Aktualisiert am: 12.03.2024

Kostenübernahme für Erektionshilfen durch die Krankenkasse: Welche Regeln gelten?

Healthandgo Redaktionsteam Logo
Geschrieben von
Dr. med. Marcus Horstmann, Facharzt für Urologie und Andrologie
Überprüft von
Geschrieben von
Überprüft von

Erektile Dysfunktion (kurz: ED) ist eine weit verbreitete Erkrankung, die das Leben vieler Männer beeinträchtigt. Die Kostenübernahme für Erektionshilfen durch Krankenkassen in Deutschland ist jedoch ein komplexes Thema, das von verschiedenen Faktoren abhängt. Auch innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung machen viele ED-Patienten äußerst unterschiedliche Erfahrungen bezüglich der Kostenübernahme ihrer Behandlung. Also, für welche Potenzmittel zahlt die Krankenkasse in Deutschland?

Was sind die Kriterien für die Kostenübernahme von Erektionshilfen durch die Krankenkasse?

Die Kriterien für die Kostenübernahme von Erektionshilfen durch Krankenkassen in Deutschland können sich unterscheiden, da es sowohl gesetzliche als auch private Krankenkassen gibt. Im Folgenden sind einige allgemeine Kriterien aufgeführt, die von den meisten Krankenkassen berücksichtigt werden:

  1. Medizinische Notwendigkeit: Die Krankenkassen übernehmen in der Regel nur die Kosten für Behandlungen, die medizinisch notwendig sind. Der/die behandelnde Arzt/Ärztin muss die Diagnose der erektilen Dysfunktion stellen und die Notwendigkeit einer Behandlung mit Potenzmitteln bescheinigen.
  2. Verschreibungspflichtige Medikamente: Bei der medikamentösen Therapie kommen nur verschreibungspflichtige Medikamente für eine Kostenübernahme in Frage. Zu diesen Medikamenten gehören in der Regel jene, die zu der Medikamentengruppe der PDE-5-Hemmer gehören. Das bedeutet beispielsweise, dass pflanzliche Ergänzungsmittel nicht gedeckt werden, während eine Kostenübernahme der Krankenkasse für Tadalafil oder ähnliche Medikamente unter Umständen möglich wäre.
  3. Ausschluss von Lifestyle-Medikamenten: Medikamente, die als Lifestyle-Produkte gelten, werden von den Krankenkassen nicht erstattet. Potenzmittel fallen häufig in diese Kategorie, da sie nicht nur bei medizinischer Notwendigkeit, sondern auch zur Steigerung der Lebensqualität eingesetzt werden können. [1]
  4. Kostengrenzen: Einige Krankenkassen setzen Kostengrenzen für die Erstattung von Medikamenten. Das bedeutet, dass nur ein bestimmter Betrag oder ein bestimmter Prozentsatz der Kosten erstattet wird.
  5. Alternative Behandlungsmöglichkeiten: Wenn es kostengünstigere, alternative Behandlungsmöglichkeiten gibt, können Krankenkassen die Kostenübernahme für teurere Medikamente ablehnen. [1]
  6. Zusatzversicherung: Manche Menschen haben eine Zusatzversicherung, die die Kosten für Medikamente und Behandlungen abdeckt, die von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht übernommen werden. [1]
  7. Eigenanteil: Auch wenn die Krankenkasse die Kosten für eine Penisprothese, eine SKAT-Spritze oder andere Therapien übernimmt, kann es sein, dass der Patient einen Eigenanteil zahlen muss. [1]
  8. Individuelle Entscheidung der Krankenkasse: Die Krankenkassen haben oft einen Spielraum bei der Entscheidung über die Kostenübernahme. Daher ist es ratsam, direkt bei der eigenen Krankenkasse nachzufragen und gegebenenfalls Widerspruch einzulegen, falls eine Kostenübernahme abgelehnt wird. Die Begründung “Lifestyle-Medikament (oder -Behandlung)” wird häufig verwendet um eine Deckung abzulehnen. [1]

Unterscheiden sich private und gesetzliche Versicherungen bei der Deckung von ED-Hilfsmitteln?

Ja, es gibt durchaus Unterschiede zwischen privaten und gesetzlichen Krankenversicherungen (kurz: GKV) in Deutschland bei der Deckung von ED-Hilfsmitteln.

Gesetzliche Krankenkassen decken in der Regel nur Behandlungen ab, die medizinisch notwendig und wirtschaftlich sind. Die Kostenübernahme bei Erektionshilfen der Krankenkasse ist oft stark eingeschränkt. [2]

Häufig werden Potenzmittel von der Krankenkasse als Lifestyle-Medikamente eingestuft und sind somit nicht erstattungsfähig, es sei denn, es liegt eine klare medizinische Notwendigkeit vor, wie beispielsweise bei schweren Formen von erektiler Dysfunktion, die durch eine Grunderkrankung verursacht werden. [1]

Private Krankenversicherungen bieten oft umfangreichere Leistungen und können somit auch die Kosten für ED-Hilfsmittel übernehmen, selbst wenn diese von der GKV nicht erstattet werden. Die genauen Konditionen sind jedoch von Vertrag zu Vertrag unterschiedlich, weshalb es unerlässlich ist, die individuellen Vertragsbedingungen zu prüfen und sich bei Bedarf direkt beim Versicherungsvertreter zu erkundigen. Private Versicherungen können beispielsweise die Kosten für verschreibungspflichtige Medikamente, Injektionen, Vakuumpumpen oder auch operative Eingriffe übernehmen, wenn diese medizinisch notwendig sind. [3]

Werden die Kosten für Viagra von der Krankenkasse übernommen?

Eine Ärztin hält einen Blister mit Viagra-Pillen.

Viagra, das den Wirkstoff Sildenafil enthält, wird oft zur Behandlung von erektiler Dysfunktion eingesetzt. Ob die Kosten für Viagra von der Krankenkasse übernommen werden, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Viagra kann auf Kassenrezept verordnet werden, wenn eine klare medizinische Notwendigkeit vorliegt. Das bedeutet, dass die erektile Dysfunktion durch eine Grunderkrankung wie Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursacht sein muss. [4]

Da Viagra jedoch oft auch als Lifestyle-Medikament eingestuft wird, ist die Kostenübernahme durch gesetzliche Krankenkassen in vielen Fällen nicht gegeben. In solchen Fällen müssen die Patienten die Kosten selbst tragen.

In einigen Fällen kann auch die Dosierung und Packungsgröße eine Rolle spielen. Einige Krankenkassen übernehmen möglicherweise die Kosten für geringere Dosierungen oder kleinere Packungsgrößen. Personen mit einer privaten Krankenversicherung haben möglicherweise bessere Chancen auf eine Kostenübernahme, da diese in der Regel individuellere Leistungen anbieten. [4]

Werden die Kosten für mechanische Erektionshilfen, wie die Vakuumpumpe, von der Krankenkasse übernommen?

 Bild der Vakuumpumpe für die Erektion

Ja, in vielen Fällen übernehmen sowohl gesetzliche als auch private Krankenkassen in Deutschland die Kosten für mechanische Erektionshilfen wie die Vakuumpumpe, auch Penispumpe genannt. 

Die Übernahme der Kosten für eine Erektionspumpe durch die Krankenkasse ist hierbei in der Regel an bestimmte Voraussetzungen gebunden:

  • Ein/e Arzt/Ärztin muss die medizinische Notwendigkeit einer Penispumpe feststellen und entsprechend verordnen. Dies erfolgt üblicherweise nach einer umfassenden Diagnose und dem Ausschluss anderer Therapieoptionen. [5]
  • Nach Feststellung der medizinischen Notwendigkeit kann der/die behandelnde Arzt/Ärztin die Penispumpe auf Rezept verordnen. Mit diesem Rezept kann der Patient die Erektionspumpe in der Apotheke oder bei einem medizinischen Fachhandel beziehen. [5]
  • Es kann notwendig sein, vor dem Erwerb der Erektionspumpe bei der Krankenkasse einen Kostenvoranschlag einzureichen, damit die Krankenkasse die Übernahme der Kosten prüfen und die Behandlung bewilligen kann. [5]

Werden die Kosten für Schwellkörperimplantate von der Krankenkasse übernommen?

 Ein Arzt hält eine Penisprothese in seinen Händen

Schwellkörperimplantate oder Schwellkörperprothesen kommen in der Regel dann zum Einsatz, wenn andere Therapieformen bei erektiler Dysfunktion nicht erfolgreich waren. Als Kassenleistung kann ein Schwellkörperimplantat unter bestimmten Voraussetzungen meist von der Krankenkasse übernommen werden.

Man kann die Kriterien nur schwer verallgemeinern, doch folgende sind meist Grundvoraussetzung:

  • Vor der Operation ist es empfehlenswert, einen Antrag auf Kostenübernahme bei der Krankenkasse zu stellen. Diese prüft, ob die Voraussetzungen für eine Kassenleistung erfüllt sind. [6] Wenn die Indikation gegeben ist, d.h. wenn eine schwere ED vorliegt und alle anderen Methoden erfolglos waren, gibt es in der Regel keine Probleme mit der Kostenübernahme.
  • Die Implantation einer Schwellkörperprothese muss medizinisch notwendig sein. Dies ist in der Regel der Fall, wenn andere Behandlungsmethoden nicht ausreichend wirksam sind oder nicht in Frage kommen. [6]
  • Ein/e behandelnde/r Arzt/Ärztin muss die Schwellkörperprothese verordnen. Dies setzt eine umfassende ärztliche Untersuchung und Beratung voraus, um sicherzustellen, dass die Implantation das geeignete Mittel zur Behandlung der erektilen Dysfunktion ist. [6]

Selbst wenn die Krankenkasse die Kosten für das Schwellkörperimplantat übernimmt, können für den Patienten dennoch Zuzahlungen oder Eigenanteile anfallen. [6]

Werden die Kosten für die SKAT-Spritze von der Krankenkasse übernommen?

Die SKAT-Therapie (Schwellkörper-Autoinjektions-Therapie, auch als penile Potenzspritze bekannt) ist eine Methode zur Behandlung der erektilen Dysfunktion, bei der vasoaktive Substanzen direkt in den Schwellkörper des Penis injiziert werden, um eine Erektion zu erzielen. [7]

Die Kostenübernahme für die SKAT-Spritze durch die Krankenkassen kann variieren und ist, wie auch bei den zuvor erwähnten Behandlungen, an dieselben Bedingungen geknüpft:

  • Medizinische Notwendigkeit: Arzt/Ärztin muss SKAT-Therapie als notwendig einstufen und verordnen, insbesondere wenn andere Optionen nicht wirksam oder kontraindiziert sind.
  • Verschreibungspflicht: Medikamente für SKAT-Therapie sind verschreibungspflichtig; gültiges Rezept ist Voraussetzung für Kostenübernahme. [7]

Auch bei Kostenübernahme können gesetzlich geregelte Zuzahlungen für den Patienten anfallen. [7]

Werden die Kosten für die Testosteron-Therapie von der Krankenkasse übernommen?

Bilder von verschiedenen Testosteronpräparaten

Die Kosten für eine Testosteron-Therapie können unter bestimmten Umständen von der Krankenkasse übernommen werden, sofern diese medizinisch notwendig ist. Die Chancen stehen diesbezüglich nicht schlecht, solange man einen klinisch relevanten Testosteronmangel nachweisen kann. Zudem muss die Therapie von einem/einer Arzt/Ärztin verschrieben werden. Die jeweilige Krankenkasse kann jedoch spezifische Regelungen und Anforderungen für die Kostenübernahme einer Testosteronersatzherapie haben. [8]

Fazit: Die Kostendeckung hängt von der individuellen Situation des Patienten ab

Die Kostenübernahme für Erektionshilfen durch Krankenkassen in Deutschland hängt von diversen Kriterien ab, darunter medizinische Notwendigkeit, Art der Therapie und ob es sich um ein “Lifestyle-Medikament” handelt. [1]

Während gesetzliche Krankenkassen oft strenge Einschränkungen haben, bieten private Krankenversicherungen möglicherweise umfangreichere Leistungen. 

Dennoch variieren die Bedingungen je nach individuellem Fall und Versicherung, weshalb eine direkte Anfrage bei der entsprechenden Krankenkasse empfehlenswert ist. Sowohl verschreibungspflichtige Medikamente wie Viagra und Tadalafil als auch mechanische Hilfsmittel und operative Eingriffe können unter bestimmten Bedingungen erstattet werden, wobei häufig Eigenanteile für den Patienten anfallen. 

Wenn Sie Ihre erektile Dysfunktion behandeln lassen möchten, ist es empfehlenswert, die individuellen Vertragsbedingungen zu prüfen und bei Bedarf einen Antrag auf Kostenübernahme zu stellen, um böse Überraschungen zu vermeiden.

Quellen:

  1. Lifestyle-Arzneimittel und die Frage der Erstattungsfähigkeit. Deutsche Apothekerzeitung. https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2013/daz-20-2013/lifestyle-arzneimittel-und-die-frage-der-erstattungsfaehigkeit

  2. Gesetzliche Pflichtleistungen in 2023. Gesetzlichekrankenkassen.. https://www.gesetzlichekrankenkassen.de/leistungen/leistungen.html

  3. Gesetzlich oder privat? Eine Entscheidungs­hilfe. Stiftung Warentest. 01.01.2023 https://www.test.de/Krankenversicherung-Gesetzlich-oder-privat-Eine-Entscheidungshilfe-1132030-0/

  4. Barbara Weber, BW. Gesetzliche oder private Kran­ken­ver­si­che­rung: Was ist besser?. Finanztip. 02.08.2023 https://www.finanztip.de/krankenversicherung

  5. Hilfe aus dem Vakuum: Vakuumpumpen bei Erektionsstörungen. Männergesundheit. https://www.maennergesundheit.info/erektionsstoerungen/therapie/vakuumpumpen.html

  6. Schwellkörperimplantation ist eine Kassenleistung. Männergesundheit. https://www.maennergesundheit.info/wissenschaft-aktuelles/schwellkoerperimplantation.html

  7. Die SKAT-Therapie. Mediziniarium. https://medizinarium.de/artikel/diagnose/maenner/potenz/1309_skat.php

  8. FRAGEN AUS DER PRAXIS - Testosteron für jedermann. Deutsche Apothekerzeitung. https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2012/daz-26-2012/testosteron-fuer-jedermann

Dieser Artikel dient nur allgemeinen Informationszwecken und beabsichtigt nicht, eine medizinische Behandlung in irgendeiner Form zu fördern und ist kein Ersatz für die Konsultation eines professionellen Arztes. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, um eine persönliche medizinische Beratung zu erhalten. Für einen medizinischen Rat sollten Sie immer den Rat eines Arztes oder eines anderen qualifizierten Gesundheitsdienstleisters einholen.

Erektile Dysfunktion (kurz: ED) ist eine weit verbreitete Erkrankung, die das Leben vieler Männer beeinträchtigt. Die Kostenübernahme für Erektionshilfen durch Krankenkassen in Deutschland ist jedoch ein komplexes Thema, das von verschiedenen Faktoren abhängt. Auch innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung machen viele ED-Patienten äußerst unterschiedliche Erfahrungen bezüglich der Kostenübernahme ihrer Behandlung. Also, für welche Potenzmittel zahlt die Krankenkasse in Deutschland?

Was ist eine Erektionsstörung?

Mehr Herausfinden  Erektile Dysfunktion behandeln
Beraten lassen