Aktualisiert am: 28.02.2024

Wie bekommt man Erektionsstörung weg?

Healthandgo Redaktionsteam Logo
Geschrieben von
Dr. med. Marcus Horstmann, Facharzt für Urologie und Andrologie
Überprüft von
Geschrieben von
Überprüft von

Erektile Dysfunktion kann schwierig zu diagnostizieren und schwer zu ertragen sein. Es gibt jedoch eine gute Nachricht! Potenzschwäche kann rückgängig gemacht werden - und im Folgenden erfährt man, wie und warum.

Was ist erektile Dysfunktion?

Erektile Dysfunktion bezieht sich auf die Unfähigkeit, eine Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten, um den Geschlechtsverkehr zu vollziehen. Dieser Zustand ist auch als ED bekannt, und viele bezeichnen ihn als Impotenz oder Potenzschwäche. Es ist zu beachten, dass wir nur dann von einer erektilen Dysfunktion sprechen, die eine Behandlung oder einen Eingriff erfordert, wenn diese Probleme seit mindestens sechs Monaten bestehen und bei mehr als zwei Dritteln der Versuche, eine Erektion zu bekommen, auftreten. Bloß gelegentlich Erektionsprobleme zu haben, ist völlig normal.

Bei der ED gibt es zwei verschiedene Arten:

  • Primäre ED (selten) ist eine chronische und generelle Abwesenheit von Erektionen (oder deren Aufrechterhaltung).
  • Sekundäre ED, die häufiger auftritt, nachdem ein Mann zuvor gesunde Erektionen hatte.

Die gute Nachricht ist, dass sekundäre ED in der Regel reversibel ist. Die primäre ED hingegen kann eine intensivere Behandlung erfordern. Dazu können Medikamente, Operationen, Therapien oder eine Kombination davon gehören.

Primäre und sekundäre ED werden auf unterschiedliche Weise verursacht. Studien zeigen beispielsweise, dass sekundäre ED häufig mit Ängsten und Traumata in Verbindung gebracht werden kann. [1] Primäre ED kann dagegen durch Begleiterkrankungen oder zugrunde liegende körperliche Probleme ausgelöst werden.

Es ist wichtig, dass man eine vollständige Diagnose der Art von ED erhält, unter der man leidet. Das bedeutet, eine professionelle Diagnose zu erhalten und die Ursachen zu verstehen.

Was verursacht Potenzschwäche?

ED ist eine komplexe Erkrankung, die durch psychologische und physische Faktoren verschlimmert wird. Die folgenden Faktoren können jedoch den Ausbruch der Krankheit verursachen oder das Problem im Laufe der Zeit verschlimmern:

  • Rauchen
  • Übermäßiger Alkoholkonsum
  • Zusammenhang mit Medikationen
  • Schlafprobleme
  • Fettleibigkeit
  • Herzprobleme
  • Stress
  • Angst
  • Beziehungsprobleme
  • Komplikationen bei einer Verletzung oder Operation
  • Verengung der Blutgefäße
  • Hoher Cholesterinspiegel
  • Hormonelles Ungleichgewicht
  • Alter
  • Drogenmissbrauch
  • Diabetes
  • Hoher Blutdruck
  • Druck und/oder Schäden an den Nerven

Diese Liste ist keineswegs erschöpfend. Deshalb ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen. Ein Arzt kann einem helfen, Wege zu finden, um Erektionsstörung kurz- und langfristig zu beheben. Es ist wichtig, um Hilfe bei Erektionsproblemen zu bitten, denn alle Fälle und Bedingungen sind unterschiedlich.

In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass man an mehreren Ursachen für Erektionsschwäche gleichzeitig leidet. Wenn dies der Fall ist, kann eine sorgfältige Behandlung und/oder eine Änderung des Lebensstils helfen, den Zustand umzukehren.

Man kann zum Beispiel auf der BMI-Skala als übergewichtig oder fettleibig eingestuft werden und unter regelmäßigem, hohem Stress leiden. Studien zufolge kann allein der Stressauslöser die Testosteronausschüttung verringern und die Cortisolausschüttung beeinträchtigen. [2]

Was sind wirksame Behandlungen für erektile Dysfunktion?

Es ist möglich, die Erektionsstörung mit einem der folgenden Mittel zu beheben und umzukehren:

  • Veränderungen der Gesundheit und des Lebensstils
  • Unterstützung und Therapie durch einen Berater
  • Medizinische Behandlung
  • Chirurgische Eingriffe

Da ED durch psychische oder körperliche Probleme entstehen kann, muss ein Arzt einen zunächst persönlich untersuchen. Das bedeutet, dass er mit einem den Lebensstil abklären und den Körper auf Warnzeichen von Grunderkrankungen untersuchen sollte.

So kann etwa eine ungesunde Ernährung oder Übergewicht Ihr Risiko, eine ED zu entwickeln, mit der Zeit erhöhen. Ein Arzt kann einem empfehlen, Gewicht zu verlieren, mehr Sport zu treiben und gesündere Lebensmittel und Getränke zu wählen.

Da auch Diabetes Ihr Risiko für Potenzschwäche direkt erhöhen kann, könnte die Behandlung dieser Grunderkrankung eine Lösung für ED sein.

Können Medikamente eine Hilfe bei Erektionsproblemen sein?

Im Bereich der medizinischen Behandlung gegen erektile Dysfunktion, können die Medikamente wirksam sein, um eine Erektionsstörung zu beheben und rückgängig zu machen, obwohl dies von der Gesundheit und dem Profil des Patienten abhängt. PDE5-Hemmer, wie Cialis und Viagra, können bei Einnahme ad hoc Erektionen hervorrufen.

Viagra (Sildenafil) kann in 90 % der Fälle zu einer anhaltenden Erektion führen. Cialis, oder Tadalafil, kann bei täglicher Einnahme für eine anhaltende Linderung der ED sorgen.

Medikamente können Männern, die keine sexuelle Stimulation erfahren, keine Linderung verschaffen. Bei niedriger Libido und niedrigem Testosteronspiegel können Behandlungen wie die TRT (Testosteronersatztherapie) helfen, die Erektion zu stimulieren. Eine TRT ist jedoch nur dann wirksam, wenn der Hormonspiegel außergewöhnlich niedrig ist und die genaue Ursache für die ED bei dem Patienten ist.

Da es jedoch mehrere mögliche Ursachen für ED gibt, ist es wichtig, dass man alle Probleme mit dem persönlichen Arzt bespricht. Möglicherweise stellt man fest, dass die ED durch Grunderkrankungen wie PTBS und Angstzustände ausgelöst wird, von denen man vielleicht nichts weiß.

Kann Sport die Potenzschwäche umkehren?

Sport bei ErektionsstoerungSpezialisten raten, dass regelmäßiges Ausdauertraining das Risiko eines erneuten Auftretens von ED verringern kann und außerdem die Herzgesundheit fördert.

Man kann aber auch von Dehnungs- und Kraftübungen profitieren, die einem bei der Ejakulation helfen. Beckenbodentraining zum Beispiel kann die Auswirkungen von Erektionsschwäche umkehren und Ihre Chancen auf eine Erektion verbessern. 

Aerobic- und Kegelübungen (Hier ist mit „Kegel“ der Begründer des Beckenbodentrainings gemeint) werden von mehreren Ärzten mit Blick auf ED empfohlen. Oder wenn man zum Beispiel jeden Tag 30 Minuten länger einfach geht, kann dies bereits die Durchblutung des Penis verbessern.

Ärzte raten, dass Kegelübungen, bei denen die Muskeln zusammengedrückt werden, auch dazu beitragen können, dass man mehr Spaß am Sex entwickelt. Sie empfehlen sie auch, da man dadurch eine Verringerung der Inkontinenz feststellt. Forscher haben herausgefunden, dass eine Dysfunktion des Beckens eine der Hauptursachen für Harnwegsprobleme und ED sein kann. [3]

Kann eine psychologische Therapie die Erektionsschwäche beheben?

Während ED mit Medikamenten und einer Änderung des Lebensstils behandelbar ist, kann eine Therapie die zugrundeliegenden psychologischen Ursachen lindern.

Ärzte können zum Beispiel eine Sexualtherapie empfehlen, um Einzelpersonen und Paaren zu helfen, mögliche Probleme zu besprechen. Auch wenn manche Menschen es als unangenehm empfinden, über Sex zu sprechen, können regelmäßige Sitzungen mit einem Therapeuten bei Leistungsangst helfen. Sie können auch dazu beitragen, das sexuelle Vergnügen zu verbessern.

Forscher haben herausgefunden, dass es möglich ist, einige regelmäßige ED mit einer Therapie rückgängig zu machen. Wenn sie mit Stress und Ängsten zusammenhängt, kann insbesondere eine klarere Kommunikation mit der Partnerin helfen. Viele Paare, die aufgrund einer ED-Diagnose an einer Sexualtherapie teilnehmen, berichten von positiven Ergebnissen. 

Weitere Untersuchungen legen nahe, dass eine Sexualtherapie für Paare dazu beitragen kann, die Erektionsschwierigkeiten rückgängig zu machen und die gegenseitige Freude am Geschlechtsverkehr zu steigern. Diese Parameter beschränken sich nicht auf ein gesteigertes Verlangen, eine verbesserte Erektionsfähigkeit, geringere Schmerzen und eine erhöhte Erregung. Solche Studien deuten darauf hin, dass eine klarere Kommunikation ausreichen könnte, um einige Auswirkungen der ED umzukehren. [4]

Bei Patienten, die unter situativer Potenzschwäche (wie Angst oder Schuldgefühlen) leiden, kann die Achtsamkeitspraxis helfen, den Zustand umzukehren. [5]

Kann eine Operation die schwäche Erektionen rückgängig machen?

Männer können feststellen, dass sie von einer Operation profitieren, z. B. durch ein Penisimplantat, um die Erektionsschwäche zu beheben. 

Eine Operation mit Penisimplantaten wird erst empfohlen, nachdem der Patient alle anderen verfügbaren Optionen ausprobiert hat. Diese Operationen bergen ein Infektionsrisiko und können teuer sein. Außerdem profitiert nicht jeder von Penisimplantaten.

Männer, die von Penisimplantaten profitieren können, sind diejenigen, die an anhaltender, fast permanenter ED leiden. Sie haben möglicherweise Medikamente, Pumpen und Therapien erfolglos ausprobiert. Wenn eine ED wahrscheinlich auf ein Trauma oder eine Emotion zurückzuführen ist, kann eine Operation nicht helfen.

Bevor man einen chirurgischen Eingriff in Erwägung zieht, sollte man mit dem persönlichen Arzt über Lebensstil und psychologische Faktoren sprechen. Diese Aspekte kann man frei besprechen und sie können sich als weniger schmerzhaft erweisen als eingreifende Behandlungen.

Kurze Zusammenfassung

Potenzschwäche hat viele Wurzeln und Ursachen und ist oft schwierig zu diagnostizieren und zu behandeln. Die Bestimmung der Auslöser von ED ist in vielen Fällen schon die halbe Behandlung. Ein medizinischer Betreuer kann einen je nach den Bedürfnissen durch die Möglichkeiten zur Beseitigung von Erektionsproblemen führen.

Quellen

[1] Aswathy, J.B. Psychologische Faktoren für Erektionsstörungen. DDC Code: 616.692 LCC Code: RC889. London Journal of Research in Humanities and Social Sciences. Band 22 | Ausgabe 9 | Zusammenstellung 1.0. Veröffentlicht 2022. Verfügbar unter: https://journalspress.com/LJRHSS_Volume22/Psychological-Factors-behind-Erectile-Dysfunction.pdf Aufruf: 14. Dezember 2022.

[2] Pressman, A., Hernandez, A., Sikka, S.C. Kapitel 5 - Stress im Lebensstil und seine Auswirkungen auf die männliche Reproduktionsgesundheit. Bioökologische Aspekte, die die reproduktive und sexuelle Gesundheit von Männern beeinflussen (Chapter 5 - Lifestyle Stress and Its Impact on Male Reproductive Health. Bioenvironmental Issues Affecting Men's Reproductive and Sexual Health). 2018, Seiten 73-83. https://doi.org/10.1016/B978-0-12-801299-4.00005-0. Verfügbar unter: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/B9780128012994000050 Zugriff: 14. Dezember 2022.

[3] Knol-de Vries, G.E., Blanker, M.H. Prävalenz von koexistierenden Beckenbodenstörungen: Eine Übersichtsarbeit bei Männern und Frauen (Prevalence of co-existing pelvic floor disorders: A scoping review in males and females). Kontinenz, Band 2, Juni 2022, 100028. https://doi.org/10.1016/j.cont.2022.100028. Verfügbar unter: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2772973722000157 Aufruf: 14. Dezember 2022.

[4] Mallory, A.B., Stanton, A.M., Handy, A.B. Die sexuelle Kommunikation von Paaren und Dimensionen der sexuellen Funktion: Eine Meta-Analyse (Couples' sexual communication and dimensions of sexual function: A meta-analysis). J Sex Res. Author manuscript; available in PMC 2020 Sep 1.Published in final edited form as:J Sex Res. 2019 Sep; 56(7): 882-898. Veröffentlicht online 2019 Feb 19. doi: 10.1080/00224499.2019.1568375. PMCID: PMC6699928NIHMSID: NIHMS1518409PMID: 30777780. Verfügbar unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6699928/ Aufruf: 14. Dezember 2022.

[5] Bossio, J.A., Basson, R., Driscoll, M., Correia, S., Brotto, L.A. Achtsamkeitsbasierte Gruppentherapie für Männer mit situativer erektiler Dysfunktion: Eine Durchführbarkeitsanalyse und Pilotstudie mit gemischten Methoden (Mindfulness-Based Group Therapy for Men With Situational Erectile Dysfunction: A Mixed-Methods Feasibility Analysis and Pilot Study). The Journal of Sexual Medicine Band 15, Ausgabe 10, Oktober 2018, Seiten 1478-1490. Eingegangen am 22. März 2018, Angenommen am 23. August 2018, Online verfügbar am 5. Oktober 2018, Version of Record 5 October 2018. https://doi.org/10.1016/j.jsxm.2018.08.013.  Verfügbar unter: https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S1743609518311548 Aufruf: 14. Dezember 2022.

Dieser Artikel dient nur allgemeinen Informationszwecken und beabsichtigt nicht, eine medizinische Behandlung in irgendeiner Form zu fördern und ist kein Ersatz für die Konsultation eines professionellen Arztes. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, um eine persönliche medizinische Beratung zu erhalten. Für einen medizinischen Rat sollten Sie immer den Rat eines Arztes oder eines anderen qualifizierten Gesundheitsdienstleisters einholen.

Erektile Dysfunktion kann schwierig zu diagnostizieren und schwer zu ertragen sein. Es gibt jedoch eine gute Nachricht! Potenzschwäche kann rückgängig gemacht werden - und im Folgenden erfährt man, wie und warum.

Was ist eine Erektionsstörung?

Mehr Herausfinden Erektile Dysfunktion behandeln
Behandlung starten