Aktualisiert am: 28.02.2024

Erektionsprobleme bei neuer Beziehung

Healthandgo Redaktionsteam Logo
Geschrieben von
Dr. med. Marcus Horstmann, Facharzt für Urologie und Andrologie
Überprüft von
Geschrieben von
Überprüft von

Der Beginn einer neuen Beziehung ist eine aufregende und transformative Erfahrung, die mit Vorfreude und Entdeckungen verbunden ist. Wenn zwei Menschen zusammenkommen, und ihre emotionale und körperliche Verbindung zu erkunden, ist es nicht ungewöhnlich, dass sie dabei auf Herausforderungen stoßen. Eine solche Herausforderung kann eine erektile Dysfunktion sein. Erektionsprobleme am Anfang einer Beziehung sind keine Seltenheit. Wir werden untersuchen, wie man mit Erektionsproblemen bei neuer Beziehung umgehen kann.

Wie oft treten Erektionsprobleme mit einer neuen Partnerin auf?

Das Auftreten von Erektionsproblemen am Anfang einer Beziehung kann sehr unterschiedlich sein und wird von zahlreichen Faktoren beeinflusst. Es gibt zwar keine definitive Häufigkeit, aber es ist nicht ungewöhnlich, dass manche Menschen in der Anfangsphase einer neuen Beziehung gelegentlich Erektionsprobleme mit der „neuen Freundin“ haben. 

Erektionsprobleme bei neuer Beziehung können durch verschiedene Faktoren entstehen, wie z.B. Leistungsangst, emotionalen Stress, Ungewohntheit oder sogar körperliche Faktoren. Offene Kommunikation, Verständnis und die Unterstützung beider Partner können eine entscheidende Rolle dabei spielen, diese vorübergehenden Hindernisse zu überwinden und eine gesündere und befriedigendere sexuelle Beziehung zu fördern.

Was sind die möglichen Ursachen für Erektionsprobleme bei neuer Beziehung?

Ein Mann steht in einer neuen Beziehung vor Erektionsproblemen

Faktoren wie das Alter, der allgemeine Gesundheitszustand, das psychische Wohlbefinden und die Dynamik der jeweiligen Beziehung können Ursachen für Erektionsprobleme bei neuer Beziehung sein. Die Fälle können sich dramatisch unterscheiden. Ältere Menschen, die ihren Partner verloren haben und noch trauern, oder eine neue Beziehung für einen jungen Mann auf einer Urlaubsreise - das können ganz unterschiedliche Erfahrungen sein.

In diesem Abschnitt werfen wir einen Blick auf alle häufigen Ursachen für Erektionsprobleme am Anfang einer Beziehung:

Körperliche Ursachen (mit dem Urologen abklären)

Ein Facharzt, wie z.B. ein Urologe, kann eine wertvolle Rolle bei der Untersuchung und Identifizierung möglicher körperlicher Ursachen für Erektionsprobleme in einer neuen Beziehung spielen. Hier sind ein paar Möglichkeiten, wie Urologen helfen können:

  • Anamnese 

Der Urologe oder die Urologin wird zunächst eine ausführliche Anamnese erheben, die Informationen über den allgemeinen Gesundheitszustand, eventuelle Vorerkrankungen, Medikamenteneinnahme und frühere sexuelle Erfahrungen enthält. Dies hilft dabei, mögliche Faktoren zu verstehen, die zu den Erektionsproblemen beitragen.

  • Körperliche Untersuchung 

Bei einer gründlichen körperlichen Untersuchung werden der allgemeine Gesundheitszustand und insbesondere der Zustand der Genitalien, einschließlich Penis und Hoden, beurteilt. Der Urologe wird einen auf körperliche Anomalien oder Anzeichen von Grunderkrankungen untersuchen.

  • Diagnostische Tests 

Abhängig von der Krankengeschichte und den Ergebnissen der körperlichen Untersuchung kann der Urologe weitere diagnostische Tests empfehlen. Dazu können Bluttests zur Bestimmung des Hormonspiegels, des Lipidprofils oder von Markern für Grunderkrankungen wie Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören. Außerdem können spezielle Tests wie der Penis-Doppler-Ultraschall oder der nächtliche Penisschwellungstest (NPT) durchgeführt werden, um den Blutfluss und die nächtliche Erektion zu beurteilen.

  • Besprechung und Beratung 

Eine Urologin oder ein Urologe kann einem bei Erektionsproblemen wertvolle Tipps und Ratschläge geben. Er kann die möglichen körperlichen Ursachen und Lebensstilfaktoren, die dazu beitragen können, erörtern und Ratschläge zum Umgang mit dem Problem geben. Er kann auch Behandlungsmöglichkeiten wie Medikamente, Penisinjektionen, Vakuum-Erektionshilfen oder in schweren Fällen chirurgische Eingriffe besprechen.

Außerdem können Urologen dabei helfen, körperliche Ursachen festzustellen, aber sie können einen auch an andere Spezialisten wie Endokrinologen oder Psychologen überweisen, wenn sie eine hormonelle oder psychologische Komponente hinter den Erektionsproblemen vermuten [1].

Mit psychologischen Auslösern umgehen

Ein Mann leidet aus psychologischen Gründen unter Erektionsproblemen

Auch psychologische Auslöser können bei einer neuen Beziehung zu Potenzproblemen beitragen. Hier sind einige häufige psychologische Faktoren, die die sexuelle Leistungsfähigkeit beeinflussen können:

Stress und Ängste

Es ist normal, vor Aufregung keine Erektion zu bekommen. Es ist eine der häufigsten Ursachen für erektile Dysfunktion [2].

Der Druck, beim Sex gut abzuschneiden, vor allem in einer neuen Beziehung, kann Angst und Stress auslösen und zu Schwierigkeiten führen, eine Erektion zu bekommen oder zu halten. Die Angst, verurteilt zu werden, oder der Wunsch, eine neue Partnerin zu beeindrucken, kann für manche Menschen überwältigend sein. Kein Wunder, dass diese Probleme manchmal auch als „Zu-verliebt-Erektionsprobleme“ bezeichnet werden, denn sie können eine neue Partnerin in eine (irgendwie einschüchternde) Traumfrau verwandeln und Erektionsstörungen auslösen.

Starker Stress, emotionale Belastungen, Beziehungskonflikte oder ungelöste Probleme können sich negativ auf die sexuelle Funktionsweise auswirken. Das gilt umso mehr, wenn man zum ersten Mal von einer Erektionsstörung betroffen ist. 

Geringes Selbstwertgefühl und mangelndes Selbstvertrauen

Eine negative Selbstwahrnehmung oder ein geringes Selbstwertgefühl können zu Leistungsproblemen und Schwierigkeiten beim Aufbau sexueller Intimität führen [3]. So kann zum Beispiel die Unsicherheit über den eigenen Körper oder das eigene Aussehen das sexuelle Selbstbewusstsein erheblich beeinträchtigen.

Unerfüllte Erwartungen

Die Angst vor Sex mit einem neuen Partner / einer neuen Partnerin (davor, den Partner sexuell nicht zu befriedigen) kann die natürliche Erregungsreaktion beeinträchtigen und zu Schwierigkeiten beim Erreichen oder Aufrechterhalten einer Erektion führen. Wenn sich Menschen mit dem Gedanken an ihre Leistung beschäftigen und sich Sorgen machen, ob sie die Erwartungen ihres Partners erfüllen können, kann das zu Selbstzweifeln, erhöhter Angst und gesteigertem Selbstbewusstsein führen. Diese negativen Gedanken und Gefühle können einen Kreislauf der Leistungsangst auslösen, der es schwieriger macht, sich zu entspannen und das sexuelle Erlebnis zu genießen.

Neue, noch unbekannte Partnerin

Die Erektionsprobleme mit einer neuen Freundin werden oft durch das Ungewohnte und den Mangel an Komfort, Vertrauen und Intimität verursacht, die eine neue Beziehung begleiten können. Auch hier sind die Situationen sehr altersspezifisch und treten unter verschiedenen Umständen auf. Eine neue Freundin, die eine 38-jährige Frau ist, die ein Kind erwartet, und eine neue Beziehung für ältere Menschen, die einfach nicht allein sein wollen, sind völlig unterschiedliche Geschichten. In jedem Fall kann der Sex mit einem neuen Partner zusätzliche Herausforderungen mit sich bringen, wenn es um die sexuelle Leistungsfähigkeit geht. 

In solchen Situationen ist es wichtig, der Beziehung Zeit zu geben, um sich zu entwickeln und eine offene Kommunikation und Vertrauen zu fördern. Aktivitäten, die die emotionale Bindung und Intimität außerhalb des Schlafzimmers fördern, können ebenfalls dazu beitragen, die Bindung zwischen den Partnern zu stärken.

Zu schnell zum Orgasmus kommen

Auch eine vorzeitige Ejakulation kann möglicherweise zu Potenzproblemen in einer neuen Beziehung beitragen. 

Vorzeitige Ejakulation bedeutet, dass ein Mann beim Sex früher als gewünscht zum Orgasmus kommt [4]. Das kann bei beiden Partnern zu Frustration, Verlegenheit und Unzufriedenheit führen und Leistungsangst und Stress verstärken. Das Problem wird oft durch überwältigende sexuelle Erregung verursacht und kann mit „Zu-verliebt-Erektionsproblemen“ zusammenstoßen, bei denen vor Aufregung keine Erektion zustande kommt.

Das Gegenteil, wenn ein neuer Partner überhaupt keinen Höhepunkt (Orgasmus) bekommt, kann auch ein Problem sein. Allerdings ist das nicht so schädlich für die Beziehung.

Die Behandlung der vorzeitigen Ejakulation umfasst verschiedene Ansätze, darunter psychologische und verhaltenstherapeutische Techniken sowie die Kommunikation und Unterstützung durch den Partner.

Erektionsstörung - das erste Mal

Ein Paar beim romantischen ersten Mal Sex

Wenn man gerade eine neue sexuelle Dynamik entdeckt, hat die Partnerin vielleicht andere Vorlieben, Wünsche oder Grenzen als man selbst, oder als man gewohnt ist. Wenn man zum ersten Mal mit einem neuen Partner oder einer neuen Partnerin sexuelle Aktivitäten unternimmt, kann es daher unterschiedliche Bedenken geben, die zu Erektionsproblemen führen können.

Dabei kann es sich um rein „technische“ Probleme handeln, wie zum Beispiel, dass man nicht weiß, wo das Kondom ist. Sie können aber auch schwerwiegender sein, wie zum Beispiel die Angst vor Sex mit einem neuen Partner wegen möglicher Ablehnung und Beurteilung.

Um diese Bedenken auszuräumen und die Erektionsprobleme mit der „neuen Freundin“ zu überwinden, ist es wichtig, eine offene und ehrliche Kommunikation mit der Partnerin zu pflegen. Hier sind ein paar Vorschläge: 

  • Offen kommunizieren
  • Es langsam angehen
  • Realistische Erwartungen
  • Vertrauen aufbauen
  • Ein unterstützendes Umfeld für sexuelle Aktivitäten schaffen

Andere Faktoren

Andere Faktoren wie Alkoholkonsum, bestimmte Medikamente und Selbstbefriedigung vor kurzer Zeit können zu Beginn einer Beziehung mit einer neuen Partnerin zu Erektionsproblemen beitragen. Schauen wir uns jeden dieser Faktoren einmal genauer an:

Zu viel Alkohol trinken

Ein Paar beim ersten Rendezvous mit Bier

Übermäßiger Alkoholkonsum kann die sexuelle Funktion beeinträchtigen und zu Erektionsproblemen beitragen. Alkohol ist ein Beruhigungsmittel, das sich auf das zentrale Nervensystem und die Durchblutung auswirken kann, was zu einer verminderten Erregung und einer gehemmten Erektion führt. Er kann auch die sexuelle Leistungsfähigkeit beeinträchtigen, indem er die Empfindsamkeit verringert und den Orgasmus verzögert oder verhindert. Ein mäßiger Konsum muss nicht unbedingt zu erheblichen Problemen führen, aber ein übermäßiger Konsum kann negativen Einfluss von Alkohol auf die sexuelle Leistungsfähigkeit zeigen [5]. Man sollte also eher keinen Alkohol als Liebeselixier verwenden, um nicht gleich am Anfang einer Beziehung Erektionsprobleme zu bekommen.

Wirkung von Medikamenten

Einige Medikamente, insbesondere solche, die zur Behandlung von Krankheiten wie Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Depressionen, Angstzuständen oder bestimmten neurologischen Störungen eingesetzt werden, können Nebenwirkungen haben, die die Sexualfunktion beeinträchtigen [6]. Zu diesen Nebenwirkungen können eine verminderte Libido, Schwierigkeiten bei der Erektion oder Ejakulation oder hormonelle Störungen gehören. Wenn man den Verdacht hat, dass die Medikamente, die man einnimmt, die sexuelle Funktionsweise beeinträchtigen, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen, der mögliche Alternativen oder Anpassungen besprechen kann.

Kürzlich masturbiert

Wenn man vor einer sexuellen Begegnung mit einer neuen Partnerin masturbiert hat, kann das manchmal zu Erektionsproblemen führen [7]. Die Refraktärzeit (die Zeit, die für die Erholung nach dem Orgasmus benötigt wird) kann noch nicht abgeschlossen sein, was zu einer Verzögerung beim Erreichen oder Aufrechterhalten einer Erektion führt. Wenn die Gewohnheiten bei der Selbstbefriedigung bestimmte Techniken oder Empfindungen beinhalten, die sich von den sexuellen Aktivitäten in der Partnerschaft unterscheiden, kann es außerdem einige Zeit dauern, bis man vollständig erregt ist und eine Erektion beim Sex in der Partnerschaft aufrechterhalten kann.

Neue Beziehungen und Sexualität

 Ein frisches Paar im Bett, neugierig auf seine sexuellen Erfahrungen

Eine neue Beziehung kann sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf die Sexualität eines Mannes haben. Eine neue Beziehung kann Aufregung, Leidenschaft und ein Gefühl von Abenteuer mit sich bringen, aber auch verschiedene Faktoren, die sich negativ auf die Sexualität eines Mannes auswirken können.

Ist es ihre Schuld?

Frauen sollten wissen, dass Erektionsprobleme zu Beginn einer Beziehung nicht sofort bedeuten, dass ihr neuer Partner impotent ist. Außerdem sollten sie sich nicht selbst die Schuld an dem Problem geben.

Die Herausforderungen in einer neuen Beziehung, wie zum Beispiel Erektionsprobleme, sind nicht (oder nicht nur) die Schuld der Partnerin. Beide bringen ihre eigenen Erfahrungen, Erwartungen und Schwachstellen in die Beziehung ein. Es liegt in der gemeinsamen Verantwortung, ein unterstützendes und verständnisvolles Umfeld zu schaffen, das eine gesunde sexuelle Erkundung und Befriedigung fördert.

Was kann eine Frau tun?

Eine Frau unterstützt einen Mann, der unter Potenzproblemen leidet

Wenn ihr neuer Freund „keinen Hoch bekommt“ (keine Erektion erlangt), gibt es einige unterstützende Schritte, die Frauen unternehmen können, um bei dem Problem zu helfen. Hilfe der Frau beinhaltet Verständnis, Kommunikation und die Schaffung eines nährenden Umfelds. Eine Frau kann zu einer positiveren sexuellen Erfahrung für sich und ihren Partner beitragen. Hier sind einige Vorschläge:

  • Offene Kommunikation: Die Ermutigung zu einer offenen und ehrlichen Kommunikation über sexuelle Wünsche, Grenzen und Bedenken schafft einen sicheren Raum, in dem sich der Partner wohl fühlt, wenn er seine Gefühle und Unsicherheiten im Zusammenhang mit Erektionsproblemen äußern kann. 
  • Geduld und Einfühlungsvermögen: Geduldig zu sein bedeutet, den Partner nicht übermäßig unter Leistungsdruck zu setzen. Indem sie Einfühlungsvermögen zeigt, kann eine Frau ihrem neuen Partner versichern, dass sie ihn unterstützt und bereit ist, alle Herausforderungen gemeinsam zu meistern.
  • Schuldzuweisungen vermeiden: Erektionsprobleme sind selten das Ergebnis der Handlungen oder der Begierde eines Partners. 
  • Die Lust jenseits der Erektion erforschen: Andere sexuelle Aktivitäten wie Küssen, Berühren, Oralsex oder die Verwendung von Sexspielzeug können helfen, den Druck, der allein auf der Erektion lastet, zu mindern und andere Wege der Lust und Verbindung zu ermöglichen.
  • Dazu ermutigen, gemeinsam professionelle Hilfe zu suchen: Wenn der neue Freund Potenzprobleme hat, kann man ihm Unterstützung anbieten, indem man vorschlägt, gemeinsam Hilfe zu suchen.

Was kann man gegen die Spirale der Angst tun?

Die Angstspirale im Zusammenhang mit erektiler Dysfunktion bezieht sich auf einen Kreislauf, in dem die Erfahrung von Erektionsschwierigkeiten zu verstärkter Angst führt, die wiederum das Problem weiter verschlimmert [8]. Der Zyklus läuft in der Regel folgendermaßen ab:

  • Anfängliche Erektionsschwierigkeiten - Die Person hat Schwierigkeiten, während der sexuellen Aktivität eine Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten. Dies kann durch verschiedene Faktoren wie Leistungsangst, psychischen Stress, körperliche Ursachen oder eine Kombination von Faktoren verursacht werden.
  • Erhöhte Angst - Die anfängliche Erfahrung von Erektionsschwierigkeiten löst Ängste und Sorgen über zukünftige sexuelle Begegnungen aus. 
  • Erhöhter Leistungsdruck - Wenn sich die Angst verstärkt, kann sich die Person übermäßig auf ihre sexuelle Leistung konzentrieren, was zu noch mehr Angst führt. 
  • Negative Selbstgespräche und Selbstzweifel - Die Person kann negative Selbstgespräche führen, in denen sie ihre sexuellen Fähigkeiten, ihre Männlichkeit oder ihre Begehrlichkeit in Frage stellt, was ihr Selbstvertrauen untergräbt.
  • Körperliche Symptome - Angst kann sich körperlich äußern, z. B. durch eine erhöhte Herzfrequenz, Muskelverspannungen und eine flache Atmung. Diese körperlichen Symptome können die sexuelle Erregung weiter behindern und es schwierig machen, eine Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten.

Dieser Teufelskreis hat allenfalls Auswirkungen auf die Sexualität in einer neuen Beziehung. Um die Spirale der Angst vor Erektionsstörungen zu durchbrechen, ist ein vielseitiger Ansatz erforderlich. 

Hier sind einige Strategien, die hilfreich sein können:

  • Offene Kommunikation mit der neuen Partnerin: Was will, braucht und erwartet jeder Partner?
  • Professionelle Hilfe suchen
  • Kognitiv-behaviorale Therapie (CBT) 
  • Entspannungstechniken (tiefe Atemübungen, Meditation oder Achtsamkeitsübungen) 
  • Sensate Focus, „Sinnlicher Fokus“ (nicht-sexuelle Berührungen und Erkundungen mit dem Partner, die sich auf das Vergnügen und nicht auf die Leistung konzentrieren)
  • Geduld und Selbstmitgefühl

Sich fragen: Was kann ich sonst noch tun?

Es gibt einige Dinge, die man tun kann, um Erektionsprobleme in einer neuen Beziehung zusätzlich zu verbessern:

Offene Kommunikation

Den Partner dazu ermutigen, offen und ehrlich über die persönlichen Sorgen, Ängste und Erektionsprobleme zu sprechen. Wenn man seine Sorgen und Gefühle mit dem/der PartnerIn teilt, kann das einige der Belastungen lindern und ein unterstützendes Umfeld schaffen.

Einfühlungsvermögen

Einfühlungsvermögen kann eine entscheidende Rolle bei der Lösung von Erektionsproblemen am Anfang einer Beziehung spielen. Sie ermöglicht es den Partnern, offen miteinander zu kommunizieren, zugrundeliegende Bedenken zu erkunden und gemeinsam Lösungen zu finden, die emotionale Verbundenheit und Intimität in den Vordergrund stellen, was zu einer entspannteren und erfüllenderen sexuellen Erfahrung führt.

Medikamente (Sildenafil, Vardenafil, Tadalafil, Cialis)

Ein Mann mit Potenzproblemen nimmt heimlich Potenzpillen ein

Potenzmittel wie Phosphodiesterase-Typ-5-Hemmer (PDE5) wie Viagra, Cialis oder Levitra können die Erektionsfähigkeit von Männern mit Erektionsstörungen verbessern [9]. 

Diese Medikamente erhöhen die Durchblutung des Penis und erleichtern so das Erreichen und Aufrechterhalten einer Erektion. Durch die Hemmung des Enzyms, das den Blutfluss im Penisgewebe reguliert, fördern diese Medikamente die Entspannung der glatten Muskulatur und die Erweiterung der Blutgefäße, was zu einer verbesserten Durchblutung und einer stärkeren Erektionsfähigkeit führt. PDE-5-Hemmer sind die erste Wahl bei der Behandlung von Erektionsstörungen, insbesondere bei Erektionsproblemen in einer neuen Beziehung.

Diese Medikamente erfordern jedoch eine sexuelle Stimulation, um wirksam zu sein, und können potenzielle Neben- oder Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten haben. Deshalb ist es wichtig, dass man sich mit einem Arzt oder einer Ärztin berät, um die richtige Anwendung zu finden und die für die persönlichen Bedürfnisse am besten geeignete Medikation und Dosierung zu bestimmen.

Zeit für Intimität und Romantik mit der Partnerin

Sich Zeit für Intimität mit dem Partner zu nehmen, kann für beide Seiten viele Vorteile haben. Sie ermöglichen eine Vertiefung der emotionalen Bindung und fördern ein Gefühl von Vertrauen und Verletzlichkeit. Wenn sich Paare Zeit für die Bedürfnisse und Wünsche des anderen nehmen, können sie den Körper, die Vorlieben und die Grenzen des anderen erforschen und verstehen, was zu einer erfüllteren und befriedigenderen sexuellen Beziehung führt. Diese Zeit bietet auch die Möglichkeit für eine offene Kommunikation, die das Verständnis und das Einfühlungsvermögen fördert und es ermöglicht, Wünsche, Sorgen und Fantasien zu äußern. Auf diese Weise wird die Sexualität in der neuen Beziehung gestärkt.

Sport und gesunde Ernährung

Regelmäßige körperliche Aktivität verbessert nachweislich die allgemeine kardiovaskuläre Gesundheit, erhöht die Durchblutung und verbessert die sexuelle Funktion [10]. Ausdauersportarten wie zügiges Gehen, Joggen, Schwimmen oder Radfahren können die Durchblutung verbessern, den Stresspegel senken und die Stimmung heben. Sport fördert auch die Ausschüttung von Endorphinen, die sich positiv auf das sexuelle Wohlbefinden auswirken und Ängste abbauen können.

Eine nährstoffreiche Ernährung mit viel Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, magerem Eiweiß und gesunden Fetten kann die allgemeine Gesundheit unterstützen und die sexuelle Funktion verbessern. Bestimmte Nährstoffe wie Antioxidantien, Omega-3-Fettsäuren und Stickstoffmonoxid-Booster, die in bestimmten Lebensmitteln enthalten sind, werden mit einer verbesserten Erektionsfähigkeit in Verbindung gebracht. Darüber hinaus kann die Aufrechterhaltung eines gesunden Gewichts durch die richtige Ernährung zu einer besseren kardiovaskulären Gesundheit beitragen und das Risiko von Erkrankungen verringern, die zu Erektionsproblemen führen können.

Man kann und sollte seine/n PartnerIn zu einem gesunden Lebensstil führen und eine neue Beziehung von Potenzproblemen befreien!

Fazit

Erektionsprobleme bei neuer Beziehung können eine häufige Hürde sein, die es zu überwinden gilt, aber sie müssen kein dauerhaftes Hindernis sein. Wenn Paare die körperlichen und psychologischen Faktoren erkennen, die eine Rolle spielen, können sie diese Herausforderungen gemeinsam angehen. Auch wenn manchmal professionelle Hilfe nötig ist, können in den meisten Fällen offene Kommunikation, Geduld und die Bereitschaft, etwas zu erforschen und sich anzupassen, den Weg für eine erfüllte sexuelle Beziehung ebnen.  

Quellen

[1] MacDonald SM, Burnett AL. Physiology of Erection and Pathophysiology of Erectile Dysfunction. Urol Clin North Am. 2021;48(4):513-525. doi:10.1016/j.ucl.2021.06.009. Vefügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34602172/ 

[2] Pyke RE. Sexual Performance Anxiety. Sex Med Rev. 2020;8(2):183-190. doi:10.1016/j.sxmr.2019.07.001. Vefügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31447414/ 

[3] Özkent MS, Hamarat MB, Taşkapu HH, Kılınç MT, Göger YE, Sönmez MG. Is erectile dysfunction related to self-esteem and depression? A prospective case-control study. Andrologia. 2021;53(1):e13910. doi:10.1111/and.13910. Vefügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33215726/ 

[4] Pereira-Lourenço M, Brito DVE, Pereira BJ. Premature Ejaculation: From Physiology to Treatment. J Family Reprod Health. 2019;13(3):120-131. Vefügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32201486/ 

[5] Li S, Song JM, Zhang K, Zhang CL. A Meta-Analysis of Erectile Dysfunction and Alcohol Consumption. Urol Int. 2021;105(11-12):969-985. doi:10.1159/000508171. Vefügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34521090/ 

[6] Terentes-Printzios D, Ioakeimidis N, Rokkas K, Vlachopoulos C. Interactions between erectile dysfunction, cardiovascular disease and cardiovascular drugs. Nat Rev Cardiol. 2022;19(1):59-74. doi:10.1038/s41569-021-00593-6. Vefügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34331033/ 

[7] Kafkasli A, Yazici O, Can U, et al. Traumatic masturbation syndrome may be an important cause of erectile dysfunction in pre-mature ejaculation patients. Andrologia. 2021;53(9):e14168. doi:10.1111/and.14168. Vefügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34170042/ 

[8] Velurajah R, Brunckhorst O, Waqar M, McMullen I, Ahmed K. Erectile dysfunction in patients with anxiety disorders: a systematic review. Int J Impot Res. 2022 Mar;34(2):177-186. doi: 10.1038/s41443-020-00405-4. Epub 2021 Feb 18. PMID: 33603242; PMCID: PMC8964411. Vefügbar unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8964411/.

[9] El-Wakeel LM, Fouad FA, Saleem MD, Saber-Khalaf M. Efficacy and tolerability of sildenafil/l-arginine combination relative to sildenafil alone in patients with organic erectile dysfunction. Andrology. 2020;8(1):143-147. doi:10.1111/andr.12671. Vefügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31267684/.

[10] Duca Y, Calogero AE, Cannarella R, et al. Erectile dysfunction, physical activity and physical exercise: Recommendations for clinical practice. Andrologia. 2019;51(5):e13264. doi:10.1111/and.13264. Vefügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30873650/ 

Dieser Artikel dient nur allgemeinen Informationszwecken und beabsichtigt nicht, eine medizinische Behandlung in irgendeiner Form zu fördern und ist kein Ersatz für die Konsultation eines professionellen Arztes. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, um eine persönliche medizinische Beratung zu erhalten. Für einen medizinischen Rat sollten Sie immer den Rat eines Arztes oder eines anderen qualifizierten Gesundheitsdienstleisters einholen.

Der Beginn einer neuen Beziehung ist eine aufregende und transformative Erfahrung, die mit Vorfreude und Entdeckungen verbunden ist. Wenn zwei Menschen zusammenkommen, und ihre emotionale und körperliche Verbindung zu erkunden, ist es nicht ungewöhnlich, dass sie dabei auf Herausforderungen stoßen. Eine solche Herausforderung kann eine erektile Dysfunktion sein. Erektionsprobleme am Anfang einer Beziehung sind keine Seltenheit. Wir werden untersuchen, wie man mit Erektionsproblemen bei neuer Beziehung umgehen kann.

Was ist eine Erektionsstörung?

Mehr Herausfinden Erektile Dysfunktion behandeln
Behandlung starten