aktualisiert am: 28.02.2024

Wirksamkeit von Gestagenpillen

Healthandgo Redaktionsteam Logo
Geschrieben von
Dr. med. Walter Brinker, Facharzt für Gynäkologie
Überprüft von
Geschrieben von
Überprüft von

Reine Gestagenpillen erfreuen sich aufgrund ihrer besonderen Vorzüge und ihrer hohen Wirksamkeit bei der Schwangerschaftsverhütung weltweit immer größerer Beliebtheit. Sie sind eine Alternative zur Kombinationspille und können als erste Wahl verwendet werden. Wir wollen gemeinsam herausfinden, wie wirksam sie wirklich sind.

Gestagenpillen im Überblick

Gestagenpillen (auch als POPs oder Minipillen bekannt) sind eine Art der hormonellen Geburtenkontrolle, die nur Gestagen, auch Progestin genannt, enthält (die synthetische Form von Progesteron, einem natürlich vorkommenden Sexualhormon).

Der Hauptunterschied zwischen der reinen Gestagenpille und der Kombinationspille besteht darin, dass die erste nur Gestagen und kein Östrogen enthält. Das Östrogen in der Kombinationspille verhindert den Eisprung, während das Gestagen in der POP eine Schwangerschaft verhindert, indem es die Gebärmutter daran hindert, eine Schleimhaut aufzubauen, die einer Eizelle ein Zuhause bieten könnte [1].

POPs zeichnen sich oft als bevorzugte Verhütungsmethode aus, weil sie weniger Nebenwirkungen und Gesundheitsrisiken haben als andere Arten der hormonellen Verhütung, wie z.B. die Kombinationspille [7].

Wirksamkeit von POP bei der Schwangerschaftsverhütung

Die Wirksamkeit der POP bei der Schwangerschaftsverhütung liegt bei korrekter Anwendung bei etwa 99 %, sinkt aber in der Praxis auf 91 % [1]. Misserfolge treten typischerweise auf, wenn eine Frau die Dosierungsempfehlungen nicht korrekt befolgt, nach der Einnahme Erbrechen oder Durchfall auftritt oder das Mittel zusammen mit Medikamenten eingenommen wird, die die Wirksamkeit der POP verringern. Auch hier gilt also, dass POPs in der Lage sind, nahezu den höchsten Schutz vor einer Schwangerschaft zu gewährleisten, vorausgesetzt, die Anwenderin wendet sie korrekt an [1,2].

Was die verschiedenen Arten von POPs betrifft (traditionelle POPs mit Levonorgestrel oder Norethisteron im Vergleich zu den in jüngerer Zeit entwickelten POPs mit Desogestrel (DSG) oder Drospirenon (DRSP)), so reichen die vorliegenden Beweise nicht aus, um zu behaupten, dass POPs mit DSG/DRSP im Vergleich zu traditionellen POPs eine bessere empfängnisverhütende Wirkung haben.[9] Die traditionellen POPs, die auch als Minipille bezeichnet werden, haben heute keine große Bedeutung mehr, da sie in einem sehr kleinen Zeitfenster von nur 3 Stunden eingenommen werden müssen. Wenn wir also von POP sprechen, meinen wir in fast allen Fällen die modernen POPs.

Wenn wir über die Wirksamkeit von POP sprechen, sollte man auch bedenken, dass sie nicht vor STDs (sexuell übertragbaren Krankheiten) schützen.

Was kann die Wirksamkeit des POPs beeinträchtigen?

Die Wirksamkeit der reinen Gestagenpille kann durch die folgenden Hauptfaktoren beeinträchtigt werden[2]:

 

 

Verminderte Effektivität des POP

Verwendungsbezogene Fehler

Verpasste Pille

Krankheit

Erbrechen oder Diarrhöe

Mitverabreichte Medikamente

Beeinträchtigende medizinische Bedingungen

Verwendungsbezogene Fehler

Dies ist einer der Hauptgründe für das Versagen der Antibabypille. Die Nichteinhaltung der verschriebenen Anweisungen, das Auslassen der Pilleneinnahme oder die nicht rechtzeitige Einnahme, die gleichzeitige Einnahme mit anderen Medikamenten, die in Wechselwirkung stehen, führen unweigerlich zu einer verminderten Wirksamkeit oder zu schädlichen gesundheitlichen Auswirkungen der POP.

Verpasste Pille

Je mehr Pillen man auslässt, desto höher ist das Risiko eines Versagens der Empfängnisverhütung. Wenn man die Pille regelmäßig auslässt und es generell schwierig findet, den Einnahmeplan einzuhalten, dann sind die oralen Verhütungspillen vielleicht überhaupt keine Option für jemanden und man sollte besser andere Methoden in Betracht ziehen, einschließlich langwirksamer reversibler Verhütungsmittel (LARC) wie Intrauterinpessare (IUP) oder Implantate. Wie man mit einem „Unfall „richtig umgeht, ist hier zu lesen unter Was tun, wenn man die Pille vergessen hat?

Krankheit

Wenn man krank ist, nimmt der Körper Inhaltsstoffe teilweise schlecht auf oder kann die Medikamente nicht richtig aufnehmen. Die POP, die man einnimmt, während man krank ist, wird nicht ausreichend in den Blutkreislauf aufgenommen, was zu einer weniger effizienten Geburtenkontrolle und einem erhöhten Risiko einer Schwangerschaft führt.

Erbrechen oder Durchfall innerhalb von 48 Stunden.

Wenn man innerhalb von 3 Stunden nach der Einnahme der Pille Durchfall oder Erbrechen hat, führt dies zu einer geringeren Aufnahme des Medikaments im Blutkreislauf. Möglicherweise muss man eine zusätzliche Dosis einnehmen oder eine andere Form der Empfängnisverhütung, wie z. B. Kondome, verwenden. Sollte die Ersatzpille nicht innerhalb eines bestimmten Zeitraums (3 Stunden für die traditionelle POP (Minipille) mit Levonorgestrel oder Norethisteron; 12 Stunden für die Desogestrel-POP; 24 Stunden für die Drospirenon-POP) eingenommen werden, zu dem die ursprüngliche Pille fällig gewesen wäre, sollten die Regeln für eine versäumte Pille befolgt werden (siehe Was tun, wenn man eine Pille vergessen hat?). [9]

Das Gleiche gilt übrigens auch für Fälle von Durchfall. Frauen unter POP, die kurz nach der Einnahme einer Pille unter starkem wässrigem Durchfall leiden, nehmen das Gestagen möglicherweise nicht auf und sollten daher so bald wie möglich eine andere Pille desselben Typs einnehmen.

Man sollte sich sicherheitshalber an einen Arzt wenden, um sich beraten zu lassen.

Einige Medikamente können die Wirksamkeit von POPs verringern

Frauen, die enzyminduzierende Medikamente einnehmen, sollten sich darüber im Klaren sein, dass die empfängn isverhütende Wirksamkeit aller POPs während der   Einnahme des Enzyminduktors und für 28 Tage nach dem Absetzen des Enzyminduktors vermindert sein kann. Zuden enzyminduzierenden Medikamenten, die die  empfängnisverhütende Wirksamkeit der POPs verringern können, gehören:

  • Antiepileptika (z.B. Carbamazepin, Eslicarbazepin, Fosphenytoin, Oxcarbazepin, Phenobarbital, Phenytoin, Primidon, Rufinamid, Topiramat);
  • Antibiotika (z.B. Rifabutin, Rifampicin);
  • Antiretrovirale Medikamente (z.B. Efavirenz, Nevirapin);
  • Antidepressiva (z.B. Johanniskraut)

Medikamente, die Wirksamkeit von POPs verringern

Andere Arzneimittel (z.B. Modafinil, Bosentan, Aprepitant, Lumacaftor). [8]         

Die Einnahme dieser Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel kann die Wirksamkeit des POP verringern, und man kann auch nach Einnahme der Dosis schwanger    werden[4]. Um sich zu schützen, wird einer Frau geraten, eine Ersatzmethode zur Empfängnisverhütung (z. B. ein Kondom) zu verwenden und ihren

 Arzt zu konsultieren, um eine zuverlässige Verhütungsmethode zu erhalten, die von ihrem Hauptmedikament nicht beeinträchtigt wird.

Wechselwirkung mit medizinischem Zustand

Die relative Wirksamkeit der POP kann bei Frauen mit chronischen Krankheiten, Operationen (Magenbypass) [6], psychischen Störungen oder Verhaltensstörungen verringert sein. Obwohl es keine ausreichenden Beweise gibt, um diese Bedenken zu stützen oder zu widerlegen, kann Frauen, die an bestimmten Krankheiten leiden oder sich bestimmten Eingriffen unterziehen, geraten werden, eine alternative Methode der Geburtenkontrolle anzuwenden. Es ist immer sinnvoll, mit dem persönlichen Arzt darüber zu sprechen.

Das Körpergewicht ist kein Problem

Allgemein wird befürchtet, dass ein höherer BMI die Wirksamkeit von Verhütungsmitteln beeinträchtigt. Wissenschaftliche Erkenntnisse widersprechen jedoch dieser Annahme[3]. Ein Versagen der Verhütungsmethode bei übergewichtigen Frauen könnte möglich sein, wenn sie die Pille falsch eingenommen haben[2].

Was ist zu tun, wenn man eine Pille vergessen hat?

Ein traditionelles POP gilt als verpasst, wenn es mit mehr als 3 Stunden Verspätung eingenommen wird, ein DSG POP, wenn es mit mehr als 12 Stunden Verspätung eingenommen wird, und ein DRSP POP, wenn es mit mehr als 24 Stunden Verspätung eingenommen wird.

Im Falle einer vergessenen Pille würde man wie folgt vorgehen:

  • Die letzte fällige Pille so bald wie möglich einnehmen.
  • Die nächste Pille zur gewohnten Zeit einnehmen (dies kann bedeuten, dass man zwei Pillen an einem Tag einnimmt).
  • Zusätzliche empfängnisverhütende Maßnahmen (z.B. Kondome) für 48 Stunden anwenden (wenn man traditionelle POP/ DSG POP verwendet) oder für 7 Tage (im Falle von DRSP POP), nachdem man die korrekte Pilleneinnahme wieder aufgenommen hat.
  •  Eine Notfallverhütung in Betracht ziehen (nach Rücksprache mit dem Arzt)

Wenn man mehr als eine Tablette vergessen hat, unbedingt an einen Arzt wenden[2].

Ist POP besser als eine Kombinationspille?

Kombinationspillen enthalten Gestagen und Östrogen, während POPs nur Gestagen enthalten. Beide haben eine ähnliche Wirksamkeitsrate von 99%, wenn sie korrekt angewendet werden [7]. Im Gegensatz zu Kombinationspillen sind POPs nicht mit dem Risiko von Blutgerinnseln, Diabetes, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und hormonellem Ungleichgewicht verbunden [1].

POPs werden vor allem stillenden Müttern oder Frauen verschrieben, die aus medizinischen Gründen Östrogen meiden. Außerdem werden sie von Frauen mit rektovaginaler Endometriose und Migräneproblemen gut vertragen.

Der Vorteil des östrogenfreien Profils von POP kann sich jedoch auch in den Nachteil einer fehlenden hormonellen Wirkung bei Akne und anderen östrogenabhängigen Erkrankungen verwandeln. Außerdem muss die herkömmliche POP jeden Tag genau zur gleichen Zeit eingenommen werden, während selbst eine 3-stündige Verzögerung zu einem verminderten Verhütungsschutz führen kann.

Ziehen der Linie

Die POPs haben ihre hohe Wirksamkeit bei der Verhütung einer Schwangerschaft bewiesen, wenn sie korrekt eingenommen werden. Obwohl sie Nebenwirkungen wie Übelkeit und Durchbruchblutungen mit sich bringen können, gehören die reinen Gestagenpillen zu den wirksamsten Verhütungsmitteln überhaupt, da sie nur eine einzige Dosis täglich benötigen, um eine Schwangerschaft zu verhindern. Sie sind auch eine Alternative für stillende Frauen oder für Frauen, die aus irgendeinem Grund kein Östrogen einnehmen können.

Wie bei jeder umsichtigen medizinischen Entscheidung ist es ein kluger Schachzug, einen Gesundheitsexperten zu konsultieren, um die beste der verfügbaren Verhütungsmethoden auszuwählen.

Quellen

[1] Antibabypillen. Amerikanische Schwangerenvereinigung. Verfügbar unter https://americanpregnancy.org/unplanned-pregnancy/birth-control-pills-patches-and-devices/birth-control-pills/. Zugriff am 21. Oktober, 2022

[2] Wie wirksam sind Verhütungsmittel zur Verhinderung einer Schwangerschaft? Ihr Leitfaden zur Empfängnisverhütung. NHS. Verfügbar unter https://www.nhs.uk/conditions/contraception/how-effective-contraception/. Zugriff am 21. Oktober, 2022

[3] Klinische Leitlinie der FSRH: Übergewicht, Adipositas und Empfängnisverhütung (April 2019). Fakultät für Sexual- und Reproduktionsmedizin. Verfügbar unter: www.fsrh.org/documents/fsrh-clinical-guideline-overweight-obesity-and-contraception/. Abgerufen am 21. Oktober 2022

[4] Medikamente, die die Antibabypille beeinträchtigen. WebMD. Überprüft am 28. April 2022. Verfügbar unter https://www.webmd.com/sex/birth-control/medicines-interfere-birth-control-pills/. Abgerufen am 21. Oktober 2022

[5] Bonthala N, Kane S. Aktuelle Informationen über Frauengesundheit bezüglich Patientinnen mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (Updates on Women's Health Issues in Patients with Inflammatory Bowel Disease). Curr Treat Options Gastroenterol. 2018 Mar;16(1):86-100. doi: 10.1007/s11938-018-0172-4. PMID: 29479656.

[6] Ostrowska L, Lech M, Stefańska E, Jastrzębska-Mierzyńska M, Smarkusz J. Die Anwendung von Verhütungsmitteln bei Patientinnen nach bariatrischen Operationen (The use of contraception for patients after bariatric surgery). Ginekol Pol. 2016;87(8):591-3. doi:10.5603/GP.2016.0050

[7] Cooper DB, Patel P, Mahdy H. Orale Verhütungspillen. [Aktualisiert 2022 Sep 6]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2022 Jan-. Verfügbar unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK430882/. Zugriff am 21. Oktober 2022

[8] Enzyminduzierende Medikamente und die Antibabypille. Gpnotebook. Verfügbar unter: https://gpnotebook.com/simplepage.cfm?ID=x20110617151612842932. Abgerufen am 21. Oktober 2022

[9] Klinische Leitlinie der FSRH: Progestogen-only Pillen (August 2022, geändert im Oktober 2022). Fakultät für Sexual- und Reproduktionsmedizin. Verfügbar unter: https://www.fsrh.org/standards-and-guidance/documents/cec-guideline-pop/. Abgerufen am 21. Oktober 2022

Dieser Artikel dient nur allgemeinen Informationszwecken und beabsichtigt nicht, eine medizinische Behandlung in irgendeiner Form zu fördern und ist kein Ersatz für die Konsultation eines professionellen Arztes. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, um eine persönliche medizinische Beratung zu erhalten. Für einen medizinischen Rat sollten Sie immer den Rat eines Arztes oder eines anderen qualifizierten Gesundheitsdienstleisters einholen.

Reine Gestagenpillen erfreuen sich aufgrund ihrer besonderen Vorzüge und ihrer hohen Wirksamkeit bei der Schwangerschaftsverhütung weltweit immer größerer Beliebtheit. Sie sind eine Alternative zur Kombinationspille und können als erste Wahl verwendet werden. Wir wollen gemeinsam herausfinden, wie wirksam sie wirklich sind.

Auf der Suche nach Verhütung?

Mehr Herausfinden Zur Verhütung beraten