Zurück
Für Sie

Was passiert wenn Frauen Viagra nehmen?

Healthandgo Redaktionsteam Logo
Geschrieben von
Dr. med. Walter Brinker, Facharzt für Gynäkologie
Überprüft von
28.02.2024
7 min

Dieser Artikel befasst sich mit der Frage: Was passiert, wenn Frauen Viagra einnehmen? Wir werden verschiedene Aspekte im Zusammenhang mit der weiblichen Sexualfunktion untersuchen, die begrenzten Forschungsergebnisse über die Wirkung von Viagra bei Frauen prüfen und wichtige Überlegungen im Zusammenhang mit der Einnahme erörtern.

Die Geschichte von Viagra ist eine Erfolgsgeschichte, allerdings nur bei Männern, die Wirkung des Medikaments auf Frauen ist bisher noch sehr wenig erforscht. Wir stellen hier die bisherigen Ergebnisse vor und erklären, soweit wir es bisher wissen, was passiert, wenn Frauen Viagra nehmen. Wichtig zu beachten ist allerdings, dass wir uns die Effekte von der blauen Viagra auf Frauen anschauen, nicht die „pinke Pille“ oder Viagra für Frauen.

Ist Viagra für Frauen sicher?

Die Wirkung von Viagra auf Frauen wurde noch nicht im Detail erforscht. Daher ist auch die Einnahme von Viagra durch Frauen weiterhin kontraindiziert. In der Packungsbeilage steht: „Frauen dürfen Viagra nicht einnehmen“. [1]

Es ist daher als Frau unbedingt davon abzusehen, Viagra einzunehmen. In einigen Studien wurde der Effekt vom Viagra auf Frauen untersucht, allerdings mit Blick auf bestimmte Aspekte und in sicheren Laborumgebungen. Unter Berücksichtigung der Einschränkungen der bisher durchgeführten Studien sollten Frauen Viagra nicht selbst ausprobieren.

Jahrelang haben sich die Studien hauptsächlich auf Erektionsstörungen bei Männern konzentriert, während weibliche Sexualstörungen (FSD) kaum berücksichtigt wurden, obwohl sie häufiger sind als männliche Sexualstörungen. Wie sollten weibliche Sexualstörungen diagnostiziert und behandelt werden? Und können PDE5-Hemmer wie Viagra dabei eingesetzt werden? Ein gründlicheres Verständnis der weiblichen Sexualprobleme ist erforderlich, um eine angemessene klinische Behandlung sexueller Schwierigkeiten zu gewährleisten. [12]

Klinische Studien mit Viagra bei Frauen

Eine Ärztin mit Viagra in der Hand

Es gab in den letzten Jahren, seitdem Viagra auf dem Markt ist, eine Reihe von Studien, die die Effekte von Viagra auf Frauen untersucht haben. Dabei wurde sich vor allem auf bestimmte, eng gezogene Aspekte von Viagras Wirkung konzentriert. Die meisten untersuchten Felder waren die Libidoentwicklung von Frauen, die Viagra einnahmen, und die Effekte von Viagra in der Schwangerschaft.

Die physiologischen Unterschiede zwischen männlicher und weiblicher sexueller Erregung

Obwohl die grundlegenden Mechanismen der sexuellen Erregung bei beiden Geschlechtern ähnlich sind, gibt es einige wichtige Unterschiede, die bei der Betrachtung der Wirkung von Viagra berücksichtigt werden müssen:

Blutfluss: Bei Männern spielt der Blutfluss eine zentrale Rolle bei der Erektion. Viagra, dessen Wirkstoff Sildenafil den Blutfluss in den Schwellkörpern des Penis erhöht, unterstützt die erektile Funktion. Bei Frauen hingegen ist der Blutfluss während der sexuellen Erregung in erster Linie auf den Bereich um die Klitoris und die Vagina konzentriert. Es gibt weniger direkte Evidenz dafür, dass Viagra den Blutfluss in den genitalen Geweben von Frauen auf ähnliche Weise wie bei Männern beeinflusst. Obwohl sich gezeigt hat, dass Sildenafil die Durchblutung der Klitoris und der Gebärmutter bei gesunden postmenopausalen Frauen ohne erotischen Anreiz verbessert, sind weitere Studien zu diesem Effekt erforderlich. [10]

Hormone: Hormonelle Unterschiede zwischen den Geschlechtern können ebenfalls Auswirkungen auf die sexuelle Erregung haben. Männer produzieren hauptsächlich Testosteron, während Östrogen und Progesteron die vorherrschenden weiblichen Hormone sind. Testosteron spielt eine bedeutende Rolle bei der sexuellen Erregung sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Die genaue Rolle der Hormone bei der weiblichen sexuellen Reaktion und ihre Wechselwirkung mit Viagra erfordern jedoch weitere Forschung.

Neurologische Aspekte: Die neuronale Regulation der sexuellen Erregung unterscheidet sich ebenfalls zwischen den Geschlechtern. Im männlichen Körper wird die sexuelle Erregung durch das Zusammenspiel von sensorischen Reizen, dem zentralen Nervensystem und der Freisetzung von Stickstoffmonoxid (NO) gefördert. Dies führt zur Entspannung der glatten Muskulatur in den Schwellkörpern des Penis und zur Förderung der Erektion. Bei Frauen sind die Mechanismen komplexer und weniger gut verstanden. Die Rolle von Neurotransmittern und neurologischen Signalen im Zusammenhang mit der sexuellen Erregung bei Frauen ist Gegenstand aktueller Forschung.

Weibliche Libido in Verbindung mit Viagra

 Junges afrikanisch-amerikanisches Paar mit Problemen im Bett aufgrund verminderter Libido der Frau

Viagra verändert die männliche Libido nicht, sondern regt lediglich die Erektionsfähigkeit des Mannes an. Eine Studie aus dem Jahr 2008 untersuchte allerdings den Effekt von Viagra auf die weibliche Libido. Diese Studie stellte fest, dass bei Frauen, deren Sexualtrieb aufgrund der Einnahme von Antidepressiva drastisch abfiel, Viagra möglicherweise Verbesserungen in der Libido mit sich bringen könnte. [2]

Hierbei ist wieder zu beachten, dass es sich um einen sehr speziellen Fall handelt. Nämlich der Abfall der Libido aufgrund der Einnahme von Antidepressiva. Uns sind derzeit keine Studien bekannt, die die Auswirkungen von Viagra auf die weibliche Libido, die nicht durch andere Medikamente beeinflusst wird, untersucht haben.

Kritik an der Suche nach der Anwendung von Viagra bei Frauen

Die oben zitierte Studie wurde von Pfizer finanziert. Infolgedessen stand Pfizer von mehreren Seiten in der Kritik, denn ihnen wurde vorgeworfen, bisher nicht existierende Krankheiten zu erfinden, um den Absatzmarkt von Viagra künstlich zu steigern. In Folge dieser Kritik hat Pfizer bisher noch keinen Zulassungsantrag von Viagra für die Behandlung der „neuen“ Krankheit der weiblichen sexuellen Funktionsstörungen gestellt. [3

Ähnlicher Kritik war Pfizer ebenfalls ausgesetzt, nachdem ein Forschungsteam in Buenos Aires berichtete, Viagra könnte gegen Jetlag helfen. Bei dieser Studie wurde der Effekt von Viagra auf Hamster, die einem veränderten Tag-Nacht-Rhythmus ausgesetzt waren, getestet. [4]

Mögliche Auswirkungen und Nebenwirkungen von Viagra bei Frauen

Es gibt begrenzte wissenschaftliche Erkenntnisse über die spezifischen Auswirkungen von Viagra auf Frauen, da das Medikament ursprünglich für die Behandlung von erektiler Dysfunktion bei Männern entwickelt wurde. Dennoch haben einige Studien einige potenzielle Auswirkungen von Viagra auf die sexuelle Funktion von Frauen untersucht. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass diese Ergebnisse vorläufig sind und weitere Forschung erforderlich ist, um sie zu bestätigen. Die möglichen Auswirkungen von Viagra bei Frauen umfassen:

Verbesserter Blutfluss zu den Genitalien: Viagra erhöht den Blutfluss in den Schwellkörpern des Penis bei Männern. Einige Studien deuten darauf hin, dass Viagra auch den Blutfluss zu den Genitalien bei Frauen erhöhen kann, was zu einer erhöhten Lubrikation und einer verstärkten sexuellen Erregung führen kann. [10]

Verbesserte sexuelle Erregung: Einige Studien legen nahe, dass Viagra die sexuelle Erregung bei einigen Frauen steigern kann, indem es die Empfindlichkeit und Reaktion der erogenen Zonen erhöht. Dies kann zu einer intensiveren sexuellen Erfahrung führen. [11]

Potenzielle Verbesserung der Orgasmusfähigkeit: Es gibt begrenzte Hinweise darauf, dass Viagra die Orgasmusfähigkeit bei Frauen verbessern kann, indem es die sexuelle Erregung und die Durchblutung der Genitalien fördert.

Die Effekte von Viagra auf die Schwangerschaft

Bisher gibt es keine eindeutigen Beweise dafür, dass Sildenafil für schwangere Frauen oder deren Säuglinge gefährlich ist

Bis heute wurden bereits zahlreiche Studien durchgeführt, die die Effekte von Viagra auf die Schwangerschaft untersuchten. Die Ergebnisse deuten bisher in eine eindeutige Richtung, reichen allerdings noch lange nicht aus, um eine wirkliche klinische Verwendung von Viagra bei schwangeren Frauen zuzulassen. Besonders da es bei einer Studie zu einem tragischen Ergebnis kam: Elf Säuglinge starben. Die Studie wurde mit ohnehin gefährdeten Säuglingen durchgeführt und abgebrochen, da in der Gruppe, die Sildenafil zu sich nahm, mehr Säuglinge ums Leben kamen, als in der Kontrollgruppe. [5]

Die NHS empfiehlt sogar, dass Frauen, die schwanger werden, während sie Viagra nehmen, dies auch während der Schwangerschaft weiter tun sollen. Das liegt an den blutdrucksenkenden Effekten von Viagra, die, sobald das Medikament abgesetzt wird, ausfallen und deren Abwesenheit so potenziell gefährlich sein könnte. Natürlich sollte das alles nur in Absprachen mit den behandelnden Ärzten geschehen. [6]

Einige Studien fanden auch heraus, dass Viagra möglicherweise die Chance, schwanger zu werden, bei Frauen, deren Gebärmutterschleimhaut dünner als gewöhnlich ist, erhöht. Auch wurden die Effekte auf das Geburtsgewicht und die Verzögerung der Geburt um einige Tage bei zu früh erwarteten Kindern untersucht. [7-9]

Klinisch wird bisher Viagra noch nicht flächendeckend in der Behandlung von Schwangeren eingesetzt. Es ist auch hier weiterhin absolut davon abzusehen, Selbstversuche mit Viagra zu unternehmen. Bei Fragen zu Viagra in, vor oder nach der Schwangerschaft sollte sich an qualifiziertes ärztliches Fachpersonal gewandt werden!

Fazit

Obwohl die naheliegendste Wirkung von Viagra auf Frauen, die Auswirkungen auf die Libido, widerlegt scheint gibt es bisher noch nicht ausreichend erforschte mögliche Anwendungsgebiete von Viagra bei Frauen. Vermutet wird, Viagra könnte etwa die Fertilität erhöhen, die Durchblutung bei Schwangeren anregen, Frühgeburten verhindern oder zumindest herauszögern und das Geburtsgewicht des Säuglings erhöhen. 

Gleichzeitig steht der Pharmakonzern Pfizer, der Viagra vermarktet, in der Kritik dafür, möglicherweise neue Märkte für Viagra erschließen zu wollen, indem immer neue Anwendungsgebiete „gefunden“ werden. 

Das Einzige was absolut sicher ist, ist dass bisher Viagra für Frauen weiterhin kontraindiziert ist. Mögliche Anwendungsgebiete wurden bisher noch nicht ausreichend erforscht. Viagra ohne Überwachung durch ärztliches Fachpersonal einzunehmen, ist sowohl für Frauen als auch Männer absolut kontraindiziert. Beratung zu bestimmten Fragen kann allerdings in einigen wenigen Fällen für Frauen durchaus sinnvoll sein. 

Mehr zu Gesundheitsthemen?

Erektile Dysfunktion behandeln

Dieser Artikel dient nur allgemeinen Informationszwecken und beabsichtigt nicht, eine medizinische Behandlung in irgendeiner Form zu fördern und ist kein Ersatz für die Konsultation eines professionellen Arztes. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, um eine persönliche medizinische Beratung zu erhalten. Für einen medizinischen Rat sollten Sie immer den Rat eines Arztes oder eines anderen qualifizierten Gesundheitsdienstleisters einholen.

Quellen

[1] Packungsbeilage Viagra, ema.europa; https://www.ema.europa.eu/en/documents/product-information/viagra-epar-product-information_de.pdf 

[2] JAMA, H. George Nurnberg et al., 23.07.2008, „Sildenafil treatment of women with antidepressant-associated sexual dysfunction: a randomized control trial”; https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/18647982/ 

[3] Deutsche Apothekerzeitung, Dr. Petra Jungmayr, DAZ 51/2008, „PDE-5-Hemmer Sildenafil wirkt auch bei Frauen“; https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2008/daz-51-2008/pde-5-hemmer-sildenafil-wirkt-auch-bei-frauen  

[4] Spiegel, Holger Dambeck, 23.05.2007, „Die Legende vom omnipotenten Viagra“; https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/pharmaforschung-absurd-die-legende-vom-omnipotenten-viagra-a-484273.html 

[5] University of Queensland Australie, School of Pharmacy, 03.08.2018, “Why researchers are testing Viagra for women during pregnancy”; https://pharmacy.uq.edu.au/article/2018/08/why-researchers-are-testing-viagra-women-during-pregnancy 

[6] NHS, Sildenafil (Viagra), „Pregnancy, breastfeeding, and fertility while taking Sildenafil”; https://www.nhs.uk/medicines/sildenafil-viagra/pregnancy-breastfeeding-and-fertility-while-taking-sildenafil/ 

[7] Journal of international medical research, Xin Li et al., Nov. 2020, “Effect of sildenafil citrate on treatment of infertility in women with thin endometrium: a systematic review and meta-analysis”; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7673063/ 

[8] PLOS ONE, Romulo Negrini et al., 24.07.2019, “The effects of Sildenafil in maternal and fetal outcomes in pregnancy: A systematic review and meta-anylsis”; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6655684/ 

[9] International Journal of Environmental research and public health, Felix Rafael De Bie et al., 06.09.2022, “Sildenafil during the 2nd and 3rd Trimester of Pregnancy: Trials and Tribulations”; https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=&ved=2ahUKEwiN3P6sx-n6AhVEh_0HHV52B5YQFnoECCcQAQ&url=https%3A%2F%2Fwww.mdpi.com%2F1660-4601%2F19%2F18%2F11207%2Fpdf&usg=AOvVaw0ZqJrlwnCsYoCOHGVI6iKY 

[10] Alatas E, Yagci AB. The effect of sildenafil citrate on uterine and clitoral arterial blood flow in postmenopausal women. MedGenMed. 2004 Oct 13;6(4):51. PMID: 15775878; PMCID: PMC1480594. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1480594/ 

[11] Berman JR, Berman LA, Toler SM, Gill J, Haughie S; Sildenafil Study Group. Safety and efficacy of sildenafil citrate for the treatment of female sexual arousal disorder: a double-blind, placebo controlled study. J Urol. 2003 Dec;170(6 Pt 1):2333-8. doi: 10.1097/01.ju.0000090966.74607.34. PMID: 14634409. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/14634409/ 

[12] Lo Monte G, Graziano A, Piva I, Marci R. Women taking the "blue pill" (sildenafil citrate): such a big deal? Drug Des Devel Ther. 2014 Nov 7;8:2251-4. doi: 10.2147/DDDT.S71227. PMID: 25422584; PMCID: PMC4232035. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4232035/