Aktualisiert am: 28.02.2024

Erektionsstörungen: Was kann Frau tun?

Healthandgo Redaktionsteam Logo
Geschrieben von
M.D. Neil A. Halder, Facharzt für Urologie, Subspezialität: Uro-Onkologie
Überprüft von
Geschrieben von
Überprüft von
M.D. Neil A. Halder, Facharzt für Urologie, Subspezialität: Uro-Onkologie

Nähe, Intimität, Triebhaftigkeit. Das Sexualleben ist zweifellos der Grundstein für eine glückliche Beziehung. Aber was passiert, wenn diese durch eine Erektionsstörung beim Mann erschüttert wird? Erektionsstörung beim Mann wird zu einer echten Herausforderung für beide Partner. Wie kann Frau ihrem Mann bei der Überwindung von Potenzprobleme helfen, um nicht nur ihm, sondern auch sich selbst zu helfen? Was tun, wenn aus einer Impotenz Partnerschaftsprobleme werden?

Übersicht

Erektionsstörungen oder erektile Dysfunktion sind bei Männern über 40 Jahren (und manchmal auch jünger) keine Seltenheit. Sie können gelegentlich auftreten oder zu einem chronischen Problem werden. In solchen Fällen werden das Selbstvertrauen und die Libido des Mannes oft stark beeinträchtigt. Die meisten Ursachen haben mit der körperlichen Gesundheit und dem Lebensstil zu tun. Die erektile Dysfunktion ist jedoch nicht nur eine Folge schlechter Gewohnheiten und einer nachlassenden kardiovaskulären Gesundheit [1]. Sie kann auch eine Ursache für eine zusätzliche Verschlechterung der geistigen (Depression) und körperlichen Gesundheit sein. Außerdem betrifft sie nicht nur Männer, sondern auch ihre Sexualpartnerinnen. Erektionsprobleme können sich sowohl bei neuer, als auch bei langfristiger Beziehung verheerend auswirken.

Was kann Frau tun, um ihrem Partner bei der Bewältigung von Erektionsproblemen zu helfen? Eine möglicherweise unlogische Frage für diejenigen, deren Intimität von Potenzproblemen nicht beeinträchtigt wird. Dennoch stellen sich viele Frauen diese Frage, denn Potenzprobleme können sich auf die Persönlichkeit beider Partner auswirken. Potenzprobleme beeinträchtigen die zwischenmenschlichen Beziehungen, die Kommunikation und die allgemeine Lebensqualität.

Ebenso wie viele andere Probleme im Leben, ist auch dieses leichter gemeinsam zu bewältigen. Frauen können ihren Partnern helfen, die unangenehme Realität mit einer positiven Einstellung und ohne Schuld – oder Schamgefühle zu akzeptieren. Sie können sie bei der Lösung von Potenzproblemen unterstützen und sie motivieren, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen und eine gesündere Lebensweise zu wählen.

Aus Gründen der Vereinfachung wird hier nur von einer Beziehung zwischen Mann und Frau gesprochen. Das hier geschriebene, gilt selbstverständlich auch für Queere Menschen.

Erektionsstörung: Ist Frau schuld?

 Erektionsstörung: Ist Frau schuld?

Frauen denken oft so etwas wie das hier: Mein Mann hat Erektionsstörungen.... bin ich daran schuld? Oder: Mein neuer Freund hat Erektionsprobleme... Ist das meine Schuld? Die kurze Antwort lautet: nein.

Liebe machen ist ein intimer Akt. Es ist also normal, wenn sich Probleme im Schlafzimmer persönlich anfühlen. Aber wenn es um Erektionsstörungen geht, liegt es nicht an der Frau. In Wirklichkeit kämpft die große Mehrheit der Männer mit erektiler Dysfunktion aufgrund von Problemen mit den Blutgefäßen. 

Andere Faktoren wie Stress, Depressionen, Fettleibigkeit, Rauchen und Alkoholkonsum können ebenfalls dazu beitragen [2]. Wir können also sagen, dass es eine Kombination von Ursachen gibt, die für Potenzprobleme verantwortlich sind. Es ist wichtig, daran zu denken, dass die Sexualpartner nicht die Ursache des Problems sind.

Das Verhalten eines Mannes bei Impotenz – Versuchen, sich zu verstecken

Es kann verschiedene Gründe geben, warum ein Mann Situationen vermeidet, die zu Sex führen könnten: Stress, Müdigkeit, mangelnde Lust und nicht zuletzt ein Erektionsproblem, welches er zu verbergen versucht. Dieses Verhalten lässt sich durch Gefühle der Unzulänglichkeit erklären, die ein Mann mit Erektionsproblemen empfindet.

Was empfindet ein impotenter Mann?

Viele Männer definieren ihre Männlichkeit, Attraktivität und ihren Erfolg über ihre Fähigkeit, eine Erektion zu haben. Bei Potenzproblemen fühlt sich der Mann oft verletzt, entmannt oder wertlos. Außerdem könnte er Angst bekommen, dass die Beziehung auf dem Spiel steht, wenn er seine Partnerin nicht mehr wie früher sexuell befriedigen kann.

Im Kopf eines Mannes kann es einen Taifun von Gedanken geben, wie:

  • Ich bin ein Versager!
  • Ich kann meine Frau nicht mehr glücklich machen!
  • Ich werde alt, nur alte Männer sind impotent.
  • Ich habe Angst, dass meine Frau mich verlässt, wenn sie davon erfährt.
  • Ich traue mich nicht, zum Arzt zu gehen. Das wäre für mich unendlich peinlich.

Infolgedessen ist die erektile Dysfunktion für Männer oft ein einschneidendes Ereignis, während gleichzeitig der Umgang mit dem Thema für sie beschämend ist. Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2002 [3] gaben etwa 70% der Männer mit Potenzproblemen an, dass sie das Gefühl haben, ihre Partnerin zu enttäuschen, und mehr als 40% sagten, dass ihre Partnerinnen das Gefühl haben, sie könnten keinen Sex mehr initiieren. Diese Gedanken führen oft dazu, dass ein Mann negativ reagiert oder sogar seine Partnerin für sein Problem verantwortlich macht.

Wie können sich die Potenzprobleme beim Mann auf eine Frau auswirken?

Impotenz kann tatsächlich zu Partnerschaftsproblemen werden. Die Tatsache, dass ein Mann durch seine Potenzprobleme stark belastet wird, ist sehr offensichtlich, während die Gefühle und Sorgen der Frau oft verwässert werden. Vor dem Hintergrund der häufig gestellten Frage 'Was empfindet ein impotenter Mann?' wird die Sorge um die Gefühle der Frau oft in den Hintergrund gedrängt.

Zusammen mit der Angst des Mannes, 'weniger Mann' zu sein, nimmt die Angst der Frau, 'weniger Frau' zu sein, ebenfalls einen realen Platz ein und schwappt auf andere Bereiche der Beziehung über. 

Viele Frauen fühlen sich unsicher, wenn sie mit den ersten Anzeichen einer erektilen Dysfunktion konfrontiert werden. Sie könnten sich unattraktiv und unerwünscht fühlen oder befürchten, dass ihr Partner eine Affäre hat. Dies wiederum kann das Selbstwertgefühl und das Gefühl der Begehrlichkeit einer Frau untergraben.

Es ist wichtig, nicht zu vergessen, dass Erektionsstörung beim Mann keineswegs die Schuld der Frau ist. Eine Frau kann jedoch eine Menge tun, um ihrem Partner bei der Überwindung von Potenzproblemen zu helfen.

Wichtig, was eine Frau tun kann – Erektionsstörungen bemerken

Wenn ein Partner beim Sex gelegentlich an einer unzureichenden Erektion scheitert, ist das völlig normal und kann auf verschiedene Ursachen und Umstände zurückgeführt werden. Der Verdacht auf eine erektile Dysfunktion sollte nur dann geäußert werden, wenn über einen längeren Zeitraum hinweg die Mehrzahl der Versuche nicht zu einer für den Geschlechtsverkehr ausreichenden Erektion führt.

Was kann eine Frau also tun, um bei Erektionsstörungen ihres Mannes zu helfen?

Wenn ein Mann unter ED leidet, übernimmt die Partnerin oft die Rolle der Unterstützerin bei der Lösung dieses Problems und fragt sich: Wie gehe ich als Frau damit um?

Erektionsstörungen beim Mann lassen sich nicht von heute auf morgen beheben. Da die Psyche des Mannes oft von dem Problem betroffen ist, kann er frustriert und unfähig sein, das Problem allein zu lösen. Daher fällt der Frau die Rolle einer Führungsperson bei der Entscheidung und Lösung von Potenzproblemen zu. Die Partnerin sollte hier einfühlsam und vernünftig mit der Sache umgehen. Sie sollte hartnäckig sein, aber nicht drängen oder bedrängen.

Initiieren Sie die Diagnose und Akzeptanz von Potenzproblemen

Wenn ein Mann akzeptiert, dass er Potenzprobleme hat, ist das schon die halbe Miete, um das Problem zu lösen. Sprechen Sie mit Ihrem Partner. Der erste Schritt in der Hilfe bei Erektionsstörung ist immer der schwierigste. Es kann sein, dass er versuchen wird, das Thema abzuwimmeln. Das kann sogar dazu führen, dass er sehr abweisend oder latent aggressiv auf Ihre Kommunikationsversuche reagiert. Anstatt darauf zu reagieren, sollten Sie versuchen, ihm in einer fürsorglichen und unterstützenden Weise einen Aktionsplan zu unterbreiten. Der erste Punkt dieses Plans ist ein Besuch beim Arzt.

Wie sonst kann Frau bei Erektionsstörung helfen? - Arztbesuche Fördern

Für die meisten Männer wird es als peinlich empfunden, professionelle Hilfe bei Erektionsstörung in Anspruch zu nehmen. Es ist jedoch äußerst wichtig, sich so früh wie möglich von einem Arzt untersuchen und beraten zu lassen. Ziel ist es, mögliche zugrundeliegende Krankheiten oder Störungen auszuschließen und sie richtig zu behandeln. Beispielsweise kann nur ein Arzt Stoffwechselkrankheiten wie Diabetes mellitus oder andere schwerwiegende Erkrankungen diagnostizieren, die eine erektile Dysfunktion auslösen können. Sollte das Potenzproblem außerdem durch bestimmte psychologische Faktoren verursacht werden, gibt es verschiedene Möglichkeiten für professionelle Unterstützung.

Ein gut ausgearbeiteter Behandlungsplan sollte von einer medizinischen Fachkraft erstellt werden, der alle individuellen Faktoren berücksichtigt. Nach der Untersuchung und Diagnose kann ein Potenzmittel verschrieben werden (z.B. PDE5-Hemmer). Eine entscheidende Herausforderung besteht darin, sich an die Behandlung zu halten, die Anweisungen des Arztes zu befolgen und die Medikamente richtig einzunehmen. Männer sind oft schlecht in dieser Disziplin, während Frauen dabei sicher helfen können.

Frauen sind in medizinischen Fragen oft pragmatischer und können daher ihren Partner ermutigen, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Sprechen Sie offen über das Problem, geben Sie ihm einen ermutigenden Schubs, gehen Sie mit ihm zur medizinischen Beratung, wenn er das möchte, und stellen Sie sicher, dass er den Rat des Arztes befolgt.

Weitere Hilfe bei Erektionsstörung – Übernehmen Sie die Führung bei Änderungen des Lebensstils

Eine solche Nachbetreuung nach der Beratung kann auch bestimmte Änderungen des Lebensstils ins Auge fassen. Es ist wichtig, dass Sie dies zu Ihrem gemeinsamen Ziel machen, zu Ihrer gemeinsamen Anstrengung. Wenn ihm eine gesunde Ernährung empfohlen wird, sollte auch die Frau das Gleiche auf dem Teller haben.

Machen Sie Paartherapie

Wenn wir sagen, dass eine Erektionsstörung beim Mann nichts mit der Frau zu tun hat, meinen wir damit nicht, dass die Frau vielleicht überhaupt keinen Anteil hat. Erektionsstörungen sind ein komplexes Problem, das nicht nur die Durchblutung des Penis betrifft, sondern auch die Qualität ihrer Beziehungen und ihres Sexuallebens.

Eine Paarberatung oder -therapie kann von großem Nutzen sein, um Impotenz in der Partnerschaft zu überwinden. Einige Studien deuten darauf hin, dass sich bei 50-70% [4] der Männer mit stressbedingter ED die Symptome verbessern, wenn ihre Partnerin sie bei der Therapie begleitet. Eine Paarberatung kann den Partnern helfen, zu lernen, wie sie miteinander kommunizieren und sich gegenseitig unterstützen können. Außerdem kann eine gemeinsame Beratung vor Beziehungsproblemen bewahren, die die sexuelle Intimität beeinträchtigen und damit Potenzprobleme noch verschlimmern könnten.

Dienen Sie selbst als fürsorgliche und unterstützende "Therapeutin" bei Potenzproblemen

Liebe ist der Schlüssel! Die gemeinsame Bewältigung von Potenzproblemen ist der beste therapeutische Weg, den Sexualpartner einschlagen können. Eine Frau ist vielleicht nicht allein für Impotenz beim Mann verantwortlich, aber sie kann eine Menge tun, um ihrem Partner zu helfen.

Erektionsstörung: Wie kann Frau helfen?

Dies sind unsere besten Empfehlungen:

Führen Sie ein offenes Gespräch über Potenzprobleme

Da ED bei beiden Partnern Schuldgefühle oder Schamgefühle auslösen kann, beginnen beide, Intimität zu vermeiden, um sich vor dem Kummer zu schützen. Dieses Vermeiden kann als Ablehnung interpretiert werden, sodass sich die Partner unerwünscht oder unattraktiv fühlen. Da dieses Muster in Bezug auf die Lösungsfindung wenig produktiv ist, kann es den Teufelskreis der Reaktionen weiter verschlimmern. 

Professionelle Berater raten Paaren dringend, ein offenes Gespräch über Potenzprobleme zu führen, um ihren geliebten Menschen mit ED folgendes wissen zu lassen:

  • Erektionsstörung beim Mann macht ihn nicht weniger männlich oder begehrenswert
  • Sex ist nicht so wichtig wie Gesundheit und Wohlbefinden

Männer sind im Umgang mit Potenzproblemen nicht allein und können in jeder Hinsicht auf die Unterstützung ihrer Partnerinnen zählen.

Unterstützen Sie Ihren Partner, nicht bemitleiden

Auf diese Weise wird es Ihrem Partner leichter fallen, Ihnen von seinem Potenzproblem zu erzählen. Versuchen Sie, ein wichtiges Gleichgewicht zu wahren: Zeigen Sie Ihr Mitgefühl, aber nicht, dass Sie verärgert oder traurig sind. Mitleid ist keine Hilfe bei Erektionsstörung! Zeigen Sie Ihrem Partner einfach, dass Sie sich vorstellen können, wie er sich gerade fühlt und versichern Sie ihm, dass Sie für ihn da sind und ihn unterstützen.

Gehen Sie der Ursache von Potenzproblemen auf den Grund

Im Fall von Erektionsstörung beim Mann haben viele Frauen das Gefühl: "Er fühlt sich nicht zu mir hingezogen", "Er liebt mich nicht mehr!" oder sogar "Er hat eine Affäre, er betrügt mich!" 

Nun, alle verfügbaren wissenschaftlichen Daten sprechen gegen eine solche Sichtweise, denn in den meisten Fällen wird Potenzproblem durch andere Faktoren (physiologische, psychologische oder eine Kombination davon) verursacht.

Wenn Sie die wahren Ursachen kennen und verstehen, dass es nicht Ihre Schuld ist, können Sie Ihrem Mann bei Erektionsstörung helfen, den besten Behandlungsplan zu wählen.

Denken Sie daran, dass Impotenz beim Mann durchaus behandelbar ist, vorausgesetzt, die eigentliche Ursache wird angegangen.

Positiv bleiben

Vermeiden Sie es, zu urteilen, zu kritisieren oder Schuldzuweisungen zu machen. Solche Handlungen können die psychischen Ursachen der Erektionsstörung beim Mann nur verschlimmern [5]. Eine positive Einstellung zu dem Potenzproblem ist die halbe Lösung.

Nehmen Sie den Druck über Potenzprobleme weg

Da Impotenz in vielen Fällen durch Partnerschaftsprobleme ausgelöst werden kann, ist es äußerst wichtig, für mehr Ausgeglichenheit in Ihrer Partnerschaft zu sorgen und Komplikationen wie Stress und Ängste zu Hause, z.B. Geldprobleme, Familienkonflikte und Streit mit dem Partner, zu mindern.

In einigen Fällen kann eine anfängliche ED-Episode zu verstärkter Angst vor Sex führen, was wiederum die Symptome verschlimmert.

Versuchen Sie, seine Aufmerksamkeit von seinem ED abzulenken, wenn Sie einen intimen Moment haben. Genießen Sie stattdessen die Zeit, die Sie miteinander verbringen. Das mag banal klingen, aber es hilft auch, ihn zum Lachen zu bringen. Ihre Gedanken sollten nicht ständig nur um seine Potenzprobleme kreisen.

Probieren Sie neue Dinge im Schlafzimmer aus, um die Potenzprobleme zu lindern

Es gibt Möglichkeiten, körperliche Intimität aufrechtzuerhalten, während ein Mann sich einer ED-Behandlung unterzieht. Zum Beispiel können nicht-sexuelle Berührungen wie Küssen, Kuscheln und Händchenhalten dazu beitragen, dass man sich näher kommt und sich unterstützt fühlt. Außerdem könnte das Paar mit anderen Formen sexueller Aktivität experimentieren, um nicht-penetratives Vergnügen zu erleben. Das kann auch den Druck auf den Mann verringern, "Leistung" zu erbringen und so die Leistungsangst reduzieren.

Einander wiederentdecken, um Impotenz in der Partnerschaft zu bekämpfen

Erinnern Sie sich noch daran, als Sie und Ihr Partner das erste Mal zusammen waren und jede Berührung, jeder Blick, jedes Lächeln atemberaubend war? Erinnern Sie sich daran, wie es war, einander zu erforschen und kennenzulernen? Versuchen Sie, dieses Gefühl wiederzuerlangen. Weder er für Sie noch Sie für ihn sind ein gelesenes Buch.

Geben Sie ihm vor allem das Gefühl, dass er immer noch Ihr Liebhaber und Mann für Sie ist. Zeigen Sie Interesse an ihm, an seiner Person. Hören Sie ihm zu, wenn er sich Ihnen gegenüber öffnet und Sie fragt, wie er mit der Situation umgehen soll.

Seien Sie bereit, mit ihm zu einem Arzt zu gehen (wenn er das möchte)

Mediziner kommen zu dem Schluss, dass ein Mann eine höhere Chance hat, Potenzprobleme erfolgreich zu überwinden, wenn er von einer Partnerin unterstützt wird. Das bedeutet, dass es eine große Hilfe bei Erektionsstörung wäre, mit ihm zum Arzt zu gehen.

Haben Sie Geduld mit Pillen – helfen Sie ihm bei der Einhaltung der Behandlung von Potenzproblemen

Potenzpillen (wie PDE-5-Hemmer) haben sich als wirksam erwiesen. Sie sollten jedoch ordnungsgemäß und in strikter Übereinstimmung mit einer Verschreibung eingenommen werden. 

Ermuntern Sie ihn ein Herz-Kreislauf freundlichen Lebensstil zu führen

Eine schlechte kardiovaskuläre Gesundheit reduziert nachweislich den für eine Erektion erforderlichen Blutfluss. Die folgenden Risikofaktoren für Herzerkrankungen haben sich bei den meisten untersuchten Männern als Prädiktoren für zukünftige Potenzprobleme erwiesen [6]:

Rauchen. Raucher haben ein höheres Risiko, Potenzprobleme zu entwickeln, unabhängig von Alter und Begleiterkrankungen. Rauchen verschlechtert die erektile Funktion durch vaskuläre Mechanismen (vor allem durch den Abbau von Stickstoffmonoxid).[7

Alkohol. Starker Alkoholkonsum kann sowohl eine kurzfristige Ursache für ED sein als auch chronische Auswirkungen auf die Erektionsfähigkeit des Mannes haben. [8]

Gewicht. Eine Gewichtsabnahme bei übergewichtigen Männern mit ED half bei etwa einem Drittel der Teilnehmer an einer Studie [9], um die Erektionsfähigkeit zu verbessern.

Bewegung. Ein körperlich aktiver Lebensstil, insbesondere in Kombination mit einer gesunden Ernährung, verbessert die Erektionsfähigkeit. [10]

Gemeinsam auf dem Weg zu einem gesünderen Lebensstil

Positive Veränderungen des Lebensstils und der richtige Umgang mit chronischen Krankheiten wie Bluthochdruck und Diabetes sind die besten Methoden, um mit Potenzproblemen umzugehen. Hilfreich sind auch Techniken zum Stressabbau, mehr körperliche Aktivität und der Verzicht auf das Rauchen. All diese Dinge können Partner leichter gemeinsam tun und sich gegenseitig dabei unterstützen, einen gesünderen Lebensstil anzunehmen.

Was sollte eine Frau nicht tun, wenn ihr Mann Potenzprobleme hat?

  • Darauf warten, dass die Impotenz beim Mann verschwindet oder sich selbst heilt 
  • So tun, als wäre alles in Ordnung 
  • Dem Partner die Schuld geben
  • Die Kommunikation dominieren
  • Zu hohe Erwartungen aufstellen
  • Übermäßiges Mitleid zeigen!

Das Paar sitzt gemeinsam in diesem Boot. Die einzige Möglichkeit, aus dieser Situation herauszukommen, ist, gemeinsam zu rudern.

Die Quintessenz

Wenn sie mit Potenzproblemen konfrontiert werden, erkennen viele Paare schnell, dass ihr Sexualleben ein wichtiger Teil ihrer Beziehung ist. Doch es gibt noch viel mehr, was ein Paar zusammenhält. Potenzprobleme betreffen zwar beide Sexualpartner, aber die Rolle der Frau im Umgang mit Impotenz beim Mann kann entscheidend sein. Frauen können mit einer flexiblen und positiven Einstellung, Liebe, Unterstützung und Ermutigung zu einem gesünderen Lebensstil und einer Behandlung viel dazu beitragen.

Quellen

[1] Terentes-Printzios D, Ioakeimidis N, Rokkas K, Vlachopoulos C. Wechselwirkungen zwischen erektiler Dysfunktion, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und kardiovaskulären Medikamenten. Nat Rev Cardiol. 2022;19(1):59-74. doi:10.1038/s41569-021-00593-6 . Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34331033/ Zugriff am 17. Januar 2023.

[2] MacDonald SM, Burnett AL. Physiologie der Erektion und Pathophysiologie der erektilen Dysfunktion. Urol Clin North Am. 2021;48(4):513-525. doi:10.1016/j.ucl.2021.06.009. Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34602172/ Zugriff am 17. Januar 2023.

[3] Pressemitteilung der International Society of Men's Health. Poster, 2. Weltkongress für Männergesundheit, Wien, Österreich, 25. bis 27. Oktober 2002. Verfügbar unter: https://www.webmd.com/erectile-dysfunction/news/20021111/what-men-with-erectile-dysfunction-miss. Abgerufen am 24. Januar 2023

[4] Mobley DF, Khera M, Baum N. Jüngste Fortschritte bei der Behandlung der erektilen Dysfunktion. Postgraduate Medical Journal. 2017;93:679-685. Verfügbar unter: https://pmj.bmj.com/content/93/1105/679. Abgerufen am 24. Januar 2023.

[5] Maestre-Lorén F, Castillo-Garayoa JA, López-I-Martín X, Sarquella-Geli J, Andrés A, Cifre I. Psychologischer Stress bei Erektionsstörungen: Die moderierende Rolle der Bindung. Sex Med. 2021;9(5):100436. doi:10.1016/j.esxm.2021.100436. Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34517209/. Zugriff am 17. Januar 2023.

[6] Fung MM, Bettencourt R, Barrett-Connor E. Risikofaktoren für Herzerkrankungen sagen 25 Jahre später auftretende erektile Dysfunktion voraus: die Rancho Bernardo Studie. J Am Coll Cardiol. 2004 Apr 21;43(8):1405-11. doi: 10.1016/j.jacc.2003.11.041. PMID: 15093875. Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15093875/. Zugriff am 24. Januar 2023.

[7] Kovac JR, Labbate C, Ramasamy R, Tang D, Lipshultz LI. Auswirkungen des Zigarettenrauchens auf die erektile Dysfunktion. Andrologia. 2015 Dec;47(10):1087-92. doi: 10.1111/and.12393. Epub 2014 Dec 29. PMID: 25557907; PMCID: PMC4485976. Verfügbar unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4485976/. Zugriff am 24. Januar 2023.

[8] Santana NMT, Mill JG, Velasquez-Melendez G, Moreira AD, Barreto SM, Viana MC, Molina MDCB. Alkoholkonsum und Blutdruck: Ergebnisse der ELSA-Brasil-Studie. PLoS One. 2018 Jan 8;13(1):e0190239. doi: 10.1371/journal.pone.0190239. PMID: 29309408; PMCID: PMC5757983. Verfügbar unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5757983/. Zugriff am 24. Januar 2023.

[9] Evans MF. Abnehmen, um erektile Dysfunktion zu verlieren. Can Fam Physician. 2005 Jan;51(1):47-9. PMID: 15732221; PMCID: PMC1479584. Verfügbar unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1479584/. Zugriff am 24. Januar 2023.

[10] La Vignera S, Condorelli R, Vicari E, D'Agata R, Calogero AE. Körperliche Aktivität und erektile Dysfunktion bei Männern mittleren Alters. J Androl. 2012 Mar-Apr;33(2):154-61. doi: 10.2164/jandrol.111.013649. Epub 2011 May 19. PMID: 21597089. Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21597089/. Zugriff am 24. Januar 2023.


Dieser Artikel dient nur allgemeinen Informationszwecken und beabsichtigt nicht, eine medizinische Behandlung in irgendeiner Form zu fördern und ist kein Ersatz für die Konsultation eines professionellen Arztes. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, um eine persönliche medizinische Beratung zu erhalten. Für einen medizinischen Rat sollten Sie immer den Rat eines Arztes oder eines anderen qualifizierten Gesundheitsdienstleisters einholen.

Nähe, Intimität, Triebhaftigkeit. Das Sexualleben ist zweifellos der Grundstein für eine glückliche Beziehung. Aber was passiert, wenn diese durch eine Erektionsstörung beim Mann erschüttert wird? Erektionsstörung beim Mann wird zu einer echten Herausforderung für beide Partner. Wie kann Frau ihrem Mann bei der Überwindung von Potenzprobleme helfen, um nicht nur ihm, sondern auch sich selbst zu helfen? Was tun, wenn aus einer Impotenz Partnerschaftsprobleme werden?

Was ist eine Erektionsstörung?

Mehr Herausfinden
Behandlung starten