Aktualisiert am: 12.03.2024

Alkohol und Potenz

Healthandgo Redaktionsteam Logo
Geschrieben von
M.D. Neil A. Halder, Facharzt für Urologie, Subspezialität: Uro-Onkologie
Überprüft von
Geschrieben von
Überprüft von
M.D. Neil A. Halder, Facharzt für Urologie, Subspezialität: Uro-Onkologie

Der Zusammenhang zwischen Alkohol und Erektionsfähigkeit ist ausgiebig untersucht und diskutiert worden. Es wird allgemein angenommen, dass übermäßiger Alkoholkonsum aufgrund seiner schädlichen Auswirkungen auf das Kreislaufsystem Erektionsstörungen verursachen kann. Es gibt jedoch auch andere Faktoren, die zu alkoholbedingten Erektionsstörungen beitragen. Dieser Artikel soll einen umfassenden Überblick darüber geben, wie Alkohol die Potenz beeinflusst und wie man die schädlichen Auswirkungen von Alkohol auf die männliche Sexualfunktion abmildern kann.

Auswirkungen von Alkohol auf die Potenz

Kann Alkohol bei Männern Impotenz verursachen? Die Antwort lautet: Ja, obwohl Alkohol nicht die einzige Ursache von der Erektionsstörung ist, trägt er doch erheblich dazu bei. Es gibt verschiedene Probleme im Zusammenhang mit Alkohol und der männlichen Sexualfunktion. Einige sind direkte Folgen von akutem Alkoholkonsum, die oft zu kurzfristigen Potenzproblemen führen, während andere eher langfristige, systemische Auswirkungen haben.

Übermäßiger Alkoholkonsum kann die Blutzirkulation stören, indem er das Herz-Kreislauf-System schädigt, den Blutfluss zum Penis beeinträchtigt und es schwierig macht, eine Erektion zu bekommen und aufrechtzuerhalten. Außerdem kann Alkohol zu einer Abnahme des sexuellen Verlangens und der Fähigkeit, eine Erektion zu bekommen und aufrechtzuerhalten, führen.

Langfristiger Alkoholkonsum kann sich generell negativ auf die Potenz auswirken, indem er den Spiegel von Hormonen wie Testosteron, die für die sexuelle Funktion wichtig sind, beeinflusst. Außerdem kann Alkohol die Wirksamkeit einiger Medikamente zur Behandlung von erektiler Dysfunktion beeinträchtigen.

Die Forschung beweist, dass sich Alkohol nachteilig auf die männliche Sexualfunktion auswirkt. Das Alkoholabhängigkeitssyndrom wird nicht nur mit erektiler Dysfunktion in Verbindung gebracht, sondern auch mit der Unfähigkeit, einen befriedigenden Orgasmus zu erreichen, und mit vorzeitiger Ejakulation [1].

Kurzfristige Auswirkungen von Alkohol auf die Potenz

Impotenz durch Alkohol ist nicht nur ein chronisches Problem, denn es gibt auch mehrere kurzfristige Auswirkungen. Da Alkohol das zentrale Nervensystem deprimiert, kann er die Signale stören, die die sexuelle Reaktion steuern, was zu einem verminderten sexuellen Verlangen und zu Schwierigkeiten beim Erreichen und Aufrechterhalten einer Erektion führt.

Der Konsum von Alkohol kann auch die Durchblutung des Penis beeinträchtigen, wodurch es schwieriger wird, eine Erektion zu bekommen und aufrechtzuerhalten. Außerdem kann Alkohol zu einer Dehydrierung führen, die das Blutvolumen und den Blutfluss verringert, was ebenfalls zu Potenzproblemen führt.

Das sind die Fakten, die zeigen, inwiefern Alkohol eine Person akut impotent machen kann. Hier sind die Gründe dafür:

Alkohol beeinflusst den Spiegel des Testosterons

Testosteron ist ein wichtiges Hormon für die Sexualfunktion und die Produktion von Spermien. Übermäßiger und langfristiger Alkoholkonsum kann jedoch zu Leberschäden führen, die sich negativ auf die Testosteronproduktion auswirken. Alkoholkonsum kann auch den Cortisolspiegel erhöhen. Cortisol wiederum hemmt die Produktion von Testosteron. Außerdem wird chronischer Alkoholkonsum mit oxidativem Stress in Verbindung gebracht, der ebenfalls zu einem Rückgang des Testosteronspiegels beitragen kann.

Der Zusammenhang zwischen Alkohol und einer verminderten Testosteronproduktion wirkt sich also definitiv negativ auf die Potenz und andere wichtige Körperfunktionen aus.

Alkohol und Sex: Libidoverlust

Wenn es um Alkohol und Sexualität (bei Männern) geht, kann Alkoholkonsum bei Männern aufgrund seiner Wirkung auf das zentrale Nervensystem, den Hormonspiegel, oxidativen Stress und Entzündungen zu einem verminderten Sexualtrieb oder einer geringeren Libido führen. Da Alkohol bekanntermaßen das zentrale Nervensystem deprimiert, trägt er zur Verringerung der sexuellen Lust und Erregung bei [2]."

Verminderte Spermienzahl

Alkoholkonsum kann den Spiegel der für die Spermienproduktion wichtigen Hormone, wie z.B. Testosteron, beeinträchtigen, was zu einer verminderten Spermienproduktion führt [3]. Außerdem kann Alkohol oxidativen Stress und Entzündungen verstärken, was sich negativ auf die Spermienproduktion auswirken kann. Viele regelmäßige Trinker mit Symptomen der Erektionsstörungen sind sich der negativen Auswirkungen von Alkohol auf die Potenz bewusst und fragen oft, ob alkoholbedingte Impotenz reversibel ist. Während sich die kurzfristigen Auswirkungen mit entsprechender Wahrscheinlichkeit bessern, sobald der Alkoholmissbrauch aufhört, ist die Situation bei den langfristigen Auswirkungen meist komplizierter, und es gibt keine einfache Antwort auf diese Frage.

Langfristige Auswirkungen von Alkohol auf die Potenz

Erhöhtes Risiko einer erektilen Dysfunktion durch Alkohol

Langfristig passen Alkohol und Sex also nicht gut zusammen. Im Laufe der Zeit kann Alkoholmissbrauch umfassende negative Auswirkungen auf verschiedene Körpersysteme haben, darunter die Nerven, die Blutgefäße und die Hormone. Diese Faktoren können zur Entwicklung einer erektilen Dysfunktion beitragen.

Im Großen und Ganzen wird deutlich, dass übermäßiger Alkoholkonsum mit der Zeit sowohl das körperliche als auch das geistige Wohlbefinden schädigen kann. Das Ausmaß dieser Schäden hängt von verschiedenen Faktoren ab, und die daraus resultierenden gesundheitlichen Probleme können weit über Erektionsstörungen hinausgehen.

Alkohol und Potenz: Auswirkungen auf die Nerven

Alkoholkonsum kann die normale Funktion des Nervensystems beeinträchtigen. Mit der Zeit kann übermäßiger Alkoholkonsum zu Nervenschäden führen, insbesondere im peripheren Nervensystem. Dieses System ist für die Übertragung von Signalen aus dem Gehirn und dem Rückenmark an den Rest des Körpers verantwortlich [4], und Nervenschäden sind eine der Auswirkungen, durch die Alkohol eine Erektionsstörung verursachen kann.

Auswirkungen auf die Blutgefäße

Alkohol ist ein Vasodilatator, das heißt, er kann die Blutgefäße entspannen und weiten, was zu einem erhöhten Blutfluss führt. Übermäßiger und langfristiger Alkoholkonsum kann jedoch die Blutgefäße schädigen und verschiedene Gesundheitsprobleme verursachen.

Einer der Hauptgründe, warum Alkohol zu Impotenz führen kann, ist, dass er die Blutgefäße schädigt. Alkohol verletzt das Endothel, die innere Auskleidung der Blutgefäße, was zur Bildung von Blutgerinnseln führen und das Risiko von Schlaganfall und Herzinfarkt erhöhen kann.

Außerdem erhöht Alkoholkonsum die Entzündung im Körper, was zu Schäden an den Blutgefäßen beitragen und das Risiko von Herzkrankheiten und Erektionsstörungen erhöhen kann. [5]

Testosteron und Alkohol: Auswirkungen auf Hormone

Alkohol kann auch aufgrund eines hormonellen Ungleichgewichts Erektionsprobleme verursachen. Langfristiger Konsum kann verschiedene Hormone beeinflussen, insbesondere diejenigen, die für die Regulierung des Fortpflanzungssystems, des Stoffwechsels und der Stressreaktion wichtig sind. [6]

Langfristiger Alkoholkonsum senkt den Testosteronspiegel, das Hormon, das für das sexuelle Verlangen und die Leistungsfähigkeit verantwortlich ist, sowie andere Hormone, die für die Fortpflanzungsfunktion wichtig sind. Außerdem beeinträchtigt Alkohol die Ausschüttung von Hormonen, die den Stoffwechsel und die Stressreaktion regulieren, was zu Veränderungen des Körpergewichts und einem erhöhten Stresslevel führt.

Außerdem kann Alkohol die Leber schädigen, was sich eventuell negativ auf die Produktion und den Stoffwechsel von Hormonen im Körper auswirkt.

Auswirkungen auf die körperliche und geistige Gesundheit

Alkohol kann der körperlichen Gesundheit erheblichen Schaden zufügen, indem er die Leber schädigt und zu Krankheiten wie der alkoholischen Lebererkrankung führt, die merklich die Leberfunktion beeinträchtigen kann. Außerdem verstärkt übermäßiger Alkoholkonsum Entzündungen im Körper und trägt so zu verschiedenen chronischen Gesundheitsproblemen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, bestimmten Krebsarten und neurologischen Störungen bei. Außerdem kann Alkohol die Aufnahme von wichtigen Nährstoffen und Vitaminen beeinträchtigen, was zu Mangelernährung und einem erhöhten Risiko für chronische Gesundheitsprobleme führt [7]. 

Langfristiger Alkoholkonsum wird mit einem erhöhten Risiko für Depressionen, Angstzustände, kognitive Beeinträchtigungen, Gedächtnisverlust und eine verminderte Gehirnfunktion in Verbindung gebracht, was sich negativ auf die psychische Gesundheit auswirken kann. Außerdem kann Alkoholkonsum den Schlafrhythmus beeinträchtigen, was zu Schlaflosigkeit und anderen schlafbezogenen Problemen führt. In Anbetracht all dieser negativen Auswirkungen ist es nicht verwunderlich, wenn sich Alkohol negativ auf die männliche Potenz auswirkt.

Auswirkungen von Alkohol auf Beziehungen

Auswirkungen von Alkohol auf Beziehungen

Alkohol kann eine Reihe von Auswirkungen auf Beziehungen haben. Übermäßiger Konsum kann zu Konflikten mit dem Partner / der Partnerin und emotionalen Problemen führen und die Kommunikation und das Vertrauen beeinträchtigen. 

Alkoholabhängigkeit kann auch zu finanziellen Problemen und anderen Herausforderungen führen. 

Dies alles zusammen kann zu erhöhtem Stress beitragen und zu psychogenen Erektionsproblemen auslösen.

Wie können Auswirkungen von Alkohol auf die Potenz reduziert werden?

Impotenz durch Alkohol oder erektile Dysfunktion durch Alkohol kann behandelt werden bzw. heilbar sein, und der Verzicht auf Alkohol ist der beste Weg, um eine vollständige Genesung zu erreichen. Wer jedoch nicht ganz auf Alkohol verzichten kann, sollte, wenn möglich, den Alkoholkonsum zumindest einschränken, um die gesundheitlichen Folgen zu minimieren. Außerdem kann eine gesündere Lebensweise, wie z. B. regelmäßige Bewegung und eine ausgewogene Ernährung, dazu beitragen, die Auswirkungen des Alkoholkonsums auf die Potenz bis zu einem gewissen Grad auszugleichen. 

Hier erfährt man, wie das Risiko von Erektionsproblemen (durch Alkohol) verringert werden kann:

Den Alkoholkonsum einschränken

Für Menschen, die nicht vollständig auf Alkohol verzichten können, wäre eine Einschränkung des Alkoholkonsums der beste Weg, um die gesundheitlichen Folgen und die Auswirkungen auf die Potenz zu minimieren. Es ist wichtig zu wissen, dass nicht alle Arten von alkoholischen Getränken gleichermaßen schädlich sind. Wenn man eine "bessere" Wahl beim Trinken trifft, kann man das Risiko weiter senken. Laut dem National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism (NIAAA) liegt die risikoarme Trinkmenge für Männer bei nicht mehr als 4 Getränken an einem einzigen Tag und nicht mehr als 14 Getränken pro Woche. Ein "Drink" ist definiert als 12 Unzen Bier, 5 Unzen Wein oder 1,5 Unzen 80-prozentigen Branntweins.

Es ist wichtig, sich von einer medizinischen Fachkraft individuell beraten zu lassen, da die Empfehlungen je nach Alter, Gewicht und Verträglichkeit variieren können. Diese Richtlinien gelten nur für Erwachsene im volljährigen Alter und sollten nicht auf Personen unter 21 Jahren angewendet werden. [8]

Weniger schädliche Alkoholarten konsumieren

Ein Mann mit dem Glas Rotwein

Mäßigung ist der Schlüssel, um die unerwünschten gesundheitlichen Auswirkungen von Alkohol auf die Potenz zu verringern. Alle Arten von Alkohol sind schädlich, wenn sie im Übermaß konsumiert werden, aber einige Arten gelten als weniger "ungesund" als andere. Vergorene Getränke wie Wein und Bier sind weniger schädlich als destillierte Getränke (Spirituosen und Liköre), da sie eine geringere Menge des giftigen Bestandteils Ethanol enthalten.

Regelmäßig Sport treiben

Körperliche Aktivität wirkt sich positiv auf die Herzgesundheit aus und hat eine schützende Wirkung auf die Leber. Regelmäßige Bewegung hilft, den Blutdruck zu senken, verbessert den Cholesterinspiegel und verringert das Risiko von Herzkrankheiten und erektiler Dysfunktion. Die Leber ist das wichtigste Organ, das Alkohol im Körper verarbeitet. Bewegung hilft, Leberfett zu reduzieren, das durch übermäßigen Alkoholkonsum zunimmt, und verbessert die Leberfunktion. Körperliche Aktivität kann auch die geistige Gesundheit verbessern und Stress abbauen, was die schädlichen Auswirkungen von Alkohol auf die Potenz verringern kann.

Sich gesund ernähren

Ein Mann und Frau kochen zusammen

Eine nährstoffreiche Ernährung mit Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und mageren Proteinen kann dazu beitragen, die natürlichen Entgiftungsprozesse des Körpers zu unterstützen und die schädlichen Auswirkungen von Alkohol auf die Potenz zu verringern. Eine ausgewogene Ernährung kann auch dazu beitragen, ein gesundes Gewicht zu halten, was von unschätzbarem Wert ist, um das Risiko von Gesundheitsproblemen im Zusammenhang mit Alkoholkonsum zu verringern. Außerdem ist es wichtig, beim Alkoholkonsum ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, da Alkohol zu Dehydrierung führen kann. Das Trinken von Wasser und anderen alkoholfreien Getränken wie Tee und Saft trägt dazu bei, die dehydrierende Wirkung von Alkohol zu minimieren und das Risiko negativer Folgen wie Kopfschmerzen und Kater zu verringern. Eine nahrhafte Mahlzeit vor dem Trinken kann ebenfalls dazu beitragen, die Aufnahme von Alkohol in den Blutkreislauf zu verlangsamen und das Risiko alkoholbedingter Erektionsprobleme zu verringern.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Verzicht auf Alkohol der beste Weg ist, um sich von alkoholbedingter Impotenz zu erholen. Wer jedoch nicht vollständig auf Alkohol verzichten kann, kann durch eine Einschränkung des Alkoholkonsums, regelmäßigen Sport und eine gesündere Ernährung die schädlichen Auswirkungen von Alkohol auf die Potenz bis zu einem gewissen Grad abmildern. Man sollte sich an einen Arzt oder eine Ärztin wenden, um sich über risikoarme Trinkmengen und individuelle Empfehlungen beraten zu lassen.

Fazit

Übermäßiger Alkoholkonsum kann die sexuelle Funktion eines Mannes beeinträchtigen und zu Impotenz, auch bekannt als erektile Dysfunktion, führen. Alkohol kann die Fähigkeit des Nervensystems beeinträchtigen, sexuelle Stimulationssignale zu senden und zu empfangen, und sich auch auf den Spiegel von Hormonen wie Testosteron auswirken, die eine entscheidende Rolle für die männliche Sexualfunktion und Potenz spielen.

Mediziner empfehlen Männern, ihren Alkoholkonsum einzuschränken und einen gesunden Lebensstil beizubehalten, einschließlich einer ausgewogenen Ernährung und regelmäßiger Bewegung, um das Risiko einer Erektionsstörung durch Alkohol zu minimieren. Wenn man Erektionsprobleme hat, die auf Alkohol zurückzuführen sind, ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen, um individuelle Beratung und Behandlungsmöglichkeiten zu erhalten.

Quellen

[1] Prabhakaran DK, Nisha A, Varghese PJ. Prevalence and correlates of sexual dysfunction in male patients with alcohol dependence syndrome: A cross-sectional study. Indian J Psychiatry. 2018 Jan-Mar;60(1):71-77. doi: 10.4103/psychiatry.IndianJPsychiatry_42_17. PMID: 29736066; PMCID: PMC5914267. Verfügbar unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5914267/. Zugriff: 10. Februar 2023

[2] Patient. Loss of libido. Professional articles. Mental health (Psychiatry). Last edited 19. Nov. 2022. Verfügbar unter: https://patient.info/doctor/loss-of-libido. Zugriff: 10. Februar 2023.

[3] Aprioku JS, Boms R, Ife-Tubiyele DO. Effect of simultaneous coffee/caffeine and ethanol administration on sperm quality and reproductive hormones: an experimental study in Sprague Dawley rats. Drug Chem Toxicol. 2022;45(3):1012-1020. doi:10.1080/01480545.2020.1802479. Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32772731/. Zugriff: 10. Februar 2023.

[4] Sadowski A, Houck RC. Alcoholic Neuropathy. In: StatPearls. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; September 12, 2022. Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29763031/. Zugriff: 10. Februar 2023

[5] Fuchs FD, Fuchs SC. The Effect of Alcohol on Blood Pressure and Hypertension. Curr Hypertens Rep. 2021;23(10):42. Published 2021 Nov 11. doi:10.1007/s11906-021-01160-7. Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34762198/. Zugriff: 10. Februar 2023.

[6] Finn DA. The Endocrine System and Alcohol Drinking in Females. Alcohol Res. 2020; 40(2):02. Published 2020 Jul 23. doi:10.35946/arcr.v40.2.02. Verfügbar unter:  https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32714716/. Zugriff: 10. Februar 2023.

[7] Hendriks HFJ. Alcohol and Human Health: What Is the Evidence?. Annu Rev Food Sci Technol. 2020;11:1-21. doi:10.1146/annurev-food-032519-051827.  Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32209032/. Zugriff: 10. Februar 2023.  

[8] Drinking Levels Defined. National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism. Verfügbar unter: https://www.niaaa.nih.gov/alcohol-health/overview-alcohol-consumption/moderate-binge-drinking. Zugriff: 10. Februar 2023.

Dieser Artikel dient nur allgemeinen Informationszwecken und beabsichtigt nicht, eine medizinische Behandlung in irgendeiner Form zu fördern und ist kein Ersatz für die Konsultation eines professionellen Arztes. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, um eine persönliche medizinische Beratung zu erhalten. Für einen medizinischen Rat sollten Sie immer den Rat eines Arztes oder eines anderen qualifizierten Gesundheitsdienstleisters einholen.

Der Zusammenhang zwischen Alkohol und Erektionsfähigkeit ist ausgiebig untersucht und diskutiert worden. Es wird allgemein angenommen, dass übermäßiger Alkoholkonsum aufgrund seiner schädlichen Auswirkungen auf das Kreislaufsystem Erektionsstörungen verursachen kann. Es gibt jedoch auch andere Faktoren, die zu alkoholbedingten Erektionsstörungen beitragen. Dieser Artikel soll einen umfassenden Überblick darüber geben, wie Alkohol die Potenz beeinflusst und wie man die schädlichen Auswirkungen von Alkohol auf die männliche Sexualfunktion abmildern kann.

Was ist eine Erektionsstörung?

Mehr Herausfinden Erektile Dysfunktion behandeln
Beraten lassen