Zurück
Für Ihn

Altershypogonadismus: Alles über Wechseljahre des Mannes

Healthandgo Redaktionsteam Logo
Geschrieben von
Dr. med. Marcus Horstmann, Facharzt für Urologie und Andrologie
Überprüft von
22.02.2024
7 min

In diesem umfassenden Ratgeber behandeln wir die verschiedenen Aspekte des altersbedingten Hypogonadismus, der auch als „Wechseljahre des Mannes“ bezeichnet wird, einschließlich der Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten. Unser Ziel ist es, Ihnen zu helfen, die Auswirkungen dieser Hormonumstellung besser zu verstehen und die notwendigen Schritte zu unternehmen, um Ihre Lebensqualität zu verbessern.

Was steht unter den Begriffen altersbedingter Hypogonadismus oder "Wechseljahre bei Männern"?

Hypogonadismus ist ein medizinischer Zustand, der durch eine verminderte Funktion der Keimdrüsen (Hoden bei Männern und Eierstöcke bei Frauen) gekennzeichnet ist und zu einer unzureichenden Produktion von Sexualhormonen (Testosteron bei Männern und Östrogen/Progesteron bei Frauen) und/oder einer beeinträchtigten Produktion von Spermien oder Eizellen führt. Man unterscheidet zwischen primärem Hypogonadismus (aufgrund einer Funktionsstörung der Hoden oder Eierstöcke) und sekundärem Hypogonadismus (aufgrund einer Funktionsstörung des Hypothalamus oder der Hypophyse, die die Hormonproduktion regulieren). [4]

Altersbedingter Hypogonadismus ist gekennzeichnet durch einen allmählichen Rückgang des Testosteronspiegels bei Männern im Alter, der zu einer Reihe von Symptomen wie Müdigkeit, verminderter Libido und Stimmungsschwankungen führt. Es ist wichtig zu wissen, dass nicht alle Männer von einem solchen Testosteronabfall betroffen sind und dass die Schwere der Symptome bei den Betroffenen sehr unterschiedlich sein kann. Wie eine Studie zeigt, liegt die Prävalenz von Hypogonadismus bei Männern über 45 Jahren, die kein Testosteron erhalten, bei 36 %, wobei die Häufigkeit bei Männern mit Grunderkrankungen wie Bluthochdruck, Hyperlipidämie, Diabetes, Fettleibigkeit, Prostataerkrankungen und Asthma oder chronisch obstruktiver Lungenerkrankung steigt. [1]

Der Begriff „Wechseljahre der Männer“ kann irreführend sein, denn er suggeriert, dass Männer einen ähnlichen hormonellen Übergang durchmachen wie Frauen in den Wechseljahren. In Wirklichkeit kommt es bei Frauen zu einem schnellen und deutlichen Rückgang des Östrogenspiegels, während der Testosteronspiegel bei Männern langsam und allmählich sinkt. [2] Dieser entscheidende Unterschied macht den Vergleich der beiden Prozesse ungenau. Dennoch kursiert in der Öffentlichkeit immer wieder der Begriff „Wechseljahre der Männer“ und immer mehr Menschen suchen nach Antworten auf ihre Fragen. In diesem Artikel versuchen wir, den schmalen Grat zwischen einem populären Missverständnis und einer wissenschaftlich fundierten Darstellung zu beschreiten.

Die Andropause der Männer ist ein weiterer missverständlicher Begriff, der ähnlich wie die „Wechseljahre der Männer“ verwendet wird, um den altersbedingten Abfall des Testosteronspiegels und die damit verbundenen Symptome zu beschreiben, die bei einigen Männern auftreten. Er impliziert eine plötzliche und universelle Hormonumstellung, ähnlich der Menopause bei Frauen. Im Gegensatz dazu ist altersbedingter Hypogonadismus ein genauerer Begriff, der sich auf den allmählichen und unterschiedlichen Rückgang des Testosteronspiegels bei Männern im Alter bezieht. 

Symptome der Andropause bzw. des altersbedingten Hypogonadismus

Ein älterer Mann, der sich beim Arzt über die Symptome der Andropause informiert

Zu den Symptomen dieser als „Wechseljahre bei Männern“ bezeichneten Erkrankung können gehören:

  • Müdigkeit
  • Verminderte Libido
  • Erektile Dysfunktion
  • Stimmungsschwankungen, wie Depression oder Reizbarkeit
  • Abnehmende Muskelmasse und -kraft
  • Erhöhtes Körperfett
  • Schlafstörungen 
  • Verminderte Knochendichte.

Die oben genannten Symptome werden häufig bei Männern als Alterserscheinungen ab 50 wahrgenommen, sollten aber eher auf eine pathophysiologische Wirkung von Testosteronmangel oder einen niedrigen Testosteronspiegel zurückgeführt werden als auf ein allgemeines Alterungsphänomen.

Wie wird Altershypogonadismus bei Männern diagnostiziert?

Ein älterer Mann, bei dem eine Ärztin die Wechseljahre diagnostiziert

Die Diagnose von altersbedingtem Hypogonadismus bei Männern umfasst einen mehrstufigen Prozess, bei dem die Krankengeschichte, die Symptome, die körperliche Untersuchung und die Ergebnisse der Labortests berücksichtigt werden. Dieser umfassende Ansatz gewährleistet eine genaue Diagnose und hilft dabei, andere mögliche Ursachen für die Symptome auszuschließen.

Anamnese und Symptombeurteilung: Der erste Schritt bei der Diagnose von altersbedingtem Hypogonadismus besteht darin, eine ausführliche Anamnese des Patienten zu erheben. Dazu gehören Informationen über das Auftreten, die Schwere und die Dauer der Symptome sowie über relevante Lebensstilfaktoren wie Bewegungsgewohnheiten, Schlafverhalten und Stresslevel. Eine gründliche Symptombeurteilung hilft dabei, spezifische Probleme im Zusammenhang mit dieser Erkrankung zu erkennen.

Körperliche Untersuchung: Eine umfassende körperliche Untersuchung ist wichtig, um den allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten zu beurteilen und Anzeichen zu erkennen, die auf Hypogonadismus hindeuten könnten, wie z. B. erhöhtes Körperfett, verringerte Muskelmasse oder Gynäkomastie (Vergrößerung des Brustgewebes bei Männern). Die körperliche Untersuchung kann auch dabei helfen, zugrunde liegende Gesundheitszustände zu erkennen, die zu den Symptomen beitragen könnten, wie z. B. Fettleibigkeit, Diabetes oder Schilddrüsenerkrankungen.

Labortests: Blutuntersuchungen sind entscheidend für die Messung des Testosteronspiegels im Körper. Die Endocrine Society empfiehlt die Messung des Gesamttestosteronspiegels am Morgen, da der Testosteronspiegel zu dieser Zeit tendenziell höher ist [3]. Um Hypogonadismus zu diagnostizieren, sollte der Gesamttestosteronspiegel unter 300 ng/dL (Nanogramm pro Deziliter) liegen, gemessen in einer morgendlichen Blutprobe. Wenn der erste Test niedrige Testosteronwerte ergibt, ist es ratsam, den Test zu wiederholen, um die Ergebnisse zu bestätigen. Weitere Bluttests können erforderlich sein, um die Werte verwandter Hormone wie luteinisierendes Hormon (LH), follikelstimulierendes Hormon (FSH) und sexualhormonbindendes Globulin (SHBG) zu bestimmen. [1]

Differentialdiagnose: Es ist wichtig, andere mögliche Ursachen für die Symptome auszuschließen, da viele Faktoren zu einem niedrigen Testosteronspiegel und den damit verbundenen Symptomen beitragen können. Zu den möglichen Ursachen gehören Hypothyreose, Hyperprolaktinämie und obstruktive Schlafapnoe. Eine sorgfältige Auswertung der Krankengeschichte, der körperlichen Untersuchung und der Labortestergebnisse hilft dabei, den altersbedingten Hypogonadismus von diesen Erkrankungen zu unterscheiden.

Sollte altersbedingter Hypogonadismus behandelt werden und wie?

Obwohl altersbedingter Hypogonadismus ein natürlicher Prozess ist, der mit dem Älterwerden des Mannes einhergeht, können einige Männer eine Behandlung benötigen, um die Symptome zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern. Im Folgenden stellen wir die wichtigsten Punkte des Themas vor, was bei Männern in den „Wechseljahren“ hilft.

Die Testosteronersatztherapie (TRT) ist die häufigste Behandlungsoption [5]. Dennoch können Änderungen des Lebensstils dazu beitragen, die Symptome der „Wechseljahre bei Männern“ zu lindern, und sollten zuerst in Betracht gezogen werden, bevor medizinische Maßnahmen ergriffen werden. In einigen Fällen kann auch die Behandlung der zugrunde liegenden Gesundheitsprobleme die Symptome lindern, ohne dass ein Testosteronersatz erforderlich ist. 

Der Sache auf den Grund gehen:

Änderungen des Lebensstils zur Linderung der Symptome des altersbedingten Hypogonadismus

Ein älterer Mann treibt Sport, um die Symptome der Wechseljahre zu lindern

Eine Anpassung des Lebensstils kann dazu beitragen, die Symptome des altersbedingten Hypogonadismus zu lindern. Dazu gehören gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung, ausreichender Schlaf und Stressbewältigung.

Regelmäßige Bewegung

Regelmäßige Bewegung ist für Männer mit altersbedingtem Hypogonadismus von Vorteil. Nun, eigentlich sind sie für jeden von Vorteil. Aber im Zusammenhang mit Hypogonadismus haben Studien gezeigt, dass körperliche Aktivität den Testosteronspiegel erhöhen kann, insbesondere bei übergewichtigen oder fettleibigen Männern. [8] Widerstandstraining und hochintensives Intervalltraining (HIIT) haben sich als besonders effektiv erwiesen, wenn es darum geht, den Testosteronspiegel zu erhöhen und als Erektionstraining für Männer zu dienen. [9]

Ausgewogene Ernährung

Genau wie bei regelmäßiger Bewegung kann eine ausgewogene Ernährung nicht schaden, sondern nutzen, um das hormonelle Gleichgewicht zu erhalten. Der Verzehr ausreichender Mengen gesunder Fette, magerer Proteine und komplexer Kohlenhydrate kann zu einem gesunden Testosteronspiegel beitragen. Einige Mikronährstoffe, wie Zink [10] und Vitamin D [11], sind besonders wichtig für die Testosteronproduktion. Die Aufnahme von Lebensmitteln, die reich an diesen Nährstoffen sind, wie Meeresfrüchte, angereicherte Milchprodukte und Vollkornprodukte, kann die Mahlzeiten dazu noch schmackhafter und gesünder machen.

Stressmanagement

Chronischer Stress kann sich negativ auf den Testosteronspiegel auswirken, da er die Produktion von Cortisol erhöht, einem Hormon, das die Testosteronproduktion unterdrücken kann. [12] Man sollte also lieber nicht zulassen, dass das Testosteron durch Cortisol unterdrückt wird. Stressbewältigungstechniken wie Achtsamkeitsmeditation, tiefe Atemübungen und Hobbys können helfen, den Cortisolspiegel zu senken und eine gesunde Testosteronproduktion zu fördern. Am besten überlegt jeder selbst, wie man hier vorgehen will.

Qualitäts-Schlaf

Die Forschung hat gezeigt, dass Schlafmangel bei Männern zu einem niedrigeren Testosteronspiegel führen kann. [13] Letztendlich kann man nicht erraten, ob niedrige Energie, verminderte Libido, Konzentrationsschwäche und erhöhte Schläfrigkeit die Symptome eines Androgenmangels sind, der als „Wechseljahre bei Männern“ bezeichnet wird, oder ob sie das Ergebnis schlafloser Nächte sind. 7 bis 8 Stunden Schlaf pro Nacht und gesunde Schlafgewohnheiten, wie z. B. eine feste Schlafenszeit und weniger Bildschirmarbeit vor dem Schlafengehen, können zu einer Verbesserung des Testosteronspiegels beitragen.

Alkohol- und Tabakkonsum einschränken

Übermäßiger Alkohol- und Tabakkonsum wird mit einem sinkenden Testosteronspiegel in Verbindung gebracht, der zu Erektionsstörungen führt. [14] Wir haben die Auswirkungen von Alkohol auf die Potenz in einem separaten Artikel näher erläutert. Ein Hinweis: Es geht nicht darum, Alkohol komplett zu meiden (seien wir mal ehrlich). Wir ermutigen zu einem gesunden und verantwortungsvollen Konsum. Apropos Mengen: Laut dem National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism (NIAAA) wird chronischer Alkoholkonsum als regelmäßiger Konsum von Alkohol in Mengen definiert, die über die empfohlenen Richtlinien hinausgehen. Für Männer bedeutet das konkret, dass sie mehr als 14 Drinks pro Woche oder mehr als 4 Drinks pro Tag konsumieren. [15] Ein „Drink“ ist definiert als ein kleines Bier (345 ml bzw. 12 Unzen), ein Glas Wein (150 ml bzw. 5 Unzen) oder ein „Short“ (45 ml bzw. 1,5 Unzen) Spirituosen mit 80% Alkoholgehalt. 

Welche Medikamente werden zur Behandlung für die „Wechseljahre“ der Männer eingesetzt?

Die Testosteronersatztherapie (TRT) ist eine gängige Behandlungsoption für Männer, bei denen Testosteronmangel diagnostiziert wurde. TRT kann helfen, Symptome wie sexuelle Dysfunktion, verminderte Libido, Müdigkeit und Stimmungsschwankungen zu lindern. [6] Außerdem kann sie bei hypogonadalen Männern die Muskelmasse, die Knochendichte und die Körperzusammensetzung verbessern. [16]

Es gibt verschiedene Formen der Testosteronergänzung, darunter transdermale Pflaster oder Gele, intramuskuläre Injektionen und orale Formulierungen. Injektionen, wie z. B. intramuskuläre Testosteroninjektionen, werden in der Regel alle 2 bis 4 Wochen verabreicht, während transdermale Pflaster und topische Gele täglich verwendet werden, um den Testosteronspiegel im Körper konstant zu halten. Es gibt auch orale TRT-Medikamente, die aber aufgrund ihrer möglichen Auswirkungen auf die Leber weniger verbreitet sind.

Mögliche Risiken und Nebenwirkungen solcher Andropause-Medikamente 

Eine regelmäßige Überwachung ist notwendig, um die Wirksamkeit und Sicherheit der TRT zu gewährleisten. Testosteronspiegel, Hämatokrit und prostataspezifisches Antigen (PSA) sollten regelmäßig überprüft werden, um die Behandlung zu optimieren und das Risiko möglicher Nebenwirkungen zu minimieren. [6]

TRT kann zwar die Symptome des Testosteronmangels verbessern, aber es ist wichtig, die potenziellen Vorteile gegen die Risiken abzuwägen. Zu den möglichen Nebenwirkungen gehören Erythrozytose (erhöhte Anzahl roter Blutkörperchen), eine Verschlimmerung der Schlafapnoe und eine Prostatavergrößerung. [7] Männer mit einer Vorgeschichte von Prostatakrebs, Brustkrebs oder unbehandelter schwerer Schlafapnoe sollten mit TRT vorsichtig sein. [6]

Grundlegende Gesundheitsprobleme angehen, um mit niedrigem Testosteron zurechtzukommen

Es ist wichtig, grundlegende Gesundheitsprobleme anzugehen, um niedrige Testosteronwerte erfolgreich zu bewältigen. Dazu gehört die Behandlung von zugrunde liegenden Erkrankungen, die Testosteronmangel verursachen können, sowie die Anpassung von Medikamenten, die den Hormonspiegel beeinflussen.

Fettleibigkeit und Gewichtsverlust

Fettleibigkeit wird stark mit einem niedrigeren Testosteronspiegel in Verbindung gebracht. Eine Gewichtsabnahme durch eine Kombination aus Ernährung und Bewegung kann den Testosteronspiegel bei übergewichtigen und fettleibigen Männern verbessern. [17] Strategien zur Gewichtsabnahme sollten sich auf eine Kalorienreduzierung, mehr körperliche Aktivität und eine ausgewogene, nährstoffreiche Ernährung konzentrieren.

Diabetes Management

Typ-2-Diabetes ist eine weitere Erkrankung, die mit einem niedrigen Testosteronspiegel zusammenhängt. [18] Ein richtiges Diabetesmanagement kann zu einer Verbesserung des Zustands beitragen. Zu den Strategien gehören die Einhaltung der Medikation, regelmäßige Blutzuckerkontrollen und ein gesunder Lebensstil.

Schilddrüsenkrankheiten

Bei einer Schilddrüsenunterfunktion vom Mann wurde eine Hormonumstellung festgestellt, die sich in einem Rückgang des Testosteronspiegels und einem Anstieg des follikelstimulierenden Hormons im Blut äußern. [19] Die Behandlung umfasst in der Regel eine Schilddrüsenhormon-Ersatztherapie bei einer Hypothyreose oder Schilddrüsenmedikamente bei einer Hyperthyreose.

Schlafapnoe

Obstruktive Schlafapnoe (OSA) wird mit einem niedrigeren Testosteronspiegel in Verbindung gebracht. [20] Eine wirksame Behandlung der OSA, z. B. eine CPAP-Therapie (Continuous Positive Airway Pressure), kann den Testosteronspiegel und die allgemeine Gesundheit verbessern.

Medikamentenüberprüfung

Bestimmte Medikamente, wie Opioide [21] und Glukokortikoide [22], können zu einem niedrigen Testosteronspiegel beitragen. Ein Gespräch mit einem Arzt oder einer Ärztin, um die aktuelle Medikation zu überprüfen und gegebenenfalls Alternativen zu finden, kann helfen, das Problem des medikamentenbedingten niedrigen Testosterons anzugehen.

Alternative Methoden zur Behandlung von altersbedingtem Hypogonadismus

Zu den alternativen Methoden zur Behandlung des altersbedingten Hypogonadismus gehören pflanzliche Heilmittel, Nahrungsergänzungsmittel und Akupunktur, die jedoch alle noch weiter erforscht werden müssen. Daher sollten solche Ansätze immer in Absprache mit einem Arzt durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass sie sicher und wirksam sind.

Pflanzliche Mittel für die „Wechseljahre“ beim Mann

Einige Studien deuten darauf hin, dass pflanzliche Mittel wie Tribulus terrestris [27] und Withania somnifera (Ashwagandha) [28] den Testosteronspiegel und die sexuelle Funktion beim Mann mit niedrigem Testosteronspiegel im Laufe der „Wechseljahre“ verbessern können. Es sind jedoch noch weitere Untersuchungen erforderlich, um ihre Wirksamkeit und Sicherheit zu belegen.

Ergänzungsmittel

Die Einnahme von Zink [10] und Vitamin D [11] soll helfen, den Testosteronspiegel zu erhöhen, besonders bei Männern mit einem Mangel an diesen Nährstoffen. Es ist darauf zu achten, dass man genügend Zink und Vitamin D über die Ernährung aufnimmt.

Akupunktur

Akupunktur wurde als mögliche Behandlung von Testosteronmangel vorgeschlagen, wobei einige Studien positive Auswirkungen auf den Hormonspiegel und die Sexualfunktion zeigten. [29] Allerdings sind weitere Forschungen notwendig, um ihre Wirksamkeit zu bestätigen und optimale Behandlungsprotokolle zu bestimmen.

Da es keine ausreichenden klinischen Beweise für die Sicherheit und Wirksamkeit der oben genannten Methoden bei der Behandlung hypogonadaler Männer gibt, unterliegt ihre Anwendung durch Männer, die unter angeblichen „Menopause“ leiden, ohnehin der ärztlichen Beratung. Alle Vor- und Nachteile der verschiedenen natürlichen Erektionsverstärker haben wir in einem separaten Artikel beleuchtet. 

Warum altersbedingter Hypogonadismus beim Mann keine Wechseljahre sind?

Porträts eines älteren Mannes und einer älteren Frau

Hier sind die wichtigsten Unterschiede zwischen Altershypogonadismus bei Männern und Menopause bei Frauen:

  • Hormonrückgangsrate

Die Menopause bei Frauen ist durch einen schnellen und deutlichen Rückgang des Östrogenspiegels gekennzeichnet, der zum Ausbleiben der Menstruation und der Fruchtbarkeit führt. Im Gegensatz dazu ist der altersbedingte Hypogonadismus bei Männern durch einen langsamen und allmählichen Rückgang des Testosteronspiegels gekennzeichnet, ohne dass es einen eindeutigen hormonellen Schwellenwert gibt.

  • Prävalenz und Beginn

Die Menopause tritt bei allen Frauen auf, in der Regel zwischen dem 45. und 55. Lebensjahr, und ist ein natürlicher Teil des Alterungsprozesses. Altersbedingter Hypogonadismus betrifft einen kleineren Teil der männlichen Bevölkerung und kann in unterschiedlichen Altersstufen auftreten, wobei die Prävalenz mit dem Alter zunimmt. [23] Eine Frage wie „Ab wann beginnen die Wechseljahre beim Mann bzw. ab wann beginnt die Andropause?“ ist also schlichtweg sinnlos, da ja keine wirklichen „Wechseljahre“ beginnen oder vorliegen.

  • Fruchtbarkeit

Die Menopause führt bei Frauen zu dauerhafter Unfruchtbarkeit, weil die Eierstöcke nicht mehr funktionieren. Männer mit altersbedingtem Hypogonadismus können dennoch fruchtbar bleiben, da die Spermienproduktion nicht ausschließlich vom Testosteronspiegel abhängt.

  • Diagnose

Die Menopause kann klinisch anhand des Ausbleibens der Menstruation in 12 aufeinanderfolgenden Monaten sowie anhand von Symptomen und hormonellen Veränderungen diagnostiziert werden. Die Diagnose von altersbedingtem Hypogonadismus bei Männern erfordert Bluttests zur Messung des Testosteronspiegels sowie die Beurteilung von Symptomen und Anzeichen, die auf einen Testosteronmangel hindeuten.

Ausgehend von diesen grundlegenden Begriffen ist der altersbedingte Hypogonadismus bei Männern also gar keine Menopause. 

Wird die Sexualität durch „Wechseljahre“ vom Mann beeinflusst?

Ein Mann mit eingeschränkter Sexualität aufgrund seiner Wechseljahre

Die Sexualität eines Mannes kann durch altersbedingten Hypogonadismus beeinflusst werden, der zu einer verminderten Libido und Erektionsproblemen führen kann. Die Behandlung dieser hormonellen Veränderungen kann jedoch dazu beitragen, die sexuelle Funktion und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern.

Erektile Funktion

Ein niedriger Testosteronspiegel bei altersbedingtem Hypogonadismus kann zu erektiler Dysfunktion beitragen. [14]

Testosteron spielt eine Rolle bei der Regulierung der Produktion von Stickstoffmonoxid, das für das Erreichen und Aufrechterhalten einer Erektion unerlässlich ist. Darüber hinaus kann Testosteronmangel die Funktion der glatten Muskulatur und der Endothelzellen des Penis beeinträchtigen, was die Erektionsfähigkeit weiter verschlechtert. [24]

Ejakulationsfunktion

Ein niedriger Testosteronspiegel bei Männern mit altersbedingtem Hypogonadismus kann auch zu einer verringerten Ejakulationsfunktion und einer verminderten Orgasmusintensität führen. [25] Dies kann auf Veränderungen in den Nervenbahnen, die für die Ejakulation verantwortlich sind, sowie auf Veränderungen in der Kontraktionsfähigkeit der Ejakulationsmuskeln zurückzuführen sein.

Libido

Testosteron ist ein Schlüsselhormon für die Regulierung des sexuellen Verlangens oder der Libido bei Männern. Altersbedingter Hypogonadismus kann zu einer verminderten Libido führen, was sich auf die allgemeine sexuelle Zufriedenheit und die Beziehungsqualität auswirken kann. Das könnte einer der Gründe sein, warum dieser Zustand fälschlicherweise als „Menopause bei Männer“ bezeichnet wird. 

Sexuelles Selbstvertrauen und Laune

Ähnlich wie bei der Libido kann sich der Testosteronmangel bei altersbedingtem Hypogonadismus negativ auf das sexuelle Selbstvertrauen und die Stimmung eines Mannes auswirken und zu Depressionen, Angstzuständen und Reizbarkeit führen. [26] Diese psychologischen Faktoren können die sexuelle Dysfunktion und Unzufriedenheit weiter verschlimmern. Angesichts solcher Turbulenzen kann ein Mann sich impotent empfinden und Unterstützung von seiner Partnerin verlangen. Gerade dann ist die Unterstützung durch die Partnerin so wertvoll! 

Stimmungsschwankungen, Schlafstörung, Schwindelgefühl, Hitzewallungen und Schwitzen in den Wechseljahren beim Mann

Symptome wie Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen, Schwindel, Hitzewallungen und Schweißausbrüche können bei Männern in den "Wechseljahren" auftreten, auch wenn sie weniger ausgeprägt sind als bei Frauen. Eine angemessene Behandlung und eine Anpassung der Lebensweise können dazu beitragen, diese Symptome zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern.

Launisch und aggressiv sein in den „Wechseljahren der Männer“

Ein Rückgang des Testosteronspiegels wird zwar mit Stimmungsschwankungen wie Depressionen, Reizbarkeit und Angstzuständen in Verbindung gebracht [26], aggressives Verhalten und Reizbarkeit in Verbindung mit niedrigem Testosteronspiegel sind jedoch weniger eindeutig und können von mehreren Faktoren beeinflusst werden. Einige Studien haben jedoch gezeigt, dass sich eine TRT positiv auf die Stimmung und das Verhalten von hypogonadalen Männern auswirkt. [30]

Schlaflosigkeit und Schlafstörungen

Schlafstörungen, einschließlich Schlaflosigkeit, werden manchmal bei Männern mit altersbedingtem Hypogonadismus beobachtet. Ein niedriger Testosteronspiegel wird mit schlechter Schlafqualität, Schlafapnoe und anderen Schlafstörungen in Verbindung gebracht. [31] Es sind jedoch noch weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um alle Faktoren zu ermitteln, die Schlafstörung beim Mann in den Wechseljahren auslösen. 

Schwitzen und Rötungen

Während Hitzewallungen und nächtliches Schwitzen typischerweise mit den weiblichen Wechseljahren in Verbindung gebracht werden, können auch einige Männer mit niedrigem Testosteronspiegel diese Symptome erleben. [32] Allerdings treten diese Symptome bei Männern mit altersbedingtem Hypogonadismus seltener auf als bei Frauen in den Wechseljahren.

Zum Mitnehmen

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Begriff „Menopause bei Männer“ irreführend ist und die hormonellen Veränderungen bei alternden Männern nicht mit denen bei Frauen in den Wechseljahren gleichsetzt. Der korrekte Begriff „altersbedingter Hypogonadismus“ beschreibt den allmählichen Rückgang des Testosteronspiegels, den manche Männer im Alter erleben. Zu den Behandlungsmöglichkeiten gehören eine Testosteronersatztherapie und eine Änderung des Lebensstils, um die allgemeine Gesundheit und Lebensqualität zu verbessern.


Was ist eine Erektionsstörung?

Erektile Dysfunktion behandeln

Dieser Artikel dient nur allgemeinen Informationszwecken und beabsichtigt nicht, eine medizinische Behandlung in irgendeiner Form zu fördern und ist kein Ersatz für die Konsultation eines professionellen Arztes. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, um eine persönliche medizinische Beratung zu erhalten. Für einen medizinischen Rat sollten Sie immer den Rat eines Arztes oder eines anderen qualifizierten Gesundheitsdienstleisters einholen.

Quellen

[1] Mulligan T, Frick MF, Zuraw QC, Stemhagen A, McWhirter C. Prevalence of hypogonadism in males aged at least 45 years: the HIM study. Int J Clin Pract. 2006 Jul;60(7):762-9. doi: 10.1111/j.1742-1241.2006.00992.x. PMID: 16846397; PMCID: PMC1569444. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16846397/ 

[2] Harman SM, Metter EJ, Tobin JD, Pearson J, Blackman MR. Baltimore Longitudinal Study of Aging. Longitudinal effects of aging on serum total and free testosterone levels in healthy men. Baltimore Longitudinal Study of Aging (Baltimore Längsschnittstudie zum Altern). J Clin Endocrinol Metab. 2001 Feb;86(2):724-31. doi: 10.1210/jcem.86.2.7219. PMID: 11158037. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/11158037/ 

[3] Bhasin S, Brito JP, Cunningham GR, Hayes FJ, Hodis HN, Matsumoto AM, Snyder PJ, Swerdloff RS, Wu FC, Yialamas MA. Testosterone Therapy in Men With Hypogonadism: An Endocrine Society Clinical Practice Guideline. J Clin Endocrinol Metab. 2018 May 1;103(5):1715-1744. doi: 10.1210/jc.2018-00229. PMID: 29562364. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29562364/ 

[4] Dohle, G.R., Arver, S., Bettocchi, C., Jones, T.H., & Kliesch, S. (2018). European Association of Urology (EAU) guidelines on male hypogonadism. Zeitschrift für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie, 15(2), 71-88. http://hdl.handle.net/1765/128344 

[5] Bassil N, Alkaade S, Morley JE. The benefits and risks of testosterone replacement therapy: a review. Ther Clin Risk Manag. 2009 Jun;5(3):427-48. doi: 10.2147/tcrm.s3025. Epub 2009 Jun 22. PMID: 19707253; PMCID: PMC2701485. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19707253/ 

[6] Snyder PJ, Bhasin S, Cunningham GR, Matsumoto AM, Stephens-Shields AJ, Cauley JA, Gill TM, Barrett-Connor E, Swerdloff RS, Wang C, Ensrud KE, Lewis CE, Farrar JT, Cella D, Rosen RC, Pahor M, Crandall JP, Molitch ME, Resnick SM, Budoff M, Mohler ER 3rd, Wenger NK, Cohen HJ, Schrier S, Keaveny TM, Kopperdahl D, Lee D, Cifelli D, Ellenberg SS. Lessons From the Testosterone Trials. Endocr Rev. 2018 Jun 1;39(3):369-386. doi: 10.1210/er.2017-00234. PMID: 29522088; PMCID: PMC6287281. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29522088/ 

[7] Feneley MR, Carruthers M. Is testosterone treatment good for the prostate? Study of safety during long-term treatment. J Sex Med. 2012 Aug;9(8):2138-49. doi: 10.1111/j.1743-6109.2012.02808.x. Epub 2012 Jun 6. PMID: 22672563. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22672563/ 

[8] Hayes LD, Herbert P, Sculthorpe NF, Grace FM. Exercise training improves free testosterone in lifelong sedentary aging men. Endocr Connect. 2017 Jul;6(5):306-310. doi: 10.1530/EC-17-0082. Epub 2017 May 17. PMID: 28515052; PMCID: PMC5510446. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5510446/ 

[9] Kraemer WJ, Häkkinen K, Newton RU, McCormick M, Nindl BC, Volek JS, Gotshalk LA, Fleck SJ, Campbell WW, Gordon SE, Farrell PA, Evans WJ. Acute hormonal responses to heavy resistance exercise in younger and older men. Eur J Appl Physiol Occup Physiol. 1998 Feb;77(3):206-11. doi: 10.1007/s004210050323. PMID: 9535580. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/9535580/ 

[10] Prasad AS, Mantzoros CS, Beck FW, Hess JW, Brewer GJ. Zinc status and serum testosterone levels of healthy adults. Nutrition. 1996 May;12(5):344-8. doi: 10.1016/s0899-9007(96)80058-x. PMID: 8875519. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/8875519/ 

[11] Pilz S, Frisch S, Koertke H, Kuhn J, Dreier J, Obermayer-Pietsch B, Wehr E, Zittermann A. Effect of vitamin D supplementation on testosterone levels in men. Horm Metab Res. 2011 Mar;43(3):223-5. doi: 10.1055/s-0030-1269854. Epub 2010 Dec 10. PMID: 21154195. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21154195/ 

[12] Cumming DC, Quigley ME, Yen SS. Acute suppression of circulating testosterone levels by cortisol in men. J Clin Endocrinol Metab. 1983 Sep;57(3):671-3. doi: 10.1210/jcem-57-3-671. PMID: 6348068. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/6348068/ 

[13] Leproult R, Van Cauter E. Effect of 1 week of sleep restriction on testosterone levels in young healthy men. JAMA. 2011 Jun 1;305(21):2173-4. doi: 10.1001/jama.2011.710. PMID: 21632481; PMCID: PMC4445839. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4445839/ 

[14] Rajfer J. Relationship between testosterone and erectile dysfunction. Rev Urol. 2000 Spring;2(2):122-8. PMID: 16985751; PMCID: PMC1476110. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1476110/ 

[15] National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism. Drinking Levels Defined. Verfügbar unter: https://www.niaaa.nih.gov/alcohol-health/overview-alcohol-consumption/moderate-binge-drinking.

[16] Bhasin S, Woodhouse L, Storer TW. Proof of the effect of testosterone on skeletal muscle. J Endocrinol. 2001 Jul;170(1):27-38. doi: 10.1677/joe.0.1700027. PMID: 11431134. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/11431134/ 

[17] Maggio M, Lauretani F, Ceda GP, Bandinelli S, Basaria S, Ble A, Egan J, Paolisso G, Najjar S, Jeffrey Metter E, Valenti G, Guralnik JM, Ferrucci L. Association between hormones and metabolic syndrome in older Italian men. J Am Geriatr Soc. 2006 Dec;54(12):1832-8. doi: 10.1111/j.1532-5415.2006.00963.x. PMID: 17198487; PMCID: PMC2653255. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2653255/ 

[18] Kapoor D, Aldred H, Clark S, Channer KS, Jones TH. Clinical and biochemical assessment of hypogonadism in men with type 2 diabetes: correlations with bioavailable testosterone and visceral adiposity. Diabetes Care. 2007 Apr;30(4):911-7. doi: 10.2337/dc06-1426. PMID: 17392552. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17392552/ 

[19] Pasyechko, N., Krytskyi, T., Kadubets, S., Naumova, U., & Naumova, L. (2021). Primary hypothyroidism as a predictor of the hypogonadism development. INTERNATIONAL JOURNAL OF ENDOCRINOLOGY (Ukraine), 17(6), 482-485. https://doi.org/10.22141/2224-0721.17.6.2021.243211 

[20] Luboshitzky R, Lavie L, Shen-Orr Z, Herer P. Altered luteinizing hormone and testosterone secretion in middle-aged obese men with obstructive sleep apnea. Obes Res. 2005 Apr;13(4):780-6. doi: 10.1038/oby.2005.88. PMID: 15897488. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15897488/ 

[21] Bawor M, Bami H, Dennis BB, Plater C, Worster A, Varenbut M, Daiter J, Marsh DC, Steiner M, Anglin R, Coote M, Pare G, Thabane L, Samaan Z. Testosterone suppression in opioid users: a systematic review and meta-analysis. Drug Alcohol Depend. 2015 Apr 1;149:1-9. doi: 10.1016/j.drugalcdep.2015.01.038. Epub 2015 Feb 8. PMID: 25702934. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25702934/ 

[22] Welsh TH Jr, Bambino TH, Hsueh AJ. Mechanism of glucocorticoid-induced suppression of testicular androgen biosynthesis in vitro. Biol Reprod. 1982 Dec; 27(5):1138-46. doi: 10.1095/biolreprod27.5.1138. PMID: 6297629. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/6297629/ 

[23] Araujo AB, Esche GR, Kupelian V, O'Donnell AB, Travison TG, Williams RE, Clark RV, McKinlay JB. Prevalence of symptomatic androgen deficiency in men. J Clin Endocrinol Metab. 2007 Nov;92(11):4241-7. doi: 10.1210/jc.2007-1245. Epub 2007 Aug 14. PMID: 17698901. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17698901/ 

[24] Mills TM, Wiedmeier VT, Stopper VS. Androgen maintenance of erectile function in the rat penis. Biol Reprod. 1992 Mar;46(3):342-8. doi: 10.1095/biolreprod46.3.342. PMID: 1617008. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/1617008/ 

[25] Paduch DA, Polzer PK, Ni X, Basaria S. Testosterone Replacement in Androgen-Deficient Men With Ejaculatory Dysfunction: A Randomized Controlled Trial. J Clin Endocrinol Metab. 2015 Aug;100(8):2956-62. doi: 10.1210/jc.2014-4434. Epub 2015 Jul 9. PMID: 26158605. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26158605/ 

[26] Shores MM, Sloan KL, Matsumoto AM, Moceri VM, Felker B, Kivlahan DR. Increased incidence of diagnosed depressive illness in hypogonadal older men. Arch Gen Psychiatry. 2004 Feb;61(2):162-7. doi: 10.1001/archpsyc.61.2.162. PMID: 14757592. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/14757592/ 

[27] Qureshi A, Naughton DP, Petroczi A. A systematic review on the herbal extract Tribulus terrestris and the roots of its putative aphrodisiac and performance enhancing effect. J Diet Suppl. 2014 Mar;11(1):64-79. doi: 10.3109/19390211.2014.887602. PMID: 24559105. Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24559105/. Zugriff am 17. April 2023.

[28] Lopresti AL, Drummond PD, Smith SJ. A Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled, Crossover Study Examining the Hormonal and Vitality Effects of Ashwagandha (Withania somnifera) in Aging, Overweight Males. Am J Mens Health. 2019 Mar-Apr;13(2):1557988319835985. doi: 10.1177/1557988319835985. PMID: 30854916; PMCID: PMC6438434. Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30854916/. Zugriff am 17. April 2023.

[29] Lai BY, Cao HJ, Yang GY, Jia LY, Grant S, Fei YT, Wong E, Li XL, Yang XY, Liu JP. Acupuncture for Treatment of Erectile Dysfunction: A Systematic Review and Meta-Analysis. World J Mens Health. 2019 Sep;37(3):322-338. doi: 10.5534/wjmh.180090. Epub 2019 Mar 15. PMID: 30929323; PMCID: PMC6704310. Verfügbar unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6704310/. Zugriff am 17. April 2023.

[30] Wang C, Alexander G, Berman N, Salehian B, Davidson T, McDonald V, Steiner B, Hull L, Callegari C, Swerdloff RS. Testosterone replacement therapy improves mood in hypogonadal men--a clinical research center study. J Clin Endocrinol Metab. 1996 Oct;81(10):3578-83. doi: 10.1210/jcem.81.10.8855804. PMID: 8855804. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/8855804/ 

[31] Barrett-Connor E, Dam TT, Stone K, Harrison SL, Redline S, Orwoll E; Osteoporotic Fractures in Men Study Group. Osteoporotic Fractures in Men Study Group. The association of testosterone levels with overall sleep quality, sleep architecture, and sleep-disordered breathing. J Clin Endocrinol Metab. 2008 Jul;93(7):2602-9. doi: 10.1210/jc.2007-2622. Epub 2008 Apr 15. PMID: 18413429; PMCID: PMC2453053. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/18413429/ 

[32] Hot flashes in men: An up. Harvard Health Publishing. 17. August 2021. https://www.health.harvard.edu/mens-health/hot-flashes-in-men-an-update

Behandlung starten