Aktualisiert am: 12.03.2024

Die männliche Potenz steigern – Diese Übungen helfen dabei!

Healthandgo Redaktionsteam Logo
Geschrieben von
Dr. med. Marcus Horstmann, Facharzt für Urologie und Andrologie
Überprüft von
Geschrieben von
Überprüft von

In einer Welt, in der Stress und sitzende Lebensstile zunehmend die Potenz des Mannes beeinflussen, suchen immer mehr Menschen nach natürlichen Lösungen, um ihr sexuelles Wohlbefinden zu verbessern. Wenn aufgrund von ED, Ihr Netflix and Chill tatsächlich nur mehr Fernsehen und Chips knabbern (ohne romantische Nebenhandlung im Schlafzimmer!) bedeutet, könnte dieser Beitrag für Sie interessant sein. Wir werden Ihnen viele Übungen zur Potenzsteigerung beim Mann erklären und die wissenschaftlichen Erkenntnisse hinter diesen Methoden beleuchten. Von der Regulierung von Cortisol und Testosteron über die Stärkung des Beckenbodens bis hin zur Verbesserung des Selbstbewusstseins. Es gibt überraschend viele Ansätze.

Potenz steigern durch Sport - Welche Wirkmechanismen ermöglichen das?

Verschiedene Übungen können die Potenz des Mannes steigern, indem sie auf unterschiedliche Weise verschiedene Aspekte der körperlichen und geistigen Gesundheit beeinflussen und den Lebensstill verbessern. Wenn Sie wissen, was Ihre Erektionsfähigkeit beeinträchtigt, können Sie mit speziellen Übungen gezielt die Ursache Ihrer Erektionsstörungen behandeln. Die Steigerung der Potenz durch Sport kann direkt oder indirekt über folgende Wirkmechanismen erfolgen:

Regulation von Cortisol und Co.

Regelmäßiges Training kann Stresshormone wie Cortisol abbauen und die Ausschüttung von Endorphinen, den sogenannten Glückshormonen, fördern. Stress kann die erektile Funktion beeinträchtigen, daher kann man durch Sport die Potenz indirekt steigern, indem man sein Stresslevel reduziert. 

In einer Studie wurde untersucht, welche Rolle das Stresshormon Cortisol für die sexuelle Funktion des Mannes spielt. Die Forscher untersuchten 54 gesunde erwachsene Männer und maßen den Cortisolspiegel in ihrem Blut während verschiedener Phasen der sexuellen Erregung. Sie stellten fest, dass der Cortisolspiegel mit zunehmender Erregung zunahm. Dies deutet darauf hin, dass Cortisol eine Rolle bei der Steuerung der männlichen sexuellen Reaktion spielen könnte. [1]

Ein gesundes Liebesleben setzt gesunde Gefäße voraus!

Sport zur Steigerung der Potenz

Übungen, insbesondere aerobes Training, können die Herz-Kreislauf-Gesundheit verbessern, indem sie die Durchblutung fördern, den Blutdruck senken und die Elastizität der Blutgefäße erhöhen. Die Durchblutung des Penis zu verbessern, ist entscheidend für eine Steigerung der Erektionsfähigkeit.[2]

Mehr Testosteron durch Sport

Regelmäßige Bewegung kann dazu beitragen, den Hormonhaushalt im Körper auszugleichen. Sie kann den Testosteronspiegel erhöhen, was für eine gesunde, erektile Funktion wichtig ist. 

Wenn Menschen schwere Widerstandsübungen machen, wie z. B. Gewichte heben oder Rudern, steigt ihr Testosteronspiegel in der Regel an, wodurch ihre Muskeln wachsen und stärker werden. Die Reaktion auf Bewegung kann je nach Alter und Geschlecht unterschiedlich ausfallen. Bei Kindern zum Beispiel steigt der Testosteronspiegel erst in der Pubertät stark an. Mit zunehmendem Alter sinkt der Testosteronspiegel langsam, was sich auf das Muskelwachstum auswirken kann. Um den besten Nutzen für den Muskelaufbau zu erzielen, ist es wichtig, Übungen zu wählen, die den Körper stark beanspruchen. [3]

Insbesondere bei Männern, bei denen im Rahmen eines Bluttests ein niedriger Testosteronspiegel diagnostiziert wurde, könnten daher intensives Widerstandstraining (Krafttraining) als Training betrachten, mit dem sie ihre Erektion steigern können.

Ein gestärkter Beckenboden

Beckenbodenübungen, die Erektion zu trainieren

Beckenbodenübungen, wie z.B. Kegel-Übungen können die Muskeln stärken, die für das Halten und Kontrollieren von Erektionen verantwortlich sind. Sie sind also eine Form von Erektionstraining.

Regelmäßige Übungen der Beckenbodenmuskulatur können zudem die Nervenaktivität im Beckenbereich erhöhen, was zu einer verbesserten Erektionsfähigkeit beitragen kann. 

Neben Beckenbodenübungen, gibt es auch viele Übungen, wie Radfahren oder Yoga, die den Beckenboden ebenfalls beanspruchen und so die Erektion trainieren.

Gewichtsverlust durch Sport für bessere Potenz

Sport wirkt sich auf die Sexualität auch indirekt aus, da er dabei hilft Gewicht zu verlieren oder das gesunde Gewicht zu halten. Dies kann das Risiko von Fettleibigkeit verringern. Fettleibigkeit wiederum ist mit vaskulären und hormonellen Problemen verbunden, die die erektile Funktion beeinträchtigen können.

Übergewicht kann bei Männern Erektionsprobleme verursachen. In einer Studie wurde untersucht, ob eine Gewichtsabnahme zur Verbesserung der ED beitragen kann. Die Forscher analysierten Daten aus 5 Studien mit 619 Teilnehmern. Sie fanden heraus, dass Menschen, die abgenommen hatten, eine bessere Erektionsfähigkeit aufwiesen als diejenigen, die nicht abgenommen hatten. Eine Gewichtsabnahme von etwa 18 kg und eine Verringerung des BMI um 9,6 kg/m2 ergaben einen signifikanten Unterschied. Die Gewichtsabnahme durch Sport gilt als eine effektive Therapie im Kampf gegen eine ED. [4]

Mehr Selbstbewusstsein durch Training

Regelmäßiges Training kann das Selbstbewusstsein und das Körperbild verbessern, was indirekt die sexuelle Sicherheit und Leistungsfähigkeit steigern und die Erektion trainieren kann. Ein positives Selbstbild kann dazu beitragen, Ängste oder Unsicherheiten abzubauen, die Erektionsprobleme verschlimmern können.

In einer Studie wurde untersucht, wie sich regelmäßiger Sport auf das Selbstbewusstsein, das Selbstwertgefühl und das körperliche Wohlbefinden auswirkt. Sie verglichen 352 Personen, die regelmäßig Sport trieben (mindestens zwei Tage pro Woche über einen Zeitraum von sechs Monaten), mit 350 Personen, die sich wenig bewegten (sitzende Gruppe). Die Forscher fanden heraus, dass die Menschen, die regelmäßig Sport trieben, ein besseres Selbstwertgefühl hatten und ihren Körper bewusster wahrnehmen als diejenigen, die sich nicht bewegten. Das bedeutet, dass regelmäßiger Sport positive Auswirkungen auf unser Selbstwertgefühl hat und eine gute Möglichkeit ist, unser Selbstvertrauen, unser Selbstwertgefühl und unser Körperbewusstsein zu verbessern. [5]

Hohe Intensität scheint besonders wirksam zu sein

In einer Studie wurde untersucht, ob Aerobic-Übungen Menschen mit Angstzuständen helfen können und ob hochintensive oder niedrigintensive Übungen besser sind (Joggen, Laufbandtraining oder zügiges Gehen im Vergleich zu weniger anstrengenden aeroben Übungen wie gemütlichem Gehen oder Dehnungs- und Flexibilitätsübungen.). Die Forscher untersuchten 15 Studien mit 675 Patienten. Sie fanden heraus, dass Bewegung, insbesondere hochintensive Übungen , hilfreich bei der Verringerung von Ängsten waren. Diese Studie zeigte, dass Bewegungsprogramme eine gute Option für die Behandlung von Angstzuständen zusätzlich zu anderen Behandlungen sein könnten, und dass hochintensive Übungen wirksamer sein könnten als niedrigintensive Übungen. [6]

Was ist Schwellkörpertraining?

Schwellkörpertraining bezieht sich auf Übungen, die darauf abzielen, die Schwellkörper des Penis zu stärken und zu trainieren. Schwellkörper sind schwammartige Gewebe im Penis, die sich mit Blut füllen, um eine Erektion zu erzeugen. 

Ein gesunder Schwellkörper im Penis besteht zur Hälfte aus Muskeln und zur Hälfte aus Bindegewebe. Falls sich die glatte Muskulatur im Laufe der Zeit verringert, kann das Blut, das im Rahmen einer sexuellen Stimulation einfließt, nicht mehr in den Schwellkörpern gesammelt werden. Schwellkörpertraining kann dazu beitragen, die erektile Funktion zu verbessern und die sexuelle Leistungsfähigkeit zu steigern.

Wie funktioniert Schwellkörpertraining?

Kegel-Übungen um die Potenz zu steiger

Übungen, die den Schwellkörper trainieren, funktionieren, indem es das Gewebe im Penis stärkt und die Durchblutung im Bereich erhöht. Durch regelmäßiges Training kann die Fähigkeit des Schwellkörpers, Blut aufzunehmen und zu halten, verbessert werden, was zu stärkeren und länger anhaltenden Erektionen führen kann. Darüber hinaus kann es auch das allgemeine Wohlbefinden und die sexuelle Zufriedenheit fördern. [7]

Übungen für Schwellkörpertraining

  • Penis-Pumpen: Penis-Pumpen sind Geräte, die ein Vakuum erzeugen, um den Blutfluss in die Schwellkörper zu erhöhen. Sie können als Teil eines Schwellkörpertrainings verwendet werden, um die erektile Funktion zu verbessern. Befolgen Sie beim Verwenden einer Penis-Pumpe immer die Anweisungen des Herstellers und üben sie vorsichtig, um Verletzungen zu vermeiden.
  • Kegel-Übungen: Kegel-Übungen sind zwar ein fester Bestandteil eines Beckenbodentrainings, können jedoch auch die Schwellkörper des Penis stärken.
  • Horizontales Radfahren: Für diese Übung legt man sich auf den Rücken auf eine Yoga-Matte. Dann hebt man die Beine und tritt in der Luft, als würde man auf einem Fahrrad eine vertikale Wand hochfahren. Dabei sollte der Rumpf möglichst ruhig bleiben. Diese Übung trainiert nicht nur den Beckenboden, sondern hilft auch beim Weg zum ersehnten Sixpack!

Die bewährtesten Erektionshilfe-Übungen und Sport für bessere Potenz

Erektionshilfe-Übungen zielen darauf ab, die erektile Funktion und die sexuelle Leistungsfähigkeit zu verbessern. Sie können dabei helfen, die Durchblutung im Penis zu erhöhen, die Schwellkörper und die Beckenbodenmuskulatur zu stärken und somit die Qualität und Dauer von Erektionen zu verbessern. Wie bereits besprochen können Übungen, die die folgenden physiologischen Effekte hervorrufen, indirekt zur Erektionsfähigkeit beitragen:

  • Reduktion des Cortisolspiegels
  • Verbesserung der vaskulären Gesundheit
  • Erhöhen der Testosteronspiegel
  • Kräftigung des Beckenbodens
  • Stärken des Selbstbewusstsein
  • Gewichtsverlust

Sehen wir uns gemeinsam unterschiedliche Übungen an, die sich entsprechend auf den Körper und somit auf das sexuelle Wohlbefinden auswirken:

Krafttraining – Muskelaufbau und Potenzsteigerung

Krafttraining – Muskelaufbau und Potenzsteigerung

Widerstandstraining kann sich positiv auf alle oben erwähnten Aspekte auswirken. Kniebeugen und Ausfallschritte (Lunges) sind besonders vorteilhaft, da sie den Beckenboden beanspruchen und größere Muskeln am Po und an den Oberschenkeln trainieren. Dass Sport für mehr Testosteron sorgt, ist längst kein Mythos mehr und das Trainieren größerer Muskelgruppen ist für die Regulation des Testosteronhaushalts besonders wirksam. [9] Viele Menschen, die Kraftübungen durchführen haben herausgefunden, dass sie ihre Potenz durch Sport steigern.

Man benötigt nicht zwingend eine Fitnesscenter-Mitgliedschaft oder einen großen Kellerraum, um Widerstandstraining durchzuführen. Diese drei Formen von Widerstandstraining sind besonders zeit- und kostensparend:

  1. Körpergewichtsübungen (Gymnastik): Bei diesen Übungen wird das eigene Körpergewicht als Widerstand genutzt. Sie können mit wenig bis gar keinen Geräten durchgeführt werden. Beispiele sind Liegestütze, Kniebeugen, Ausfallschritte (Lunges) und Klimmzüge. Viele Städte haben auch “Calisthenics-Anlagen” auf denen Sie unter anderem Klimmzüge und Beugestützübungen (sog. Dips) an der frischen Luft machen können.
  2. Freie Gewichte: Dabei werden Hanteln, Kurzhanteln oder Kugelhanteln (Kettlebells) verwendet, um den Widerstand zu erhöhen. Beispiele für Übungen mit freien Gewichten sind Kreuzheben, Bankdrücken und Armbeugen mit Kurzhantel (Bizepcurls).
  3. Widerstandsbänder: Elastische Bänder oder “Expander” sind schon für weniger als 20 Euro zu haben und können verwendet werden, um einen einstellbaren Widerstand für verschiedene Übungen zu erzeugen. Mit diesen Bändern kann man alle Übungen durchführen, die man mit Hanteln machen kann. Sie eignen sich ideal für Workouts auf Reisen.

Aerobes Training – ein Herz-Kreislauf-Training, das die Potenz beeinflusst

Aerobes Training, auch bekannt als “Kardio”, ist eine Art von körperlicher Aktivität, die die Herz- und Lungenfunktion verbessert. Es hat nachweislich positive Auswirkungen auf die erektile Dysfunktion (ED), indem es die Durchblutung verbessert, Stress abbaut und zur allgemeinen Gesundheit beiträgt.

Spazierengehen (im Wald!)

Gehen ist strenggenommen eine niedrigintensive Form von Kardio und lässt sich leicht in Ihren Tagesablauf integrieren. Versuchen Sie, täglich mindestens 30 Minuten zügig zu gehen, und steigern Sie die Dauer und Intensität allmählich, je fitter Sie werden. Sie können auch Schrittzähler im Handy oder Smartwatches verwenden, um motiviert zu bleiben. 

Sie fragen sich wahrscheinlich, wie einfaches Spazierengehen eine Übung zur Potenzsteigerung für Männer sein kann. Doch ein Spaziergang kann die nötige Entspannung bieten, die sich viele von ED betroffenen Männer wünschen. Ziel einer Studie war es, die psychologischen Vorteile von kurzen 15-minütigen Spaziergängen in Waldgebieten im Vergleich zu Stadtgebieten zu untersuchen. Insgesamt 585 Teilnehmer hinterlegten vorgegebene Strecken in beiden Umgebungen. In der Studie wurde ein Fragebogen verwendet, um die psychologischen Reaktionen bzw. den Grad der Ängstlichkeit zu ermitteln. Die Ergebnisse zeigten, dass das Gehen durch Waldgebiete zu einer Verringerung negativer Stimmungen wie Depression, Anspannung, Ärger, Müdigkeit und Verwirrung führte, während sich gleichzeitig die positive Stimmung der Teilnehmer im Vergleich zum Gehen durch Stadtgebiete verbesserte. [10]

Laufen

Potenzsteigerung durch Laufen

Joggen ist eine intensivere Form von aerobem Training, das die Potenz steigern kann. Viele Jogger wechseln zwischen längeren und entspannten Läufen und kurzem Intervalltraining, um die gesundheitlichen Vorteile des Trainings zu maximieren.

Radfahren

Radfahren, entweder im Freien oder auf einem stationären Fahrrad, ist eine hervorragende Form der aeroben Bewegung, die gelenkschonend ist, den Beckenboden beansprucht und große Muskelgruppen in den Beinen trainiert. 

Andererseits haben einige Studien ergeben, dass Männer, die regelmäßig und lange Rad fahren (mehr als 3 Stunden pro Woche), im Vergleich zu Männern, die nicht Rad fahren, ein höheres Risiko haben, an einer erektilen Dysfunktion (ED) zu erkranken. Außerdem wurde festgestellt, dass die Intensität des Radfahrens und der Satteltyp signifikante Prädiktoren für das ED-Risiko sind. [8]

Schwimmen

Schwimmen ist ein gelenkschonendes Ganzkörper-Aerobic-Training mit geringer Belastung und ist daher insbesondere für übergewichtige Männer oder Menschen mit Knieproblemen geeignet. Schwimmen ist zudem auch eine Form von leichtem Widerstandstraining, da man je nach Schwimmtechnik mehr oder weniger gegen den Wasserwiderstand “kämpft”.

Seilspringen

Seilspringen ist eine unterhaltsame und effektive aerobe Übung. Seilspringen ist schwieriger als es aussehen mag und für stark übergewichtige Menschen nicht geeignet. Die hohe Trainingsintensität wirkt sich besonders positiv auf diverse Gesundheitsaspekte aus.

Tanzen

Tanzen als Übung zur Potenz

Tanzen kann eine unterhaltsame und angenehme Art sein, aerobes Training in Ihre Routine einzubauen. Wählen Sie einen Tanzstil, der Sie lieben, z. B. Salsa, Zumba oder Gesellschaftstanz, und nehmen Sie an einem Kurs teil oder tanzen Sie zu Hause. Ein positiver Nebeneffekt ist, dass Tanzen mit der Partnerin oft auch eine romantische, vertraute oder erotische Atmosphäre schaffen kann. [11]. Die Rhythmik des Tanzes kann dazu beitragen die Hüftsteifigkeit vieler unbegabter Liebhaber zu reduzierten.

Yoga und Stretching

Yoga ist eine ganzheitliche Praktik, die für Personen mit erektiler Dysfunktion (ED) zahlreiche Vorteile bieten kann. Durch die Kombination von Körperhaltungen, Dehnungsübungen, Atemtechniken und Meditation können Yoga und Stretching dazu beitragen, die Ursachen von ED zu bekämpfen und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern.

Es kann dazu beitragen, die Durchblutung der Beckenregion zu erhöhen, die für das Erreichen und Aufrechterhalten einer Erektion unerlässlich ist. Durch die Verbesserung der Durchblutung können diese Übungen die erektile Funktion direkt verbessern. Yoga und Dehnübungen können die Entspannung fördern, den Stresspegel senken und Ängste abbauen, was wiederum die sexuelle Leistungsfähigkeit verbessern kann. [12, 13]

Empfehlenswerte Yoga-Posen bei ED:

  1. Schmetterlingsstellung (Baddha Konasana): Diese Stellung dehnt die inneren Oberschenkel- und Leistenmuskeln und verbessert die Flexibilität und den Blutfluss in der Beckenregion.
  2. Bogenstellung (Dhanurasana): Diese Stellung stärkt die Rücken- und Beckenmuskulatur und stimuliert gleichzeitig die Fortpflanzungsorgane.
  3. Sitzende Vorwärtsbeuge (Paschimottanasana): Diese Haltung dehnt den unteren Rücken und die Kniesehnen und verbessert die Flexibilität und Durchblutung im Beckenbereich.
  4. Kobra-Pose (Bhujangasana): Diese Pose dehnt und stärkt die Muskeln im unteren Rücken und fördert eine bessere Durchblutung des Beckenbereichs.
  5. Die Brücke (Setu Bandha Sarvangasana): Die Brückenhaltung stärkt die Beckenbodenmuskulatur, fördert die Durchblutung des Beckenbereichs und kann helfen, Stress abzubauen.

Kann “zu viel” Sport die Potenz beeinträchtigen?

Viele Gesundheits- und Fitnessmagazine warnen, dass übermäßiges Training zu plötzlichen Erektionsstörungen führen oder die erektile Funktion längerfristig beeinträchtigen kann. Jedoch gibt es hierzu keine aussagekräftigen Studien.

Wir wissen aber, dass die Libido die Potenz beeinflusst. In einer Studie wurde anhand einer Online-Umfrage untersucht, wie Ausdauertraining bei gesunden Männern mit der sexuellen Libido zusammenhängt. Es wurde festgestellt, dass eine höhere Intensität und eine längere Dauer des Ausdauertrainings signifikant mit niedrigeren Libidowerten bei Männern verbunden ist. Das bedeutet, dass Männer, die mehr Ausdauertraining betreiben, gegebenenfalls einen geringeren Sexualtrieb haben. [14]

Sport als ein Kanal für die sexuelle Energie des Mannes

Die Idee, dass Sport ein Ventil sein kann, um sexuelle Triebe zu kompensieren, ist nicht neu und wurde bereits von vielen Forschern und Experten auf dem Gebiet der menschlichen Sexualität untersucht. Während viele Menschen danach streben, auch im Alter fit und aktiv zu bleiben, verfügen junge Männer oft über eine Fülle sexueller Energie und haben Schwierigkeiten, Wege zu finden, ihre Triebe auf gesunde und sozial akzeptable Weise zu kanalisieren.

Für einige junge Männer kann Sport ein ideales Ventil für diese überschüssige Energie sein. Sport und körperliche Betätigung haben nachweislich zahlreiche positive Auswirkungen auf die Gesundheit, z. B. den Abbau von Stress und Ängsten, die Verbesserung der Stimmung und der geistigen Gesundheit sowie die Steigerung der körperlichen Fitness und des allgemeinen Wohlbefindens. Durch regelmäßige körperliche Betätigung können Männer ihre sexuellen Spannungen abbauen und sich auf gesunde und konstruktive Weise austoben.

Neben den körperlichen Vorteilen des Sports kann er auch ein Gefühl der Erfüllung und des Selbstwertgefühls vermitteln, was für Männer, die ihren Platz in der Welt noch nicht gefunden haben, sehr wichtig sein kann. Durch das Setzen und Erreichen von Fitnesszielen können Männer ein Gefühl der Kontrolle und Beherrschung ihres Körpers und ihres Lebens erlangen, was sehr ermutigend und erfüllend sein kann.

All dies bewahrt dem Sport einen wichtigen Platz in der Verwaltung der Potenz und der sexuellen Gesundheit des Mannes.

Finden Sie Ihre Art von Übung, um eine bessere Version von sich selbst zu werden

Durch gezieltes Übung können Männer ihre Potenz steigern und ein erfüllteres Sexualleben genießen. Doch Kegelübungen sind kein Wundermittel – jeder Körper ist einzigartig und Erektionsstörungen haben viele Ursachen. Aber warum sollte man die Wirkung von Sport auf die Potenzsteigerung reduzieren? Sport bringt viel mehr! Er macht Spaß, er ist eine Herausforderung, er ist eine Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und zu pflegen, und er ist die natürlichste Art, Körper und Geist gesund zu halten.  Wählen Sie einfach ein individuelles Trainingsprogramm, das Spaß macht und effektiv ist, und bleiben Sie dabei.

Quellen

  1. Uckert S, Fuhlenriede MH, Becker AJ, Stief CG, Scheller F, Knapp WH, Jonas U. Is there an inhibitory role of cortisol in the mechanism of male sexual arousal and penile erection? Urol Res. 2003 Dec;31(6):402-6. doi: 10.1007/s00240-003-0359-5. Epub 2003 Sep 24. PMID: 14508617. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/14508617/ 

  2. Meldrum DR, Gambone JC, Morris MA, Meldrum DA, Esposito K, Ignarro LJ. The link between erectile and cardiovascular health: the canary in the coal mine. Am J Cardiol. 2011 Aug 15;108(4):599-606. doi: 10.1016/j.amjcard.2011.03.093. Epub 2011 May 31. PMID: 21624550. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21624550/ 

  3. Vingren JL, Kraemer WJ, Ratamess NA, Anderson JM, Volek JS, Maresh CM. Testosterone physiology in resistance exercise and training: the up-stream regulatory elements. Sports Med. 2010 Dec 1;40(12):1037-53. doi: 10.2165/11536910-000000000-00000. PMID: 21058750. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21058750/ 

  4. Li H, Xu W, Wang T, Wang S, Liu J, Jiang H. Effect of weight loss on erectile function in men with overweight or obesity: A meta-analysis of randomised controlled trials. Andrologia. 2022 Feb;54(1):e14250. doi: 10.1111/and.14250. Epub 2021 Oct 13. PMID: 34644814. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34644814/ 

  5. Tikac G, Unal A, Altug F. Regular exercise improves the levels of self-efficacy, self-esteem and body awareness of young adults. J Sports Med Phys Fitness. 2022 Jan;62(1):157-161. doi: 10.23736/S0022-4707.21.12143-7. Epub 2021 Feb 8. PMID: 33555673. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33555673/ 

  6. Kalaitzidou I, Venetikou MS, Konstadinidis K, Artemiadis AK, Chrousos G, Darviri C. Stress management and erectile dysfunction: a pilot comparative study. Andrologia. 2014 Aug;46(6):698-702. doi: 10.1111/and.12129. Epub 2013 Jul 3. PMID: 23822751. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23822751/ 

  7. Panchatsharam PK, Durland J, Zito PM. Physiology, Erection. [Updated 2022 May 8]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2023 Jan-. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK513278/ 

  8. Sommer F, Goldstein I, Korda JB. Bicycle riding and erectile dysfunction: a review. J Sex Med. 2010 Jul;7(7):2346-58. doi: 10.1111/j.1743-6109.2009.01664.x. Epub 2010 Jan 19. PMID: 20102446. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20102446/ 

  9. Sheikholeslami-Vatani D, Ahmadi S, Salavati R. Comparison of the Effects of Resistance Exercise Orders on Number of Repetitions, Serum IGF-1, Testosterone and Cortisol Levels in Normal-Weight and Obese Men. Asian J Sports Med. 2016 Mar 1;7(1):e30503. doi: 10.5812/asjsm.30503. PMID: 27217934; PMCID: PMC4870831. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4870831/ 

  10. Song C, Ikei H, Park BJ, Lee J, Kagawa T, Miyazaki Y. Psychological Benefits of Walking through Forest Areas. Int J Environ Res Public Health. 2018 Dec 10;15(12):2804. doi: 10.3390/ijerph15122804. Erratum in: Int J Environ Res Public Health. 2020 Feb 18;17(4): PMID: 30544682; PMCID: PMC6313311. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6313311/ 

  11. Hanna JL. The power of dance: health and healing. J Altern Complement Med. 1995 Winter;1(4):323-31. doi: 10.1089/acm.1995.1.323. PMID: 9395627. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/9395627/ 

  12. Ross A, Thomas S. The health benefits of yoga and exercise: a review of comparison studies. J Altern Complement Med. 2010 Jan;16(1):3-12. doi: 10.1089/acm.2009.0044. PMID: 20105062. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20105062/ 

  13. Thirthalli J, Naveen GH, Rao MG, Varambally S, Christopher R, Gangadhar BN. Cortisol and antidepressant effects of yoga. Indian J Psychiatry. 2013 Jul;55(Suppl 3):S405-8. doi: 10.4103/0019-5545.116315. PMID: 24049209; PMCID: PMC3768222.

  14. Hackney AC, Lane AR, Register-Mihalik J, Oʼleary CB. Endurance Exercise Training and Male Sexual Libido. Med Sci Sports Exerc. 2017 Jul;49(7):1383-1388. doi: 10.1249/MSS.0000000000001235. PMID: 28195945. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24049209/

Dieser Artikel dient nur allgemeinen Informationszwecken und beabsichtigt nicht, eine medizinische Behandlung in irgendeiner Form zu fördern und ist kein Ersatz für die Konsultation eines professionellen Arztes. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, um eine persönliche medizinische Beratung zu erhalten. Für einen medizinischen Rat sollten Sie immer den Rat eines Arztes oder eines anderen qualifizierten Gesundheitsdienstleisters einholen.

In einer Welt, in der Stress und sitzende Lebensstile zunehmend die Potenz des Mannes beeinflussen, suchen immer mehr Menschen nach natürlichen Lösungen, um ihr sexuelles Wohlbefinden zu verbessern. Wenn aufgrund von ED, Ihr Netflix and Chill tatsächlich nur mehr Fernsehen und Chips knabbern (ohne romantische Nebenhandlung im Schlafzimmer!) bedeutet, könnte dieser Beitrag für Sie interessant sein. Wir werden Ihnen viele Übungen zur Potenzsteigerung beim Mann erklären und die wissenschaftlichen Erkenntnisse hinter diesen Methoden beleuchten. Von der Regulierung von Cortisol und Testosteron über die Stärkung des Beckenbodens bis hin zur Verbesserung des Selbstbewusstseins. Es gibt überraschend viele Ansätze.

Was ist eine Erektionsstörung?

Mehr Herausfinden Erektile Dysfunktion behandeln
Beraten lassen