Aktualisiert am: 22.05.2023

Erektile Dysfunktion: ein Überblick über Ursachen und Risikofaktoren

Healthandgo Redaktionsteam Logo
Geschrieben von
M.D. Neil A. Halder, Facharzt für Urologie, Subspezialität: Uro-Onkologie
Rezensiert von
Geschrieben von
Rezensiert von
M.D. Neil A. Halder, Facharzt für Urologie, Subspezialität: Uro-Onkologie

Erektile Dysfunktion (ED) ist ein Leiden, das Männer jeden Alters betreffen kann. Es gibt eine Vielzahl möglicher Ursachen, die von körperlichen Problemen (wie Herzerkrankungen und Multiple Sklerose) bis hin zu psychischen Erkrankungen (Depressionen, Stress und Angstzustände) reichen. ED kann auch als Nebenwirkung von verschriebenen Medikamenten oder aufgrund von Lebensstilfaktoren auftreten. In diesem Artikel geben wir Ihnen einen Überblick über die möglichen Ursachen.

Erektile Dysfunktion (ED) ist die Unfähigkeit, lange genug eine Erektion haben zu können, um eine befriedigende sexuelle Erfahrung zu erleben. Es gibt viele mögliche Ursachen, darunter sowohl physische als auch psychische. Je nach Häufigkeit der Symptome kann die ED dauerhaft oder vorübergehend sein.

ED betrifft Männer aller Altersgruppen. Sie wird häufiger bei älteren Männern beobachtet, da mit zunehmendem Alter vermehrt medizinische Probleme und verschriebene Medikamente vorkommen. [1] Das Altern an sich ist keine Ursache für ED.

Dieser Artikel gibt einen Überblick über die verschiedenen Ursachen von ED.

Medizinische Faktoren im Zusammenhang mit ED

Körperliche Erkrankungen, die ED verursachen, betreffen in erster Linie das Gefäßsystem (Blutgefäße), das Nervensystem (Gehirn, Rückenmark und sonstige Nerven) oder das endokrine System (Organe, die Hormone freisetzen). Mehr als ein Faktor kann die Entwicklung von ED bedingen.

Vaskuläre Ursachen

Vaskuläre Ursachen hängen mit der Pathologie der Blutgefäße und des Herzens zusammen. Der Penis ist auf die Arterien angewiesen, um die Schwellkörper mit Blut zu versorgen und so eine Erektion zu ermöglichen - eine Störung der Blutzufuhr zum oder im Penis beeinträchtigt seine Fähigkeit zu erhärten.

Zu den vaskulären Erkrankungen, die ED verursachen, gehören:

  • Hoher Blutdruck (einschließlich blutdrucksenkender Medikamente)
  • Atherosklerose (Verstopfung der Arterien etwa durch Fettablagerungen) und hoher Cholesterinspiegel
  • Koronare Herzkrankheit

Ursachen im Nervensystem

Das Nervensystem besteht aus dem Gehirn, dem Rückenmark und den peripheren Nerven im Körper. Der Penis benötigt Nervensignale vom Gehirn, um den Befehl zur Erhärtung zu erhalten. Eine Unterbrechung der Nervensignale in irgendeinem Teil des Weges vom Gehirn zum Penis kann eine Erektion verhindern.

Zu den neurologischen Erkrankungen, die mit ED einhergehen, gehören:

  • Multiple Sklerose
  • Die Parkinsonsche Krankheit
  • Traumatische Verletzung des Rückenmarks

Endokrine Ursachen

Das endokrine System ist für die Synthese und Freisetzung von Hormonen verantwortlich, die dann verschiedene Teile des Körpers beeinflussen.

Zu den endokrinen Störungen, die ED verursachen, gehören:

  • Typ-2-Diabetes - ein hoher Blutzuckerspiegel (aufgrund von Insulinmangel oder Insulinresistenz) schädigt die Arterien und stört den Blutfluss
  • Metabolisches Syndrom (gekennzeichnet durch zu viel Fett um die Taille, hohe Blutfettwerte, hohen Blutdruck und Insulinresistenz)
  • Niedriges Testosteron

Andere medizinische Ursachen

Andere körperliche Ursachen sind:

  • Chronische Nierenerkrankung - Es wird angenommen, dass ED bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung mit einhergehendem hormonellen Ungleichgewicht, Beeinträchtigungen des autonomen Nervensystems, Dysfunktion der Blutgefäßwände, verschiedenen Medikamenten und einem Mangel an Selbstwertgefühl zusammenhängt, der bei dieser Patientengruppe beobachten wird [2].
  • Peyronie-Krankheit - faseriges Narbengewebe lagert sich im Penis ab, was zu einer unphysiologischen Krümmung führt, wenn er erigiert wird
  • Prostatakrebsbehandlungen - im Zusammenhang mit möglichen Blutgefäß- und Nervenschäden im Penis nach einer Strahlentherapie und der chirurgischen Entfernung der Prostata.
  • Traumatische Verletzungen des Beckens, der Prostata oder der Blase - Verletzung der Penisnerven und -arterien durch ein Trauma
  • Schlafapnoe - Atempausen im Schlaf und übermäßige Müdigkeit am Tag. Es wird angenommen, dass ED das Ergebnis von extremer Müdigkeit, einer verminderten Sauerstoffzufuhr zu den Arterien [3] und einem niedrigeren Testosteronspiegel ist. [4]

Verschriebene Medikamente

Bei etwa 25% der Männer mit ED sind Medikamente im Spiel. [5]

Antihypertensiva

Diese Medikamente werden zur Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt. Nicht alle Antihypertensiva verursachen ED, aber einige dieser Medikamente – etwa Diuretika oder Betablocker - reduzieren den Blutfluss zum Penis und beeinträchtigen so dessen Fähigkeit, zu erhärten. [6]

Chemotherapien

Chemotherapie ist eine Art von Medikation, die zur Abtötung von Krebszellen eingesetzt wird. Einige der verschriebenen Wirkstoffe (wie Cisplatin oder Vincristin) sind giftig für Nerven und Blutgefäße, was die Nervensignale und die Durchblutung des Penis beeinträchtigt. [7]

Psychiatrische Medikamente

Antidepressiva und antipsychotische Medikamente können ED verursachen, indem sie die Konzentration von Nerventransmittern wie Serotonin, Noradrenalin, Prolaktin und Dopamin beeinflussen, die sich direkt auf die erektile Funktion und das sexuelle Verlangen auswirken können. [8]

Nicht alle Psychopharmaka haben die gleiche Wirkung. Manchmal kann auch die zugrundeliegende Stimmungsstörung eine Ursache für ED-Symptome sein.

Hormonelle Behandlung von Prostatakrebs

Die Androgendeprivationstherapie ist eine Art der Hormonbehandlung, die zur Behandlung von Prostatakrebs eingesetzt wird. Sie wirkt durch die Unterdrückung von Testosteron. Testosteron fördert das Wachstum von Krebszellen und kann durch die Androgenentzugstherapie unterbrochen werden.

Finasterid

Finasterid ist ein Medikament zur Behandlung der gutartigen Prostatahyperplasie (eine vergrößerte Prostata). Es stört die Umwandlung von Testosteron in Dihydrotestosteron (ein Hormon, das dem Testosteron ähnlich ist, aber eine stärkere Wirkung hat).

Antihistaminika

Antihistaminika werden häufig zur Behandlung von atopischen Erkrankungen (wie Allergien und Heuschnupfen) und Magengeschwüren eingesetzt. Es wird vermutet, dass Histamin eine Rolle bei der Entstehung einer Erektion spielt und dass Antihistaminika dies hemmen.

Ketoconazol

Ketoconazol ist ein Antimykotikum, das zur Behandlung von Pilzinfektionen eingesetzt wird. Bei Männern, die dieses Medikament einnehmen, wurde über ED berichtet. In einer Studie wurde Ketoconazol mit einer Verringerung der Testosteronproduktion in Verbindung gebracht, die bei Einnahme normaler Dosen vorübergehend ist und bei höheren Dosen länger anhält. [9]

Psychologische und emotionale Ursachen

Depression

In der medizinischen Fachliteratur ist ein Zusammenhang zwischen Depressionen und ED nachgewiesen worden. [10] Getrübte Stimmung und mangelnde Motivation bei Menschen mit Depressionen können die Chancen auf ein befriedigendes sexuelles Erlebnis verringern. Zusätzlich kann auch die Beziehung davon betroffen sein, denn ED-Symptome wirken an sich schon negativ auf das Wohlbefinden des Mannes.

Auch Antidepressiva werden mit der Verursachung von ED in Verbindung gebracht.

Stress und Ängste

Stress und Angst werden mit einem höheren Adrenalin- und Noradrenalinspiegel in Verbindung gebracht. Noradrenalin hat eine antierektile Wirkung und beeinträchtigt die Fähigkeit des Penis, sich zu verhärten.

Leistungsangst

Es wird angenommen, dass bis zu 25 % der Männer von sexueller Leistungsangst betroffen sind. [11] Die Angst resultiert aus Sorgen in Bezug auf Sex, Körperbild, Gewicht oder die Fähigkeit, eine Partnerin zu befriedigen. Es handelt sich um eine von der ED getrennte Erkrankung, die jedoch zu Schwierigkeiten führen kann, eine Erektion zu erreichen oder sie für eine vollständige sexuelle Erfahrung aufrechtzuerhalten.

Lebensstil-Faktoren

Fettleibigkeit

Der Zusammenhang zwischen ED und Fettleibigkeit ist multifaktoriell. Fettleibigkeit ist ein Risikofaktor für die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes - beides Faktoren, die mit ED in Zusammenhang stehen - und wird auch mit niedrigen Testosteronwerten in Verbindung gebracht [12].

Rauchen

Rauchen kann durch seine schädlichen Auswirkungen auf die Wände der Penisarterien ED verursachen. Die Endothelzellen, die die Gefäße auskleiden, werden geschädigt und die Produktion von Stickstoffmonoxid wird beeinträchtigt, wodurch die Arterienerweiterung verhindert und der Blutfluss zu den Schwellkörpern verringert wird. [13] Die Einnahme von Nikotin wird ausdrücklich mit Erektionsproblemen in Verbindung gebracht. [14]

Alkoholexzess

Alkohol kann aufgrund eines akuten Rausches zu einer vorübergehenden ED führen. Das zentrale Nervensystem wird nach dem Konsum von Alkohol verlangsamt, was die Signale vom Gehirn zum Penis beeinträchtigt. Außerdem führt er zu übermäßigem Wasserlassen und Dehydrierung, wodurch sich das Blutvolumen verringert. Diese Form der ED verschwindet in der Regel, sobald die Auswirkungen des Alkoholkonsums abgeklungen sind.

Chronischer starker Alkoholkonsum verursacht langfristig ED. Übermäßiger Alkohol ist giftig für die autonomen Nerven, die dem Penis signalisieren, zu erhärten - ohne diese Anweisungen bleibt der Penis weich. [15]

Freizeitdrogen

Cannabis-, Kokain- und Opiatkonsum werden alle mit ED in Verbindung gebracht.

Langfristiger Kokainkonsum wird durch seine gefäßverengende Wirkung mit ED in Verbindung gebracht. Bei regelmäßigem Konsum verengen sich die Arterien, wodurch der Blutfluss durch sie im Penis verringert wird.

Opiate wie Heroin werden ebenfalls mit ED in Verbindung gebracht. Heroin unterdrückt die Sekretion von Testosteron, was zur Entwicklung von ED und anderen Formen der sexuellen Dysfunktion beitragen kann. [16]

Schlafmangel

Schlafmangel wird mit einem erhöhten Auftreten von Entzündungen der Blutgefäße (auch in den Penisarterien) in Verbindung gebracht, die den Blutfluss durch die Arterien einschränken. [17] Männer mit Schlafmangel weisen auch eine niedrigere Konzentration an zirkulierendem Testosteron auf. Studien an Tieren haben einen Zusammenhang zwischen selbst kurzfristigem Schlafmangel und Hypogonadismus (kleinere Hoden und geringere Testosteronproduktion) nachgewiesen. [18]

Übermäßiges Radfahren

Der Druck eines Fahrradsattels auf den Damm kann die Nerven und Blutgefäße, die durch diesen Bereich verlaufen, zusammendrücken. Die Nerven können geschädigt und der Blutfluss durch die Arterien zum Penis beeinträchtigt werden - insbesondere, wenn Sie mehr als drei Stunden pro Woche Rad fahren. [19]

Fazit

Es gibt eine Vielzahl von möglichen Ursachen und Risikofaktoren für ED. Viele davon - insbesondere im Zusammenhang mit Erkrankungen und verschriebenen Medikamenten - nehmen mit dem Alter zu, aber das Alter selbst ist keine eigentliche Ursache für ED. Ein Arzt kann nach einer umfassenden Untersuchung die wahrscheinlichste Ursache ermitteln und gegebenenfalls eine Behandlung empfehlen oder jemanden an einen Spezialisten überweisen.


Quellen:

[1] Gareri P et al. Erektile Dysfunktion bei älteren Menschen: ein altes, weit verbreitetes Problem mit neuen Behandlungsperspektiven. Int J Endocrinol. 2014;2014:878670 Erectile dysfunction in the elderly: an old widespread issue with novel treatment perspectives - PubMed (nih.gov)

[2] Suzuki E. et al. Chronische Nierenerkrankung und erektile Dysfunktion. World J Nephrol. 2014;3(4):220-229 Chronic kidney disease and erectile dysfunction - PMC (nih.gov)

[3] Chen C.M. et al. Erektile Dysfunktion bei Patienten mit Schlafapnoe - Eine landesweite Populationskohorten-basierte Studie. PLoS One. 2015;10(7):e0132510. Erectile Dysfunction in Patients with Sleep Apnea – A Nationwide Population-Based Study - PMC (nih.gov)

[4] Kim S.D. & Cho K.S. Obstruktive Schlafapnoe und Testosteronmangel. World J Mens Health. 2019:37(1):12-18 Obstructive Sleep Apnea and Testosterone Deficiency - PMC (nih.gov)

[5] Solan M. 2021, Einige Medikamente könnten Ihre erektile Dysfunktion verursachen, Harvard Health Publishing, abgerufen am 18. März 2022 Some drugs may cause your erectile dysfunction - Harvard Health

[6] Solan M. 2021, Blutdruckmedikamente und ED: Was Sie wissen müssen, Harvard Health Publishing, eingesehen am 21. März 2022 Blood pressure drugs and ED: What you need to know - Harvard Health

[7] Voznesensky M, Annam K & Kreder KJ. Verständnis und Umgang mit erektiler Dysfunktion bei Patienten, die in Krebsbehandlung sind. J Oncol Pract. 2016;12(4):297-304 Understanding and Managing Erectile Dysfunction in Patients Treated for Cancer - PMC (nih.gov)

[8] Mazzilli R. et al. Erektile Dysfunktion bei Patienten, die Psychopharmaka einnehmen und mit Phosphodiesterase-5-Hemmern behandelt werden. Arch Ital Urol Androl. 2018;90(1):44-48 View of Erectile dysfunction in patients taking psychotropic drugs and treated with phosphodiesterase-5 inhibitors (pagepressjournals.org)

[9] Pont A. et al. Hochdosierte Ketoconazol-Therapie und die Nebennieren- und Hodenfunktionsfähigkeit beim Menschen. Arch Intern Med. 1984;144(11):2150-2153 High-dose ketoconazole therapy and adrenal and testicular function in humans - PubMed (nih.gov)

[10] Liu Q. et al. Erektile Dysfunktion und Depression: eine systematische Überprüfung und Meta-Analyse. J Sex Med. 2018;15(8):1073-1082 Erectile Dysfunction and Depression: A Systematic Review and Meta-Analysis - PubMed (nih.gov)

[11] Pyke RE. Sexuelle Leistungsangst. Sex Med Rev. 2020;8(2):183-190 Sexual Performance Anxiety - PubMed (nih.gov)

[12] Corona G. et al. Asian J Androl. Erektile Dysfunktion und zentrale Adipositas: eine italienische Perspektive. 2014;16(4):581-591 Erectile dysfunction and central obesity: an Italian perspective Corona G, Rastrelli G, Filippi S, Vignozzi L, Mannucci E, Maggi M - Asian J Androl (ajandrology.com)

[13] Kovac JR. et al. Auswirkungen des Zigarettenrauchens auf die erektile Dysfunktion. Andrologia. 2015;47(10):1087-1092 Effects of cigarette smoking on erectile dysfunction - PMC (nih.gov)

[14] Harte CB. Nikotin hemmt akut die erektile Tumeszenz durch Veränderung der Herzfrequenzvariabilität. Urology. 2014;83(5):1093-1098 Nicotine Acutely Inhibits Erectile Tumescence by Altering Heart Rate Variability - PMC (nih.gov)

[15] Arackal B.S & Benegal V. Prävalenz sexueller Funktionsstörungen bei männlichen Patienten mit Alkoholabhängigkeit. Indian J Psychiatry. 2007;49(2):109-12 Prevalence of sexual dysfunction in male subjects with alcohol dependence - PMC (nih.gov)

[16] Zhang M. et al. Sexuelle Dysfunktion bei heroinabhängigen Männern nach Methadon-Stabilisierungstherapie in Tianjin, China, verbessert. PLoS One. 20149(2) Sexual Dysfunction Improved in Heroin-Dependent Men after Methadone Maintenance Treatment in Tianjin, China (plos.org) 

[17] Hijmans J.G. et al. Unzureichender Schlaf ist mit einer pro-atherogenen zirkulierenden microRNA-Signatur verbunden. Experimental Physiology. 2019;104(6):975-982. Insufficient sleep is associated with a proatherogenic circulating microRNA signature - Hijmans - 2019 - Experimental Physiology - Wiley Online Library

[18] Lee D.S et al. Auswirkungen von Schlafentzug auf die Hypothalamus-Hypophysen-Gonaden-Achse und das erektile Gewebe. J Sex Med. 2019;16(1):5-16. Impact of Sleep Deprivation on the Hypothalamic-Pituitary-Gonadal Axis and Erectile Tissue - PubMed (nih.gov)

[19] Solan M, 2021, Kann Radfahren zu Erektionsstörungen führen? Harvard Health Publishing, abgerufen am 23. März 2022, Can cycling cause erectile dysfunction? - Harvard Health

Dieser Artikel dient nur allgemeinen Informationszwecken und beabsichtigt nicht, eine medizinische Behandlung in irgendeiner Form zu fördern und ist kein Ersatz für die Konsultation eines professionellen Arztes. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, um eine persönliche medizinische Beratung zu erhalten. Für einen medizinischen Rat sollten Sie immer den Rat eines Arztes oder eines anderen qualifizierten Gesundheitsdienstleisters einholen.

Erektile Dysfunktion (ED) ist ein Leiden, das Männer jeden Alters betreffen kann. Es gibt eine Vielzahl möglicher Ursachen, die von körperlichen Problemen (wie Herzerkrankungen und Multiple Sklerose) bis hin zu psychischen Erkrankungen (Depressionen, Stress und Angstzustände) reichen. ED kann auch als Nebenwirkung von verschriebenen Medikamenten oder aufgrund von Lebensstilfaktoren auftreten. In diesem Artikel geben wir Ihnen einen Überblick über die möglichen Ursachen.

Was ist eine Erektionsstörung?

BEHANDLUNG STARTEN