Aktualisiert am: 12.03.2024

So funktionieren Erektionsmittel – Ein Arzt klärt auf

Healthandgo Redaktionsteam Logo
Geschrieben von
Dr. med. Marcus Horstmann, Facharzt für Urologie und Andrologie
Überprüft von
Geschrieben von
Überprüft von

Orale Potenzpillen sind eine weit verbreitete und zunehmend beliebte Behandlung für die erektile Dysfunktion (ED). Besonders bei Männern, die Schwierigkeiten haben, eine Erektion beim Geschlechtsverkehr aufrechtzuerhalten. Es gibt zwei Hauptgruppen von Erektionsmittel zu kaufen: verschreibungspflichtige und rezeptfreie Pillen. Für verschreibungspflichtige Erektionsmittel für den Mann gibt es wissenschaftliche Belege bezüglich ihrer Sicherheit und Wirksamkeit, was bei den meisten rezeptfreien Produkten nicht der Fall is

Übersicht der besten Potenzmittel

Auf der Grundlage der verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse scheinen die besten Erektionsmittel diejenigen zu sein, die PDE5-Hemmer als Wirkstoffe enthalten. Bei der Behandlung der erektilen Dysfunktion erhöhen PDE5-Hemmer den Blutfluss zum Penis und ermöglichen eine Erektion als Reaktion auf sexuelle Stimulation. Zu den PDE5-Hemmern, die in verschreibungspflichtigen ED-Medikamenten enthalten sind, gehören:

Dies sind die sogenannten "starken Erektionsmittel" mit sofortiger Wirkung. Sie erfordern keine regelmäßige tägliche Einnahme, da sie die erektile Dysfunktion nicht dauerhaft behandeln. Man muss nur eine einzige Dosis vor der sexuellen Aktivität einnehmen, obwohl einige ED-Präparate, wie z.B. Cialis, täglich (in niedriger Dosierung) verwendet werden können.

Bei rezeptfreien Potenzmitteln handelt es sich in der Regel um pflanzliche Präparate, deren Wirksamkeit nicht oder nur in geringem Maße durch Studien belegt ist. Dazu gehören oft Produkte, die:

  • Ginseng
  • L-Arginin
  • Yohimbe
  • Dehydroepiandrosteron (DHEA), und
  • Propionyl-L-Carnitin

enthalten.

Sie können Nahrungsergänzungsmittel mit diesen Inhaltsstoffen rezeptfrei kaufen. Sie sollten jedoch wissen, dass solche Produkte oft nicht auf ihre Sicherheit und ordnungsgemäße Kennzeichnung hin kontrolliert werden. 

Um in Deutschland seriöse Erektionsmittel der Klasse PDE5-Hemmer zu kaufen, benötigen Sie ein ärztliches Rezept.

Bevor wir verstehen wollen, wie Potenzpillen funktionieren, sollten wir den Erektionsmechanismus und die Rolle der PDE5-Hemmer in diesem Prozess erklären.

Erektionsphysiologie

Eine Erektion des Penis tritt auf, wenn der Penis spontan oder (normalerweise) infolge sexueller Erregung mit Blut anschwillt. Die neuro-vaskuläre Anatomie des Penis und verschiedene molekulare und hormonelle Faktoren ermöglichen die Erektion auf natürliche Weise. Folglich sind einer oder mehrere dieser Faktoren auch für die erektile Dysfunktion verantwortlich [1].

Der Mechanismus der Erektion umfasst zwei wichtige Prozesse im Körper: Die arterielle Dilatation und die venöse Okklusion. Während sich die Arterien ausdehnen, um die Blutzufuhr zu erhöhen (um das Zwanzig- bis Vierzigfache), ziehen sich die Venen im Penisgewebe zusammen, um den Blutabfluss zu verhindern. 

Dieser Prozess verursacht und erhält die Erektion aufrecht, indem er bei den meisten Männern zunächst den Blutdruck im Schwellkörper auf 100 mmHg ansteigen lässt. Die Freisetzung von pro-erektogenen Neurotransmittern aus den Schwellkörpernerven (aufgrund sexueller Stimulation) ist der übliche Auslöser. 

Wiederholte Stimulation beim Geschlechtsverkehr macht die Erektion steifer und erhöht den Blutdruck in den Blutgefäßen des Penis auf mehrere hundert mmHg. Die Muskeln ziehen sich zusammen, und es strömt mehr Blut in das Penisgewebe.

Nach der Ejakulation sinkt der Druck, da die Venen das Blut normal abfließen lassen und der arterielle Druck sich wieder normalisiert. Bestimmte Enzyme, die sogenannten Phosphodiesterasen (PDE), spielen eine wichtige Rolle beim Nachlassen der Erektion. Deshalb werden die Hemmstoffe dieser Enzyme als Wirkstoffe in Medikamenten gegen erektile Dysfunktion eingesetzt.

Potenzmittel wie PDE5-Hemmer: Was tun sie?

Das zyklische Nukleotid cGMP (zyklisches Guanosinmonophosphat) spielt eine unschätzbare Rolle bei der Erektion des Penis. Es erleichtert die Gefäßerweiterung und erhöht den Blutfluss. Beide Prozesse helfen Männern, eine Erektion zu bekommen und aufrechtzuerhalten [2]. 

Die PDE5-Enzyme bauen jedoch cGMP ab und verursachen ein Abschwellen (Verlust der Erektion). Um die Erektion aufrechtzuerhalten, haben Wissenschaftler daher PDE5-Hemmer wie Sildenafil (Viagra) entwickelt. 

Diese Hemmstoffe erhöhen den cGMP-Spiegel, halten die Gefäßerweiterung aufrecht und verlängern die Entspannung der glatten Muskulatur. Natürlich sind die Formulierung und die Dosierung der ED- Erektionsmittel entscheidend, um den cGMP-Spiegel auf dem vorherigen Niveau zu halten und unerwünschte Komplikationen wie Priapismus (eine lang anhaltende schmerzhafte Erektion) zu vermeiden.

Wie funktionieren die verschreibungspflichtigen Potenzmittel?

Wie funktionieren die Potenzpillen?

Alle verschreibungspflichtigen Potenzpillen wirken ähnlich. Sie unterscheiden sich jedoch in ihrer Formulierung und Dosierung. Das kann dazu führen, dass es unterschiedlich lange dauert, bis sie ihre volle Wirkung entfalten, dass sie unterschiedlich lange wirken und dass sie unterschiedliche Nebenwirkungen haben. Ärzte vergleichen diese kleinen Unterschiede mit Ihrem Gesamtzustand und Ihren speziellen Bedürfnissen. Das hilft ihnen, die beste Empfehlung für die ED-Behandlung auszusprechen.

Werfen wir einen Blick auf die Unterschiede zwischen den verschiedenen verschreibungspflichtigen Erektionsmittel die es zu kaufen gibt:

Sildenafil (Viagra)

Um die Wirksamkeit von Viagra zu maximieren, sollten Sie es eine Stunde vor der sexuellen Aktivität auf nüchternen Magen einnehmen. Das erleichtert die Aufnahme und verlängert die Wirkung. Bei richtiger Einnahme kann die Wirkung des Medikaments bis zu vier Stunden anhalten. Die tägliche Einnahme von Viagra erhöht nur das Risiko unerwünschter Nebenwirkungen ohne jeglichen Nutzen[3].

Vardenafil (Levitra)

Die Einnahmemethode ist ähnlich wie bei Viagra: Oral, eine Stunde vor dem Sex und nur bei Bedarf. Allerdings beeinträchtigt die Einnahme von Vardenafil auf vollen Magen die Wirkung nicht (vier bis fünf Stunden bei leichter bis mittlerer ED) [4]. Außerdem gibt es eine neue Form des Medikaments, das sich auf der Zunge auflöst. Die Wirkung setzt schneller ein als bei einer normalen Tablette.

Tadalafil (Cialis)

Tadalafil, oder Cialis, hat eine deutlich länger anhaltende Wirkung (bis zu sechsunddreißig Stunden). Sie sollten es jedoch ein bis zwei Stunden vor sexuellen Aktivitäten einnehmen (auch je nach Füllgrad des Magens). Außerdem ist es die einzige verschreibungspflichtige Potenzpille, die man täglich einnehmen kann. Allerdings in einer geringeren Dosierung. Eine höhere Dosis wird empfohlen, wenn man Cialis bei Bedarf einnimmt [5].

Avanafil (Spedra)

Das Erektionsmittel für den Mann Avanafil ist ein schneller wirkender PDE5-Hemmer. Man kann es eine halbe Stunde vor dem Sex auf nüchternen oder vollen Magen einnehmen. Die Wirkung hält bis zu sechs Stunden an [6].

Fazit

Erektionsmittel sind für einen Mann mehr als eine ED-Therapie. Ihre Wirkung auf die Lebensqualität eines Mannes ist umfassend, denn sie beeinflusst sein körperliches und geistiges Wohlbefinden. Derzeit gibt es zwei Gruppen von Potenzmitteln. Dies sind verschreibungspflichtige Medikamente und rezeptfreie Ergänzungsmittel. Nur die erste Gruppe hat eine wissenschaftlich nachgewiesene positive Anwendung bei der Behandlung der erektilen Dysfunktion. Diese Pillen nutzen PDE5-Hemmer, um die Durchblutung des Penis zu erhöhen und eine Erektion zu erreichen und aufrechtzuerhalten. Wenn sie auf die vorgeschriebene Weise und in der vorgeschriebenen Dosierung eingenommen werden, sind diese Potenzpillen sicher und hochwirksam.


*Die obenstehenden Angaben beziehen sich auf Erektionsmittel, die in Deutschland gekauft werden können.

Quellen

[1] Panchatsharam PK, Durland J, Zito PM. Physiologie, Erektion. In: StatPearls. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; Mai 8, 2022. Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30020650/ . Abgerufen am 25. Dezember 2022

[2] Dhaliwal A, Gupta M. PDE5-Hemmer. In: StatPearls. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; Mai 20, 2022. Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31751033/ . Abgerufen am 25. Dezember 2022

[3] Sildenafil (oral). Mayoclinic.org. Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel. Gesundheitliche Informationen. Verfügbar unter: https://www.mayoclinic.org/drugs-supplements/sildenafil-oral-route/proper-use/drg-20066989. Zugriff am 25. Dezember, 2022

[4] Vardenafil (oral). Mayoclinic.org. Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel. Gesundheitliche Informationen. Verfügbar unter: https://www.mayoclinic.org/drugs-supplements/vardenafil-oral-route/proper-use/drg-20067107. Abgerufen am 25. Dezember 2022

[5] Über Tadalafil. NHS.uk. Tadalafil. Medicines A to Z. Verfügbar unter: https://www.nhs.uk/medicines/tadalafil/about-tadalafil/. Abgerufen am 25. Dezember 2022

[6] Avanafil (oral). Mayoclinic.org. Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel. Gesundheitliche Informationen. Verfügbar unter: https://www.mayoclinic.org/drugs-supplements/avanafil-oral-route/proper-use/drg-20075594?p=1. Zugriff am 25. Dezember 2022

Dieser Artikel dient nur allgemeinen Informationszwecken und beabsichtigt nicht, eine medizinische Behandlung in irgendeiner Form zu fördern und ist kein Ersatz für die Konsultation eines professionellen Arztes. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, um eine persönliche medizinische Beratung zu erhalten. Für einen medizinischen Rat sollten Sie immer den Rat eines Arztes oder eines anderen qualifizierten Gesundheitsdienstleisters einholen.

Orale Potenzpillen sind eine weit verbreitete und zunehmend beliebte Behandlung für die erektile Dysfunktion (ED). Besonders bei Männern, die Schwierigkeiten haben, eine Erektion beim Geschlechtsverkehr aufrechtzuerhalten. Es gibt zwei Hauptgruppen von Erektionsmittel zu kaufen: verschreibungspflichtige und rezeptfreie Pillen. Für verschreibungspflichtige Erektionsmittel für den Mann gibt es wissenschaftliche Belege bezüglich ihrer Sicherheit und Wirksamkeit, was bei den meisten rezeptfreien Produkten nicht der Fall is

Was ist eine Erektionsstörung?

Mehr Herausfinden Erektile Dysfunktion behandeln
Beraten lassen