Aktualisiert am: 26.04.2024

Plötzliche Erektionsstörung: Ursachen und Behandlung

Healthandgo Redaktionsteam Logo
Geschrieben von
M.D. Neil A. Halder, Facharzt für Urologie, Subspezialität: Uro-Onkologie
Überprüft von
Geschrieben von
Überprüft von
M.D. Neil A. Halder, Facharzt für Urologie, Subspezialität: Uro-Onkologie

Millionen von Männern auf der ganzen Welt leiden unter Erektionsproblemen, die sich in einigen Fällen allmählich entwickeln können. Bei vielen Männern tritt ED (erektile Dysfunktion) jedoch plötzlich oder zu bestimmten Zeitpunkten auf. Das plötzliche Auftreten der Erektionsprobleme kann alarmierend und besorgniserregend wirken, vor allem, wenn man gewohnt ist, gesunde Erektionen zu haben. Chronische oder langfristige ED kann durch verschiedene neurologische und zirkulatorische Probleme verursacht werden. Eine plötzlich auftretende Erektionsstörung kann jedoch auch auf medikamentöse oder psychologische Faktoren zurückzuführen sein. Wenn jemand unter plötzlicher Erektionsprobleme leidet, hat man vielleicht Fragen dazu, warum sie aufgetreten ist und wie lange sie andauern wird. Unser Artikel gibt einen umfassenden Überblick über die plötzliche Erektionsstörung.

Erektile Dysfunktion und plötzliche Impotenz

Erektile Dysfunktion (ED) ist ein Zustand, in dem ein Mann keine Erektion bekommen oder aufrechterhalten kann, die für sexuelle Aktivitäten ausreicht. Es ist wichtig zu wissen, dass gelegentliche Erektionsprobleme ein normaler Bestandteil des Lebens sind. Die Diagnose ED sollte jedoch nur gestellt werden, wenn ein Mann ständig Schwierigkeiten hat, eine Erektion zu bekommen oder zu halten.

Die Ursachen der ED sind vielfältig und können psychologische, hormonelle, neurogene, vaskulogene, medikamentöse oder schwellkörperbedingte Beeinträchtigungen durch einen dieser Faktoren umfassen [1]. Die Ursachen von Potenzschwierigkeiten lassen sich grob in psychogene und organische Ursachen einteilen, wobei die häufigste Form der Erektionsstörung eine Kombination aus psychogenen und organischen Faktoren ist.

Angesichts der komplexen Pathophysiologie von Erektionsstörung kann sie zu jeder Zeit und in jedem Alter auftreten, aber die Wahrscheinlichkeit steigt mit zugrundeliegenden körperlichen oder psychischen Gesundheitsproblemen, Drogenkonsum, bestimmten gesundheitsbezogenen Faktoren (wie Rauchen oder Fettleibigkeit) und dem Alter.

Manchmal kann eine sexuelle Funktionsstörung plötzlich und unvorhersehbar auftreten. Wenn diese Fälle häufig auftreten oder semi-permanent zu sein scheinen, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen. Studien haben gezeigt, dass plötzliche Erektionsstörung oft psychogen bedingt und gut behandelbar ist [2].

Eine schleichende ED, die anhaltend ist und kein klares Muster aufweist, kann durch Nerven- oder Kreislaufprobleme verursacht werden.

Die Ursachen für plötzliche Erektionsprobleme

Plötzliche Erektionsprobleme können durch verschiedene Faktoren verursacht werden, darunter:

  • Psychologische Faktoren
  • Physische Bedingungen
  • Verschärfende Faktoren

Es ist wichtig zu bedenken, dass jeder Fall von plötzlicher Potenzproblemen einzigartig ist und dass es wichtig ist, sich von einem zugelassenen Arzt beraten zu lassen.

Psychologische Ursachen für eine plötzliche Erektionsstörung

Stress und Ängste

Stress und Angst können die Fähigkeit des Gehirns beeinträchtigen, Signale an bestimmte Teile des Körpers, einschließlich des Penis, zu senden. In Stresssituationen können Hormone wie Cortisol ansteigen und die Blutflusssignale stören, so dass der Penis nicht mehr die für die Erektion notwendige Durchblutung erhält. Dies kann zu Frustration und vermindertem sexuellen Verlangen führen, was wiederum Potenzschwierigkeiten zur Folge hat.

Therapie und meditative Praxis

Um die Auswirkungen von Stress auf die sexuelle Funktion in den Griff zu bekommen, können Ärzte eine Therapie oder meditative Praktiken empfehlen, um das Stressniveau zu senken. Eine kognitive Verhaltenstherapie (KVT) kann Männern helfen, Stress und Angstzustände zu verstehen und zu bewältigen.[3] Sie kann für diejenigen hilfreich sein, die bereits PDE5-Hemmer gegen ED einnehmen.

Stimulanzien-Reduktion

In einigen Fällen kann die Reduzierung von Stimulanzien wie Koffein helfen, den Stresspegel zu senken und das Auftreten von plötzlichen Erektionsproblemen zu verringern.

Es ist wichtig, einen Arzt aufzusuchen, um die Ursache der plötzlichen Erektionsstörung zu ermitteln und einen geeigneten Behandlungsplan zu entwickeln.

Müdigkeit

Müdigkeit kann eine Ursache von plötzlicher Erektionsstörung sein, denn starke oder gar extreme Müdigkeit und Schlafmangel können verhindern, dass ein Mann eine Erektion bekommt. Sobald sich der Betroffene jedoch ausreichend ausgeruht hat, können die Potenzschwierigkeiten abklingen. Der Grund dafür ist, dass der Körper, wenn er müde ist, keine neuen Prozesse starten oder aufrechterhalten kann, da er sich langsam zum Schlafen herunterfährt. Infolgedessen ist das Gehirn möglicherweise nicht "präsent" genug, um den Blutfluss zum Penis zu steuern. Ein Arzt kann einen gesünderen Schlafrhythmus vorschlagen, um die durch Müdigkeit verursachte plötzliche Erektionsprobleme zu lindern. So kann zum Beispiel eine Schlafdauer von mindestens 8 Stunden pro Nacht die ED-Symptome verbessern. Außerdem kann es hilfreich sein, sexuelle Aktivitäten zu Zeiten auszuüben, in denen sich der Betroffene energiegeladener fühlt.

Sexuelle Leistungsangst

Leistungsangst bezieht sich auf einen Zustand, in dem ein Mann nicht in der Lage ist, während der sexuellen Aktivität eine Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten. Dies tritt auf, wenn der Mann Angst oder Stress in Bezug auf seine sexuelle Leistung empfindet, sich Sorgen macht, seiner Partnerin zu gefallen, oder sich seiner selbst nicht bewusst ist. Dies kann auch zu einer vorzeitigen Ejakulation führen. Leistungsangst ist ein häufiges Problem, und eine Therapie kann oft helfen, es zu bewältigen. Ein Arzt kann den Betroffenen ermutigen, offener mit seinem Sexualpartner zu kommunizieren. 

Wenn die Erektionsprobleme plötzlich auftreten und nicht andauern, besteht möglicherweise kein Grund zur Sorge. Hält das Problem jedoch an, kann ein Arzt vorschlagen, Verhaltensmuster, Lebensstil und Ernährung zu untersuchen, die sich möglicherweise verändert haben und zu den Ängsten beitragen.[4]

Depression

Depression ist ein Begriff, der eine Gruppe von psychischen Störungen beschreibt, die durch anhaltende Gefühle von Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit und Verlust des Interesses an Aktivitäten gekennzeichnet sind. Depressionen können durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden, darunter belastende Lebensereignisse, hormonelle Ungleichgewichtsfaktoren oder chemisches Ungleichgewicht im Gehirn. Sie kann sich in verschiedenen Formen manifestieren, wie z.B. einer schweren depressiven Störung, die die Fähigkeit einer Person, alltäglichen Aktivitäten nachzugehen, einschließlich sexueller Aktivitäten, erheblich beeinträchtigen kann.

Infolgedessen können Depressionen zur Entwicklung einer plötzlichen Impotenz beitragen. Die Forschung hat gezeigt, dass es einen engen Zusammenhang zwischen Depressionen und Testosteronmangel gibt, die beide zum Auftreten von ED beitragen können. Eine Studie, die am Zentrum für Andrologie in der Abteilung für Endokrinologie an der George Washington University durchgeführt wurde, ergab, dass über 50% der 200 untersuchten Männer mit niedrigem Testosteronspiegel Anzeichen von Depressionen aufwiesen. [5]

Andere psychologische Probleme oder psychische Erkrankungen

Komplexe psychische Zustände, emotionale Reaktionen und psychische Erkrankungen können zum plötzlichen Auftreten von Potenzproblemen beitragen. Stress, übermäßiges Denken und Leistungsangst können Gefühle der Verzweiflung, der Angst und des geringen Selbstwertgefühls hervorrufen, die zu einem Gefühl der Wertlosigkeit und der Sorge, einen Sexualpartner zu befriedigen, führen können.[6] Dies kann zu einer komplexen psychogenen Form der ED führen.

Physikalische Ursachen einer plötzlichen Erektionsstörung

Hormonelles Ungleichgewicht

Ein hormonelles Ungleichgewicht, insbesondere ein Rückgang des Testosteronspiegels, kann zu plötzlicher Erektionsstörung führen. Testosteron ist das wichtigste männliche Sexualhormon und entscheidend für die Aufrechterhaltung einer gesunden Libido und die Produktion von Spermien. Ein niedriger Testosteronspiegel im Blut ist definiert als weniger als 300 ng/dl. Zu den Ursachen eines plötzlichen Testosteronmangels können Hodenschäden, Chemotherapie, Infektionen und Komplikationen bei HIV und/oder AIDS gehören.

Schlechte Durchblutung

Erkrankungen wie die periphere Arterienerkrankung (PAD) können eine Verengung der zum Penis führenden Blutgefäße verursachen, was zu einer schlechten Durchblutung führt und möglicherweise eine plötzliche Erektionsstörung auslöst. Andere plötzliche Ursachen für eine schlechte Durchblutung, die zu Erektionsproblemen führen können, sind Blutgerinnsel, Bluthochdruck und eine schlechte Behandlung von Diabetes. Gerinnungshemmende Medikamente wie Aspirin haben in einigen Studien gezeigt, dass sie Blutgerinnseln bei Impotenz-Patienten vorbeugen und so möglicherweise eine Gefäßoperation bei Potenzschwierigkeiten vermeiden helfen.[7]

Schädigung der Nerven

Plötzliche Nervenschäden, z. B. durch Rückenmarksverletzungen oder Schlaganfälle, können die Kommunikation zwischen dem Gehirn und den Genitalien unterbrechen und zu plötzlicher Erektionsstörung führen. Auch fortschreitende Krankheiten wie Parkinson und Alzheimer können Nervenschäden verursachen und Erektionsstörungen verlängern.

Grundlegende Krankheiten und Zustände

Verschiedene Grunderkrankungen und Zustände können zu plötzlicher oder chronischer erektiler Impotenz führen. Bei einigen dieser Erkrankungen können die Symptome plötzlich und im Laufe der Zeit auftreten.

So kann beispielsweise eine schlechte Behandlung von Diabetes das Risiko für Potenzschwierigkeiten erhöhen, da sie den Blutzuckerspiegel beeinflusst, Neuropathie verursacht und die Durchblutung beeinträchtigt. Hypertonie (Bluthochdruck) und Hyperlipidämie (hoher Cholesterinspiegel im Blut) können den Blutfluss zum Penis einschränken und zu plötzlich auftretender Erektionsstörung führen.

Darüber hinaus können Übergewicht und Fettleibigkeit zu Erektionsproblemen beitragen, indem sie Entzündungen verursachen und den Testosteronspiegel senken. Schließlich können auch Bestrahlungstherapien und Verletzungen von Nerven und Blutgefäßen während der Behandlung von Prostatakrebs eine plötzliche Impotenz verursachen.

Übermäßiger Alkoholkonsum und Potenzschwierigkeiten

Übermäßiger Alkoholkonsum kann die Kommunikation zwischen dem Gehirn und dem Rest des Körpers stören. Er beeinträchtigt das Urteilsvermögen und kann verhindern, dass Signale, die den Blutfluss betreffen, den Penis erreichen. Darüber hinaus kann übermäßiger Alkoholkonsum den Testosteronspiegel senken, was zu verminderter Libido und sexueller Dysfunktion führt. Wenn bei einem Mann nach Alkohol- oder Drogenkonsum plötzlich ED auftritt, sollte man es nüchtern mit sexuellen Aktivitäten versuchen. Wenn die ED-Symptome durchgängig auf Alkohol- oder Drogenkonsum in der Freizeit zurückzuführen sind, kann ein Arzt vorschlagen, den Alkoholkonsum zu reduzieren oder ganz zu unterlassen. Dies ist eine von mehreren Lebensstiländerungen, die für eine langfristige Impotenz-Behandlung empfohlen werden können. 

Für Menschen, die an Alkoholismus leiden oder regelmäßig mehr als die empfohlene Menge Alkohol konsumieren, kann die Reduzierung oder der Verzicht auf Alkohol in der Ernährung zum Verschwinden ihrer plötzlichen Symptome der Erektionsstörung führen. Der Wechsel zu alkoholfreien Getränken kann ebenfalls helfen. Auch wenn übermäßiger Alkoholkonsum langfristig zu Erektionsproblemen und Gefäßschäden führen kann, ist es unwahrscheinlich, dass er eine schleichende Impotenz verursacht, es sei denn, er ist ein dauerhafter Bestandteil des Lebensstils einer Person. [8]

Rauchen und Drogenkonsum

Das Rauchen von Tabak kann zu plötzlicher Erektionsstörung führen, da Nikotin die Blutgefäße verengt und den Blutfluss zum Penis verringert, möglicherweise als Folge von Arteriosklerose. Außerdem kann Rauchen zu einem hormonellen Ungleichgewicht beitragen, einschließlich eines verminderten Testosteronspiegels, der für eine Erektion notwendig ist. Im Laufe der Zeit kann Rauchen oxidativen Stress verursachen, der möglicherweise die Nerven und Blutgefäße schädigt, die für die Blutversorgung des Penis während einer Erektion verantwortlich sind.

 Viele Freizeitdrogen können auch Stoffwechsel- und Hormonstörungen verursachen, die zu einem hormonellen Ungleichgewicht führen, das die Libido und die sexuelle Funktion beeinträchtigen kann. Opioide zum Beispiel können die Libido sowohl plötzlich als auch im Laufe der Zeit beeinträchtigen. Drogenmissbrauch kann auch den mentalen Zustand einer Person verändern und die normalen sexuellen Signale zwischen dem Gehirn und den Genitalien stören.

Nebenwirkungen von Medikamenten

Die Nebenwirkungen von Medikamenten können manchmal zu einer plötzlichen Erektionsstörung führen. Dies kann der Fall sein, wenn ein Patient mit der Einnahme eines neuen Medikaments beginnt oder eine plötzliche Änderung seines derzeitigen Medikamentenplans vornimmt.

Zum Beispiel können Betablocker, die zur Behandlung von Bluthochdruck und Herzerkrankungen eingesetzt werden, den Blutfluss zum Penis beeinträchtigen und Potenzschwierigkeiten verursachen.

Es ist wichtig, daran zu denken, dass die Nebenwirkungen von verschriebenen Medikamenten oft selten sind und dass die Ärzte ihre Patienten über mögliche Nebenwirkungen informieren werden. Wenn ein Patient aufgrund seiner Medikamente an Erektionsproblemen leidet, muss er möglicherweise auf andere Medikamente umsteigen oder seinen Lebensstil ändern.

In manchen Fällen können Patienten Phosphodiesterase-Hemmer vom Typ 5 (PDE5) wie Sildenafil (Viagra) nicht einnehmen, weil sie Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten haben. In diesen Fällen arbeiten Ärzte und Apotheker mit den Patienten zusammen, um alternative Behandlungsmöglichkeiten zu finden.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass die Selbstmedikation mit neuen Nahrungsergänzungsmitteln ohne Rücksprache mit einem Arzt ebenfalls zu plötzlicher ED führen kann. Es ist immer am besten, einen Arzt zu konsultieren, bevor man neue Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel einnimmt.

Ist plötzliche Erektionsstörung heilbar?

Plötzliche Erektionsstörung kann mit einer Kombination aus psychologischen und physischen Behandlungen erfolgreich behandelt werden, je nachdem, welche Ursachen diagnostiziert wurden. Allgemeinmediziner oder Urologen können Patienten nach einer Reihe von Tests und Fragebögen an Spezialisten wie Kardiologen oder Endokrinologen überweisen.

Der Erfolg der Behandlung ist von Patient zu Patient unterschiedlich, aber hier sind einige mögliche psychologische und physische Behandlungen, die helfen können, plötzliche Impotenz rückgängig zu machen:

Psychologische Behandlung von plötzlicher Erektionsstörung

Kognitive Verhaltenstherapie (CBT)

Diese Therapie kann ED-Patienten helfen, häufige Stressfaktoren zu erkennen und zu bewältigen. Sitzungen mit lizenzierten Therapeuten können Patienten helfen, Bewältigungsmechanismen zu entwickeln, um Stress zu bewältigen, Selbstzweifel zu bekämpfen und das Körperbild zu verbessern. Laut einer von Bilal und ul Hasan Abbasi durchgeführten Studie ist CBT bei 39 Männern, die von ED betroffen sind, sehr wirksam bei der Verringerung von plötzlich auftretender Erektionsstörung. Allerdings handelt es sich dabei noch um eine neue Therapie.[9]

Entspannungs-Techniken

Ein Bild eines älteren Geschäftsmannes, der Musik über Kopfhörer hört und meditiert

Ärzte können Meditations- oder Entspannungsübungen empfehlen, um den Blutdruck zu senken und die Durchblutung des Penis zu verbessern. Auf psychologischer Ebene können diese Techniken den Patienten helfen, Ängste und Stress zu bewältigen und leistungsbezogene Sorgen zu reduzieren.

Physikalische Behandlung von plötzlicher Erektionsstörung

Behandlung der zugrunde liegenden Bedingungen

Nach der Untersuchung des Penis und der Hoden können Ärzte empfehlen, alle zugrunde liegenden Erkrankungen zu behandeln, die zu Potenzschwierigkeiten beitragen. Diese können neurologischer, psychogener, vaskulärer oder endokriner Natur sein. Laut Retzler im Journal of Restorative Medicine gibt es mehrere potenzielle Behandlungsmöglichkeiten für chronische Erkrankungen wie die Beckenbodentherapie. Die Behandlung dieser Erkrankungen sollte im Laufe der Zeit zu einer Linderung der ED-Symptome führen. [10]

Medikamente gegen Potenzschwierigkeiten

Medikamente gegen Potenzprobleme wie PDE5-Hemmer (z.B. Tadalafil, Sildenafil, Avanafil) können dazu beitragen, den Blutfluss zum Penis zu erhöhen und die Erektion zu erleichtern, indem sie eine Gefäßerweiterung bewirken und Stickstoffoxid freisetzen. Allerdings sind diese Medikamente bei niedrigem Testosteronspiegel möglicherweise nicht wirksam, so dass eine Testosteronersatztherapie erforderlich sein kann.

Testosteron-Ersatztherapie (TRT)

Wenn der Testosteronspiegel im Blut niedrig ist, können Endokrinologen eine TRT empfehlen, um die Libido zu steigern und die Auswirkungen einer plötzlichen Erektionsstörung zu verringern. Diese Behandlung wird in der Regel zur Behandlung von Hypergonadismus eingesetzt und wird durch Injektionen oder Pflaster verabreicht.

Änderungen im Lebensstil

Ärzte raten Männern mit Erektionsproblemen im Allgemeinen zu einem gesünderen Lebensstil, einschließlich regelmäßiger Bewegung und einer ausgewogenen Ernährung, insbesondere wenn sie übergewichtig sind. Um die negativen Auswirkungen von Alkohol, Tabak und Drogen zu reduzieren, wird einigen Patienten empfohlen, bestimmte Freizeitaktivitäten einzuschränken oder zu vermeiden. Um das Risiko für kardiovaskuläre Probleme im Zusammenhang mit Erektionsproblemen zu senken, können Ärzte ihren Patienten außerdem empfehlen, Gewicht zu verlieren und ihre Libido im Laufe der Zeit zu beobachten.

Chirurgische Eingriffe

Im Falle eines Penistraumas oder einer Erkrankung wie der Peyronie-Krankheit, die eine plötzliche Erektionsstörung auslöst, können Spezialisten eine Operation als letzten Ausweg empfehlen, nachdem andere physische und psychologische Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft wurden. Laut Shindel und Lue haben sich Optionen wie Penisprothesen und Vakuumverengung im Laufe der Jahre weiterentwickelt, um die zugrundeliegende Pathophysiologie der Erektionsschwierigkeiten besser anzugehen. [11]

Was sind die möglichen Komplikationen einer unbehandelten plötzlichen Erektionsstörung?

Unbehandelt kann eine plötzliche Erektionsstörung zu chronischen psychischen Problemen und einem verminderten Selbstwertgefühl führen, was möglicherweise eine Depression zur Folge hat. Abhängig von der zugrunde liegenden Ursache kann sich die plötzliche Erektionsstörung im Laufe der Zeit auch verschlimmern, wenn sie nicht behandelt wird, so dass im Falle eines körperlichen Traumas oder einer Verletzung sofortige medizinische Hilfe empfohlen wird. Auch Beziehungen können emotional und psychisch belastet werden, wenn die plötzliche ED nicht behandelt wird, und das Problem kann durch Eifersuchtsgefühle noch verstärkt werden, wodurch ein Teufelskreis entsteht. [12]

Präventionstipps zur Vermeidung von plötzlicher Erektionsstörung

Plötzliche Erektionsstörung kann oft durch einen gesunden Lebensstil und eine frühzeitige Behandlung der zugrunde liegenden körperlichen Probleme verhindert werden. Einige wirksame Möglichkeiten, plötzlicher Potenzschwierigkeiten vorzubeugen, sind:

  • Regelmäßige Bewegung, um ein gesundes Gewicht zu halten
  • Stress minimieren und gesunde Wege finden, ihn zu bewältigen
  • Einschränkung des Alkoholkonsums und Verzicht auf Tabak und Freizeitdrogen
  • Regelmäßige Kontrolluntersuchungen beim Arzt
  • Richtiges Management von Krankheiten wie Diabetes
  • Behandlung von psychischen Problemen, wie z.B. Depressionen
  • Auf eine gesunde Ernährung achten und die Blutdruckwerte überwachen.

Es gibt Hilfe für plötzliche Erektionsstörung!

Plötzliche erektile Dysfunktion kann durch psychologische oder physische Faktoren verursacht werden und betrifft viele Männer weltweit. Sie ist jedoch durch eine Änderung des Lebensstils und medizinische Behandlung behandelbar. Wenn man von einer plötzlichen Erektionsstörung betroffen ist, ist es wichtig, dass man so schnell wie möglich einen Arzt aufsucht.

Quellen

[1] Lue TF. Erektile Dysfunktion. N Engl J Med. 2000 Jun 15;342(24):1802-13. doi: 10.1056/NEJM200006153422407. PMID: 10853004.

[2] Sooriyamoorthy, T. & Leslie, S.W. (2020) Erektile Dysfunktion. Studienführer von StatPearls Publishing, Treasure Island (FL), 24 Sep 2020. PMID: 32965924. Verfügbar unter: https://europepmc.org/article/nbk/nbk562253 Zugriff: 9. Januar, 2023.

[3] Khan, S., Amjad, A. & Rowland, D. (2019) Kognitive Verhaltenstherapie als Zusatzbehandlung für Männer mit erektiler Dysfunktion. The Journal of Sexual Medicine. Band 16, Ausgabe 2, Februar 2019, Seiten 300-306. Verfügbar unter: https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S174360951831395X Zugriff: 9. Januar, 2023.

[4] Pyke, R.E. (2020) Sexuelle Leistungsangst. Sexual Medicine Reviews Band 8, Ausgabe 2, April 2020, Seiten 183-190. Verfügbar unter: https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S2050052119300745 Zugriff: 9. Januar, 2023.

[5] Borderline-Testosteronspiegel in Verbindung mit Depressionen. Londoner Andrologie. Verfügbar unter: https://london-andrology.co.uk/news/borderline-testosterone-levels-associated-with-depression/ Zugriff: 31. Januar 2023.

[6] Sheng, Z. (2021), Psychologische Folgen der erektilen Dysfunktion. Trends Urology & Men Health, 12: 19-22. Verfügbar unter: https://wchh.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1002/tre.827 Zugriff: 31. Januar 2023.

[7] Hsieh, C.-H., Hsu, G.-L., Chang, S.-J., Yang, S.S.-D., Liu, S.-P. und Hsieh, J.-T. (2020), Chirurgische Nische für die Behandlung der erektilen Dysfunktion. Int. J. Urol., 27: 117-133. https://doi.org/10.1111/iju.14157 Verfügbar unter: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/iju.14157 Zugriff: 31. Januar 2023.

[8] Li, S. et al. Eine Meta-Analyse von erektiler Dysfunktion und Alkoholkonsum. Urol Int 2021;105:969-985. https://doi.org/10.1159/000508171 Verfügbar unter: https://www.karger.com/Article/Abstract/508171 Zugriff: Januar 9, 2023.

[9] Bilal A, Abbasi NUH. (2020) Kognitiv-behaviorale Sexualtherapie: Eine aufstrebende Behandlungsoption für nichtorganische Erektionsstörungen bei jungen Männern: Eine Pilotstudie zur Durchführbarkeit. Sex Med. 2020 Sep;8(3):396-407. doi: 10.1016/j.esxm.2020.05.005. Epub 2020 Jun 24. PMID: 32591219; PMCID: PMC7471093. Verfügbar unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7471093/ Zugriff: 31. Januar 2023.

[10] Retzler, K. (2019) Erektile Dysfunktion: Ein Überblick über umfassende Behandlungsmöglichkeiten für ein optimales Ergebnis. Journal of Restorative Medicine. DOI 10.14200/jrm.2019.0104 Verfügbar unter: https://journal.restorativemedicine.org/index.php/journal/article/download/129/142 Zugriff: 31. Januar 2023.

[11] Shindel AW, Lue TF. (2022) Medizinische und chirurgische Therapie der erektilen Dysfunktion. [Aktualisiert 2022 Jul 17]. In: Feingold KR, Anawalt B, Blackman MR, et al., editors. Endotext [Internet]. South Dartmouth (MA): MDText.com, Inc.; 2000-. Verfügbar unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK278925/ Zugriff: 31. Januar 2023.

[12] Vance G, Zeigler-Hill V, James RM, Shackelford TK. (2022) Erektile Dysfunktion und partnerbezogene Verhaltensweisen in romantischen Beziehungen: Die vermittelnde Rolle der verdächtigen Eifersucht. J Sex Res. 2022 May;59(4):472-483. doi: 10.1080/00224499.2021.1956412. Epub 2021 Jul 28. PMID: 34319840. Verfügbar unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34319840/ Zugriff: 31. Januar 2023.

Dieser Artikel dient nur allgemeinen Informationszwecken und beabsichtigt nicht, eine medizinische Behandlung in irgendeiner Form zu fördern und ist kein Ersatz für die Konsultation eines professionellen Arztes. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, um eine persönliche medizinische Beratung zu erhalten. Für einen medizinischen Rat sollten Sie immer den Rat eines Arztes oder eines anderen qualifizierten Gesundheitsdienstleisters einholen.

Millionen von Männern auf der ganzen Welt leiden unter Erektionsproblemen, die sich in einigen Fällen allmählich entwickeln können. Bei vielen Männern tritt ED (erektile Dysfunktion) jedoch plötzlich oder zu bestimmten Zeitpunkten auf. Das plötzliche Auftreten der Erektionsprobleme kann alarmierend und besorgniserregend wirken, vor allem, wenn man gewohnt ist, gesunde Erektionen zu haben. Chronische oder langfristige ED kann durch verschiedene neurologische und zirkulatorische Probleme verursacht werden. Eine plötzlich auftretende Erektionsstörung kann jedoch auch auf medikamentöse oder psychologische Faktoren zurückzuführen sein. Wenn jemand unter plötzlicher Erektionsprobleme leidet, hat man vielleicht Fragen dazu, warum sie aufgetreten ist und wie lange sie andauern wird. Unser Artikel gibt einen umfassenden Überblick über die plötzliche Erektionsstörung.

Was ist eine Erektionsstörung?

Mehr Herausfinden Erektile Dysfunktion behandeln
Beraten lassen